Gefahren des Internets: Spielsucht

Im Jahr 1990 “eröffnete” das erste Online Casino. Seitdem haben sich deartige Angebote im Web sehr stark verbreitet. Und dank entsprechender Smartphone Apps ist es heute möglich, jederzeit und überall zu zocken. Während einer Zugfahrt oder beim Arzt im Wartezimmer schnell noch ein wenig an Spielautomaten online zocken, das ist schon lange kein Problem mehr.

100000 Spielsüchtige in Deutschland

Aber was für einige ein kleiner Nervenkitzel und spannende Unterhaltung ist, wird für einige durchaus zu einer Gefahr. Denn in Deutschland gelten ungefähr 100000 Menschen in Deutschland als spielsüchtig. Und die Dunkelziffer dürfte noch weitaus höher liegen. Für diese Menschen steht der Kick beim spielen und der Nervenkitzel vielleicht mit einem geringen Einsatz ein Vermögen zu gewinnen im Vordergrund und irgendwann bestimmt das Zocken das gesamte Leben dieser Menschen.

Und dabei beginnt es oft ganz harmlos: Mal eben einfach ein erstes mal am Spielautomat in einer Gaststätte gespielt, einfach mal eine Spielhalle besucht oder sehr niederschwellig eben mal entsprechende Online Games angetestet. Verfällt man dem Kick, möchte man diesen als positiv wahrgenommenen rauschartigen Zustand immer wieder erreichen und erleben. Und nicht selten wird dazu auch gleich noch der Einsatz erhöht.

Woher das Geld dafür stammt, ist dem Spielsüchtigen dann irgendwann egal. Konten werden bis zum Limit überzogen, Kredite aufgenommen ohne zu wissen, wie man diese zurückzahlen soll. Ja, sogar Verwandte werden um Geld angehauen oder ebenfalls dazu gedrängt Kredite aufzunehmen. Wie man diesen Schuldenberg wieder abbauen will, wird einfach verdrängt.

Und genauso werden Dinge bedeutungslos, die dem Spielsüchtigen vielleicht einmal wichtig waren. Hierzu zählen Familie und Freunde, die Arbeit und die eigenen Hobbies. Die Folgen: Soziale Isolation, finanzieller Ruin und Verlust des Arbeitsplatzes. Am Ende steht der Spielsüchtige im wahrsten Sinne des Wortes allein auf der Straße.

Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollte man sich bewusst sein, dass Spielsucht eine Krankheit ist. Und in jeder Stadt gibt es Anlaufstellen, die entsprechende Hilfe anbieten. Aber am besten fängt man gar nicht erst an, um Geld zu spielen. Wer trotzdem auf Slotmaschinen und Co steht, der kann diese Games im Web durchaus auch kostenlos spielen.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.
Bookmark the permalink.

One Response to Gefahren des Internets: Spielsucht

  1. Menowin says:

    Ich erlebe es selber in der nahen Bekanntschaft. Da sitzt man tagtäglich stundenlang vorm Internet und bietet auf Livewetten. Die soziale Kompetenz ist kaum noch gegeben. Das furchtbare ist aber dabei, dass eben jene Personen hunderte, wenn nicht gar tausende Euro mit dieser Methode verdienen.

    ICh persönlich lehne sowas aber ab. Auf http://netzpropaganda.de/ hab ich regelmäßig Anfragen, ob ich diese Wettbetreiber nicht bewerben möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *