Der eigene Server im Unternehmen

In großen Unternehmen ist es eigentlich üblich auf eigene Server zu setzen. Aber auch für kleine oder mittelständische Firmen kann die Nutzung eigener Server Infrastrukturen durchaus Vorteile bringen. Und genau deshalb sind firmeneigene Server  im Kommen. Allerdings stellt die eigene IT Infrastruktur auch gewisse Anforderungen. Gerade in Hinblick auf die Hardware, als auch an den Serverraum.

In vielen kleineren und mittleren Unternehmen ist es noch immer so, dass Daten oft lokal auf verschiedenen PCs oder auch auf einfachen externen Festplatten gespeichert und vorgehalten werden. Die immernoch steigende Menge an Daten, zunehmende Vernetzungen und nicht zuletzt die Auslagerung von Daten in die Cloud verlangen nach Netzwerklösungen, die einen flexiblen Zugriff auf gemeinsame Daten gewährleisten.

Zwar ist es so, dass einige Provider sogenannte V Server, Root- oder Managed Server zur Miete anbieten, wer aber Wert auf Unabhängigkeit, Datensicherheit und hohe Zuverlässigkeit legt, sollte eher die Anschaffung eines eigenen Servers in Betracht ziehen. Zumal gerade virtuelle Server (VServer) in Bezug auf Performance oftmals nicht unbedingt das „Gelbe vom Ei“ sind. Dementsprechend ist der eigene Server für Betreiber von Onlineshops oder größeren Webseiten sicher auch eine Überlegung wert.

Der eigene Serverraum

Wird eine komplexere IT Infrastruktur notwendig, gilt es sich natürlich Gedanken über einen eigenen Serverraum zu machen. An diesen stellen sich natürlich gewisse Anforderungen. So sollte er im Idealfall über eine eigene, unabhängige Stromversorgung verfügen und klimatisiert sollte er auch sein. Schließlich sollte man nicht unterschätzen, dass selbst einzelne Server durchaus eine erhebliche Abwärme erzeugen können.

Zudem sollte man sich immer bewusst sein, dass auf den Firmenservern sensible und firmenwichtige Daten „lagern“. Das bedingt natürlich eine effiziente Zugangskontrolle zum Serverraum, sowie eine technische Überwachung, mittels entsprechender Sensoren. Diese sollten dann bei eindringender Feuchtigkeit, Luftfeuchtigkeit, Feuer oder starker Wärmeentwicklung sofort Alarm schlagen.

Zuverlässige Serverkomponenten

Natürlich steht und fällt die eigene IT Infrastruktur auch mit der genutzten Hardware. Gute Planung und der Einsatz bewährter Serverhardware und Komponenten, zum Beispiel 1HE Server von yakkaroo Serversysteme, kann hier den Administrations- und Wartungsaufwand erheblich senken und letztendlich dafür sorgen Kosten zu sparen. So lassen sich vorkonfigurierte Systeme aber auch individuell an die eigenen Bedürfnisse angepasste Systeme anschaffen. Dabei sollte man natürlich, im Hinblick auf die Folgekosten, auf möglichst stromsparende Systeme achten. Auch die Baugröße kann wichtig sein. Je flacher (Die Breite ist mit 19″ bei den meisten Systemen ohnehin gleich) ein Server ist, desto mehr lassen sich in einem Serverschrank unterbringen.

Trotzdem gilt es zu Bedenken, dass mit einer eigenen IT Infrastrukur auch regelmässig Wartungs-, Update und Sicherungsarbeiten notwendig sind. Wer hierfür keinen eignen IT Spezialisten im Haus hat, kann natürlich problemlos auf externe Dienstleister zurück greifen, die diese Aufgaben erledigen.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.
Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.