Addis Techblog http://addis-techblog.de Mobile Internet, IT Technologie und Hardware Tue, 30 Sep 2014 10:22:58 +0000 de-DE hourly 1 http://wordpress.org/?v=4.0 Softmaker Office HD: Officepaket für Android Tabletshttp://addis-techblog.de/2014/09/softmaker-office-hd-officepaket-fuer-android-tablets/ http://addis-techblog.de/2014/09/softmaker-office-hd-officepaket-fuer-android-tablets/#comments Tue, 30 Sep 2014 09:41:52 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7739 Screenshot Softmaker Office HD (Quelle: Softmaker)

Eigentlich sind Tablets ideal um Unterwegs zu arbeiten. Relativ klein und leicht passen sie in jede Aktentasche und in jeden Rucksack. Nur was die notwendigen Apps angeht, mangelte es bislang. Jedoch bietet die Nürnberger Firma SoftMaker ihre Officiesuite nun in einer auf Tablets abgestimmten Version an. Das Softmaker Office HD genannte Paket beinhaltet Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Presentationssoftware und somit alles, was man von einem Officepaket erwartet. Im Moment befindet sich Softmaker Office HD in der öffentlichen Beta Phase und kann somit kostenlos heruntergeladen werden. weiterlesen

Dieser Artikel Softmaker Office HD: Officepaket für Android Tablets stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Screenshot Softmaker Office HD (Quelle: Softmaker)

Eigentlich sind Tablets ideal um unterwegs zu arbeiten. Relativ klein und leicht passen sie in jede Aktentasche und in jeden Rucksack. Nur was die notwendigen Apps angeht, mangelte es bislang. Jedoch bietet die Nürnberger Firma SoftMaker ihre Officiesuite nun in einer auf Tablets abgestimmten Version an. Das Softmaker Office HD genannte Paket beinhaltet Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Presentationssoftware und somit alles, was man von einem Officepaket erwartet. Im Moment befindet sich Softmaker Office HD in der öffentlichen Beta Phase und kann somit kostenlos heruntergeladen werden.

Softmaker Office HD: Officepaket für Android Tablets  Tablet Office Apps Android  Softmaker Office HD textmakerhd de landscape web   Addis Techblog

Screenshot Softmaker Office HD (Quelle: Softmaker)

Den zum Paket gehörende Software Textmaker HD, Planmaker HD und Presentations bieten hierbei den gleichen Funktionsumfang und die selben Formatierungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten, wie auch die Desktop-Officesuite. Die Benutzeroberfläche wurde jedoch für die Bedienung mittels Touchdisplay optimiert. Darüber hinaus bietet Softmaker Office HD volle Kompatibilität mit den entsprechenden Microsoft Produkten, wie Word, Excel und Powerpoint. Zudem verspricht das Paket eine direkte Anbindungen an diverse Cloud Dienste (OneDrive, Google Drive und Dropbox).

Öffentliche Betaphase und kostenloser Download


advertisement:


Interessierte können sich die Betaversion hier nach einer kurzen Registrierung kostenlos herunterladen. Die Installation auf dem Tablet erfolgt dann “per Hand” mittels der heruntergeladenen APK Datei. Softmaker wünscht sich durch diese Betaphase umfangreiches Feedback der Nutzer in Form von Fehlerberichten und Verbesserungsvorschlägen.

Nach Abschluss der öffentlichen Betaphase wird Softmaker Office HD als Paket für rund 28€ erhältlich sein. Einzeln wird es die Office HD Apps für je ca 10€ dann auch im Google Playstore geben. Softmaker Office HD: Officepaket für Android Tablets  Tablet Office Apps Android  Softmaker Office HD planmakerhd de landscape web 150x150   Addis Techblog Softmaker Office HD: Officepaket für Android Tablets  Tablet Office Apps Android  Softmaker Office HD presentationshd de landscape web 150x150   Addis Techblog Softmaker Office HD: Officepaket für Android Tablets  Tablet Office Apps Android  Softmaker Office HD textmakerhd de landscape web 150x150   Addis Techblog Softmaker Office HD: Officepaket für Android Tablets  Tablet Office Apps Android     Addis Techblog

Dieser Artikel Softmaker Office HD: Officepaket für Android Tablets stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/softmaker-office-hd-officepaket-fuer-android-tablets/feed/ 0
Addis Techblog – Platz 14 der deutschen Top IT und Computer Blogshttp://addis-techblog.de/2014/09/addis-techblog-platz-14-der-deutschen-top-und-computer-blogs/ http://addis-techblog.de/2014/09/addis-techblog-platz-14-der-deutschen-top-und-computer-blogs/#comments Fri, 26 Sep 2014 07:45:28 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7732 Addis Techblog Social Media Bild

Ich wollte an dieser Stelle nur einmal kurz erwähnen, dass Addis Techblog kürzlich durch das Webportal kaeuferportal.de auf Platz 14 der besten deutschen IT und Computer Blogs gewählt worden ist. Hier findet sich das komplette Ranking als PDF Datei.

Dieser Artikel Addis Techblog – Platz 14 der deutschen Top IT und Computer Blogs stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Addis Techblog Social Media Bild

Ich wollte an dieser Stelle nur einmal kurz erwähnen, dass Addis Techblog kürzlich durch das Webportal kaeuferportal.de auf Platz 14 der besten deutschen IT und Computer Blogs gewählt worden ist.

Hier findet sich das komplette Ranking als PDF Datei.


advertisement:


Dieser Artikel Addis Techblog – Platz 14 der deutschen Top IT und Computer Blogs stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/addis-techblog-platz-14-der-deutschen-top-und-computer-blogs/feed/ 0
80 Mio € für Fiware Projektehttp://addis-techblog.de/2014/09/80-mio-e-fuer-fi-ware-projekte/ http://addis-techblog.de/2014/09/80-mio-e-fuer-fi-ware-projekte/#comments Thu, 25 Sep 2014 07:58:49 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7713 (Quelle: FIWARE)

Das wird viele StartUps, kleine und mittelständische Unternehmen sicher freuen. Die Europäische Kommisson stellt sage und schreibe 80 Mio. Euro für Projekte zur Verfügung, die auf Basis der Fiware Technolgie entwickelt werden. 1300 ausgewählte Unternehmen, welche die Entwicklung entsprechender innovativer Anwendungen planen, sollen so mit je zwischen 30000€ und 150000€ bezuschusst werden. weiterlesen

Dieser Artikel 80 Mio € für Fiware Projekte stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
(Quelle: FIWARE)

Das wird viele StartUps, kleine und mittelständische Unternehmen sicher freuen. Die Europäische Kommission stellt sage und schreibe 80 Mio. Euro für Projekte zur Verfügung, die auf Basis der Fiware Technologie entwickelt werden.  1300 ausgewählte Unternehmen, welche die Entwicklung entsprechender innovativer Anwendungen planen, sollen so mit je zwischen 30000€ und 150000€ bezuschusst werden.

Laut Mario Campolargo, Direktor von „Net Futures“, der Abteilung der Europäischen Kommission für das Internet der Zukunft, sei das Ziel am Ende dieses Programms mindestens 300 erfolgreiche StartUps zu haben, welche letztendlich 28 Mio Euro in die europäische Wirtschaft abwerfen. Innovationen seien der beste Weg, die Wirtschaftskrise zu bewältigen.

16 Acceleratoren greifen StartUps unter die Arme


advertisement:


Um dieses durchaus ehrgeizige Ziel auch wirklich zu erreichen, sind 16 sogenannte Acceleratoren ausgewählt worden. Hierbei handelt es sich um Organisationen, die zum einen die bereitgestellten Mittel an die teilnehmenden Startups, Klein- und Mittelbetriebe verteilen. Und zum anderen übernehmen diese die notwendige Beratung und Überwachung der Projekte.

Dieses Konzept bietet für die geförderten StartUps einige Vorteile, denn dank der Acceleratoren erhalten diese einen leichteren Zugang zu EU-Mitteln. Ein weiterer Vorteil ist die starke Internationalisierung. StartUps können so in einer internationalen Umgebung arbeiten und global starten. Nach Abschluss der Phase ist es die Aufgabe des Accelerators die teilnehmenden Firmen mit Investoren in Kontakt zu bringen, um so eine weitere Finanzierungsrunde einzuleiten.

80 Mio € für Fiware Projekte  IT FIWARE EU  fiware web 1024x576   Addis Techblog

(Quelle: FIWARE)

Voraussetzungen um Zugang zum Programm zu erhalten

Unternehmen und StartUps, die einen soliden Geschäftsvorschlag vorweisen können, müssen sich bei einem der Acceleratoren einschreiben, der am besten zu ihrem Geschäftstyp und dem entsprechenden digitalen Sektor passt: Smart Cities, eHealth, Transport, Energie und Umwelt, Agrifood, Media & Content, Manufacturing & Logistics y Social & Learning. Und natürlich müssen die Unternehmen Fiware einsetzen. Hier finden sich weitere Infos über die FIWARE Accelerator Programme

Bei FIWARE handelt es sich um eine open-cloud Infrastruktur, welche der Entwicklung innovativer Anwendungen für das Internet der Zukunft dienen soll. Die Fiware API Spezifikationen sind frei zugänglich und gebührenfrei. Bei FIWARE handelt es sich um ein Public Private Partnership Projekt zwischen der Europäischen Kommission und führenden ICT Unternehmen, dessen Ziel es ist Europa führend bei der Entwicklung des “Internets der Zukunft” zu machen.


Gesponserte Artikel80 Mio € für Fiware Projekte  IT FIWARE EU     Addis Techblog 80 Mio € für Fiware Projekte  IT FIWARE EU     Addis Techblog

Dieser Artikel 80 Mio € für Fiware Projekte stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/80-mio-e-fuer-fi-ware-projekte/feed/ 0
Experiment: WhatsApp als Nachrichten Kanalhttp://addis-techblog.de/2014/09/experiment-whatsapp-als-nachrichten-kanal/ http://addis-techblog.de/2014/09/experiment-whatsapp-als-nachrichten-kanal/#comments Thu, 25 Sep 2014 07:51:34 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7725 WhatsApp_Logo

WhatsApp kann schon nerven. Es gibt Zeiten, da steht WhatsApp bei mir nicht still! Manche Nachrichten sind durchaus wichtig! Andere wiederum nicht so wirklich! Meistens ist es simples Gechatte. Das dürfte jeder kennen, der ebenfalls WhatsApp nutzt. Kurios, und meinen Augen durchaus etwas bedenklich, sind deshalb Experimente, welche aktuell die englische BBC und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) treiben: WhatsApp als Nachrichten Kanal! weiterlesen

Dieser Artikel Experiment: WhatsApp als Nachrichten Kanal stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
WhatsApp_Logo

WhatsApp kann schon nerven. Es gibt Zeiten, da steht WhatsApp bei mir nicht still! Manche Nachrichten sind durchaus wichtig! Andere wiederum nicht so wirklich! Meistens ist es simples Gechatte. Das dürfte jeder kennen, der ebenfalls WhatsApp nutzt. Kurios, und meinen Augen durchaus etwas bedenklich, sind deshalb Experimente, welche aktuell die englische BBC und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) treiben: WhatsApp als Nachrichten Kanal!

Tests zu besonderen Ereignissen

Die BBC nutzte WhatsApp bereits im Sommer bei den indischen Wahlen als Newskanal und Channel 4 verbreite über den Messenger im Zuge der schottischen Unabhängigkeitsabstimmung Informationen an Interessierte. Nun testet auch der SRF die Möglichkeit Nachrichten per WhatsApp zu verbreiten.


advertisement:


Um entsprechende SRF Nachrichten per WhatsApp zu erhalten, muss der Anwender die Telefonnummer des SRF in seinem Smartphone Telefonbuch hinterlegen und daraufhin eine WhatsApp Nachricht an diese absenden. Am 28. September erhält der Nutzer dann Nachrichten zu den stattfindenden nationalen Abstimmungen. Wer keine Nachrichten mehr empfangen möchte, muss entweder den Kontakt löschen oder eine Nachricht mit dem Inhalt “Stop SRF News” absenden.

Die Handynummer rückt man auch gleich raus

Etwas bedenklich finde ich dies, weil der Nutzer somit auch gleichzeitig indirekt die eigene Handy Nummer herausrückt, ohne diese explizit irgendwo eingetragen zu haben. Diese erhält der Sender naturgemäß sobald man seine “Anmelde” Nachricht abgeschickt hat. Anonym Nachrichten empfangen ist somit gar nicht möglich. Was auch nicht weiter verwunderlich ist, denn schließlich ist WhatsApp nicht als Nachrichten-App gedacht.

In meinen Augen gibt es deutlich bessere Möglichkeiten in Bezug auf verbreitete Nachrichten auf dem Laufenden zu bleiben. Viele Webseiten und im Grunde jeder Blog bieten sogenannte RSS Feeds an, die sich mit einem RSS Reader komfortabel lesen und verwalten lassen. Und zwar, ohne dass hierzu irgendwelche persönlichen Daten irgendwo hinterlassen müsste. Da Addis Techblog auch ein Blog ist, haben wir natürlich auch einen RSS Feed, welcher sich mit http://addis-techblog.de/feed abonnieren lässt. Als RSS Reader nutze ich übrigens Feedly auf dem Smartphone und im Browser.

Experiment: WhatsApp als Nachrichten Kanal  WhatsApp     Addis Techblog feedly
Preis: Kostenlos
Experiment: WhatsApp als Nachrichten Kanal  WhatsApp     Addis Techblog

Dieser Artikel Experiment: WhatsApp als Nachrichten Kanal stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/experiment-whatsapp-als-nachrichten-kanal/feed/ 0
DHL testet Paketdrohne im Alltagseinsatzhttp://addis-techblog.de/2014/09/dhl-testet-paketdrohne-im-alltagseinsatz/ http://addis-techblog.de/2014/09/dhl-testet-paketdrohne-im-alltagseinsatz/#comments Wed, 24 Sep 2014 11:01:42 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7710 thumbs_Up_neu

Irgendwie muss das die kommende Killer-Technik schlechthin sein. Nachdem Amazon die Idee hatte Pakete zukünftig mit Drohnen auszuliefern, springen immer mehr auf diesen Zug auf. Wenn das sich das durchsetzen sollte, wovon ich nicht überzeugt bin, ist der Himmer bald voller kleiner Flugkörper, die eifrig Pakete ausliefern. Nun testet auch DHL die Zustellung von Paketen per Drohne! Und das nicht nur theoretisch, sondern schon im Alltagseinsatz. weiterlesen

Dieser Artikel DHL testet Paketdrohne im Alltagseinsatz stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
thumbs_Up_neu

Irgendwie muss das die kommende Killer-Technik schlechthin sein. Nachdem Amazon die Idee hatte Pakete zukünftig mit Drohnen auszuliefern, springen immer mehr auf diesen Zug auf. Wenn das sich das durchsetzen sollte, wovon ich nicht überzeugt bin, ist der Himmer bald voller kleiner Flugkörper, die eifrig Pakete ausliefern. Nun testet auch DHL die Zustellung von Paketen per Drohne! Und das nicht nur theoretisch, sondern schon im Alltagseinsatz.

Vorgestellt hat die Post ihre “DHL-Paketkopter” genannte Drohne bereits Ende letzten Jahres. Nun testet sie diese im Live Einsatz. Nachdem erste Testflüge bereits vergangene Woche stattfanden, sollen die Paketkopter nun eine Apotheke auf der Nordseeinsel Juist mit Medikamenten beliefern. Der reguläre Drohnen-Lieferdienst zwischen der niedersächsischen Hafenstadt Norden und dieser Apotheke auf der Insel soll bereits am Freitag starten.


advertisement:


Nun gut, Amazon, Google und nun DHL! Mal sehen was draus wird! Zumal es in Deutschland rechtlich gar nicht so unkompliziert ist, eine Drohne starten zu lassen. Immerhin braucht es für jeden kommerziellen Flug in Deutschland eine Aufstiegsgenehmigung. DHL testet Paketdrohne im Alltagseinsatz  Drohne DHL     Addis Techblog

Dieser Artikel DHL testet Paketdrohne im Alltagseinsatz stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/dhl-testet-paketdrohne-im-alltagseinsatz/feed/ 2
Neu: Addis Techblog Newsletter mit kostenlosen GiveAwayhttp://addis-techblog.de/2014/09/neu-addis-techblog-newsletter-mit-kostemlosem-giveaway/ http://addis-techblog.de/2014/09/neu-addis-techblog-newsletter-mit-kostemlosem-giveaway/#comments Tue, 23 Sep 2014 12:08:09 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7693 Addis Techblog Social Media Bild

Wir haben uns entschieden, dass Addis Techblog zukünftig auch einen Newsletter herausbringt! Genau genommen sogar zwei Newsletter. Und als kleines Dankeschön für alle neu eingetragenen Abonennten des Newsletters, gibt es auch ein nettes kleines Giveaway. Und nein, es ist kein "Mach-mich-reich" eBook. Aller weiteren Infos findest Du in diesem kleinen Artikel. Und anmelden kannst Du dich auch gleich. weiterlesen

Dieser Artikel Neu: Addis Techblog Newsletter mit kostenlosen GiveAway stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Addis Techblog Social Media Bild

So, nun ist es geschehen! Auch wir haben uns entschlossen einen Newsletter herauszubringen. Im Prinzip sind es sogar zwei Newsletter. Den Allgemeinen Addis Techblog Newsletter und den Turbo Newsletter.

Der allgemeine oder der Turbo Newsletter

Der Allgemeine Newsletter informiert Dich einmal in der Woche (Montags) über die aktuellen Beiträge auf Addis Techblog und gibt zusätzlich noch weiterführende Informationen an Dich weiter. Von Zeit zu Zeit senden wir Dir hierüber auch News, Tutorials und vieles andere mehr, die nicht auf Addis Techblog direkt erscheinen.


advertisement:


Der Turbo Newsletter hingegen hält dich sofort auf dem aktuellsten Stand der Dinge. Sobald neue Artikel auf Addis Techblog erscheinen, wirst Du umgehend per Email informiert.

Selbstverständlich kannst Du dich auch in beide Listen eintragen.

Das Non-Plus-Ultra Giveaway

Nun ist es ja so, dass auf vielen Webseiten empfohlen wird, neuen Abonnenten eine kleine Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, sobald sie sich für einen Newsletter eintragen. Darum haben wir uns gedacht, dass wir diese Empfehlung gerne annehmen und ebenfalls etwa  Giveaway für neue Abonnenten raushauen. Allerdings gibt es bei uns kein eBook, welches Dir tolle Ratschläge gibt, wie Du in drei Tagen ohne Arbeit Millionär wirst.

Bei uns gibt es etwas viel Cooleres: Nämlich ein per Hand und Grafikprogramm gezeichnetes Bild eines kleinen Raben. Das kannst Du dir dann Ausdrucken und an die Wand hängen. Und wenn wir mal ehrlich sind, ist dies deutlich sinnvoller als die weitaus meisten “Reich-und-Erfolgreich” eBooks, die ständig im Web verteilt werden. Das Bild erhältst Du, sobald Du dich in den allgemeinen Newsletter eingetragen hast.


Hier kannst Du Dich eintragen!

Liste(n) auswählen:

Um unseren Newsletter für Sie interessant zu gestalten, erfassen wir statistisch welche Links die Nutzer in dem Newsletter geklickt haben. Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit dieser statistischen Erfassung einverstanden. Newsletterinformationen&Datenschutzerklärung



Neu: Addis Techblog Newsletter mit kostenlosen GiveAway  newsletter     Addis Techblog

Dieser Artikel Neu: Addis Techblog Newsletter mit kostenlosen GiveAway stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/neu-addis-techblog-newsletter-mit-kostemlosem-giveaway/feed/ 0
Facebook Missed Stories – So bekommt man sie zu Gesichthttp://addis-techblog.de/2014/09/facebook-missed-stories-bekommt-man-sie-zu-gesicht/ http://addis-techblog.de/2014/09/facebook-missed-stories-bekommt-man-sie-zu-gesicht/#comments Tue, 23 Sep 2014 09:11:28 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7682 Social Media Addis Techblog

Es ist kein Geheimnis! Facebook zeigt im Newsfeed nicht alle Posts von Freunden oder von Seiten an. Ein angeblich intelligenter Algorithmus filtern den Newsfeed, so dass nur Postings angezeigt werden würden, die für den jeweiligen Facebook Nutzer auch wirklich relevant seien. Und da geht natürlich viel unter, was man dann gar nicht mehr zu Gesicht bekommt. Selbst dann nicht, wenn man den Newsfeed von "Hauptmeldungen" auf "neuste Meldungen" umstellt. Auch hier wird noch sehr viel von Facebook einfach geschluckt. Die "Missed Stories", also die herausgefilterten Postings, bekommt man nur einem kleinen Trick zu sehen. weiterlesen

Dieser Artikel Facebook Missed Stories – So bekommt man sie zu Gesicht stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Social Media Addis Techblog

Facebook Missed Stories   So bekommt man sie zu Gesicht  newsfeed Facebook  Social Media Addis Techblog 1024x535   Addis TechblogEs ist kein Geheimnis! Facebook zeigt im Newsfeed nicht alle Posts von Freunden oder von Seiten an. Ein angeblich intelligenter Algorithmus filtern den Newsfeed, so dass nur Postings angezeigt werden würden, die für den jeweiligen Facebook Nutzer auch wirklich relevant seien. Und da geht natürlich viel unter, was man dann gar nicht mehr zu Gesicht bekommt. Selbst dann nicht, wenn man den Newsfeed von “Hauptmeldungen” auf “neuste Meldungen” umstellt. Auch hier wird noch sehr viel von Facebook einfach geschluckt. Die “Missed Stories”, also die herausgefilterten Postings, bekommt man nur einem kleinen Trick zu sehen.

Immer weniger Postings von Freunden im Newsfeed

Besagter Algorithmus nutzt angeblich um die 100000 Faktoren, um uns nur die angeblich wirklich relevanten Posts anzuzeigen. Dieses Vorgehen beruht auf der Annahme, dass niemand von uns wirklich die Zeit habe, sich alle Postings von Freunden und von Facebook Seiten anzusehen. Diese Filterung von Facebook stand und steht immer wieder in der Kritik. Auch ich habe manchmal das Gefühl, dass ich die Facebook Postings von Freunden immer weniger zu sehen bekomme. Dafür aber immer mehr Postings zahlender Facebook Kunden. Von daher kann man durchaus das Gefühl bekommen, dass ein wichtiges Relevanz Kriterium wohl die Zahlungsbereitschaft des Posters ist.

Missed Stories


advertisement:


Allerdings hat Facebook mehr oder weniger ein einsehen und bietet eine Funktion an, mit deren Hilfe man die herausgefilterten Beiträge angezeigt bekommt. Diese Funktion ist allerdings über die normale Facebook Seite nicht zu erreichen. Um sie zu nutzen muss man diese URL aufrufen:

https://www.facebook.com/feed/missed_stories

Hier werden dann alle Postings von Freunden angezeigt, die es nicht in euren normalen Facebook Feed geschafft haben, weil Facebook sie vorher herausgefiltert hat und die man ansonsten nie zu Gesicht bekommen hätte.


Kleiner Hinweis in eigener Sache!

Wir von Addis Techblog haben uns entschieden zukünftig einen kleinen Newsletter herauszubringen. Dieser informiert nicht nur über aktuelle Beiträge auf Addis Techblog, sondern bringt auch einige Tipps und Infos, die über die Beiträge hier hinaus gehen.

Also am besten gleich hier anmelden:


Abonniere unsere Newsletter!

Trag Dich in unsere Newsletter Listen ein. Du hast die Wahl zwischen dem allgemeinen Addis Techblog Newsletter und dem Turbo Newsletter.

Mit dem allgemeinen Newsletter informieren wir Dich einmal in der Woche über die aktuellen Beiträge auf Addis Techblog. Und hin und wieder senden wir Dir weiterführende Informationen, die dich wahrscheinlich interessieren.
Mit dem Turbo Newsletter erhälst Du sofort eine Email, sobald ein neuer Artikel auf Addis Techblog erscheint.

Selbstverständlich kannst Du dich auch in beide Listen eintragen.

Liste(n) auswählen:

Um unseren Newsletter für Sie interessant zu gestalten, erfassen wir statistisch welche Links die Nutzer in dem Newsletter geklickt haben. Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit dieser statistischen Erfassung einverstanden. Newsletterinformationen&Datenschutzerklärung


Facebook Missed Stories   So bekommt man sie zu Gesicht  newsfeed Facebook     Addis Techblog

Dieser Artikel Facebook Missed Stories – So bekommt man sie zu Gesicht stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/facebook-missed-stories-bekommt-man-sie-zu-gesicht/feed/ 0
Regeln zur Online Sicherheithttp://addis-techblog.de/2014/09/regeln-zur-online-sicherheit/ http://addis-techblog.de/2014/09/regeln-zur-online-sicherheit/#comments Thu, 18 Sep 2014 13:06:59 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7654 © 2014 Andreas Rabe/Addis Techblog

Gefahren lauern im Internet fast überall. Es gibt genug Bad Guys die Schwachstellen privater Computer und unachtsame Nutzer gezielt suchen. Gründe hierfür können viele sein. Sei es, dass diese Bad Guys einfach nur auf illegale Weise Kohle machen wollen, sei es weil sie anderen einfach schaden wollen oder sei es einfach, weil sie es können. Um sich gegen Angriffe, Pishing Attacken, Trojaner und Viren zu schützen, stellt eine ordentliche Antiviren- … weiterlesen

Dieser Artikel Regeln zur Online Sicherheit stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
© 2014 Andreas Rabe/Addis Techblog

Gefahren lauern im Internet fast überall. Es gibt genug Bad Guys die Schwachstellen privater Computer und unachtsame Nutzer gezielt suchen. Gründe hierfür können viele sein. Sei es, dass diese Bad Guys einfach nur auf illegale Weise Kohle machen wollen, sei es weil sie anderen einfach schaden wollen oder sei es einfach, weil sie es können. Um sich gegen Angriffe, Pishing Attacken, Trojaner und Viren zu schützen, stellt eine ordentliche Antiviren- und Sicherheitssoftware eine unbedingte Grundlage dar. Aber auch eben nur eine Grundlage! Denn der Nutzer muss sich auch entsprechend verhalten, um nicht selbst das Sicherheitsrisiko für seine Daten und sein Geld zu werden.

Regeln zur Online Sicherheit  Sicherheit  Netzwerk Sicherheit Addis Techblog2 1024x535   Addis Techblog


advertisement:


Wie sollte man sich also selbst verhalten, um die Gefahren aus dem Internet zu minimieren?

Sicherheitssoftware niemals deaktivieren

Wie gesagt: Die Grundlage ist eine ordentliche Sicherheitssoftware. Diese muss aber auch laufen. Man sollte sie also nie deaktivieren. Auch nicht zeitweise. Manche Gamer neigen dazu, wenn sie Online Games spielen, sämtliche Sicherheitssoftware währenddessen zu deaktivieren. Hiermit versuchen sie einen vermeintlichen Performancegewinn zu erreichen. Das reißt natürlich ein großes Sicherheitsloch auf. Zudem ist aktuelle Antiviren Software ohne so getrimmt, dass sie die Performance eines PCs kaum bis gar nicht belasten. Also: Firewall, Antiviren-Software und andere Sicherheitssoftware niemals ausschalten!

Diese Regel gilt umso mehr, wenn man sich mit einem Laptop in einen öffentlichen WLAN Netz befindet. Sehr viel leichter kann man es einem potentiellen Angreifer nicht machen, als hier die Sicherheitssoftware zu deaktivieren.

Windows auf dem aktuellen Stand halten

Microsofts Betriebssystem Windows ist ein beliebtes Angriffsziel. Lange Zeit galt es als Ansammlung von unterschiedlichsten Sicherheitslücken. Das ist mittlerweile vorbei. Windows ist mittlerweile vergleichsweise sicher. Beliebtes Ziel bleibt es aufgrund seiner großen Verbreitung trotzdem. Und trotzdem tut sich immer wieder die ein oder andere Sicherheitslücke im System auf. Microsoft versucht dem durch eine entsprechende Update Politik zu begegnen und Sicherheitslücken so zu schließen. Das bringt aber nur etwas, wenn der Nutzer diese Updates auch installiert. Microsofts Hilfsmittel ist hier die Funktion “Automatische Updates”. Diese Funktion sollte man schlicht und ergreifend aktiviert lassen. Übrigens sind andere Betriebssysteme nicht per se sicherer oder unsicherer. Die beiden anderen großen Systeme Linux und iOS sind einfach deutlich weniger verbreitet und dementsprechend auch kein so lohnendes Ziel um Sicherheitslücken zu suchen.

Vorsicht bei eMails

Ich bekomme täglich ein bis zwei Mails, in denen ich aufgefordert werde, in meinem Onlinekonto Interface gewisse Daten auf den neusten Stand zu bringen. Und genau das reicht schon als deutliches Alarmzeichen. Banken kommunizieren in solchen Fällen nie per eMail, sondern immer per Briefpost. Solche Mails leiten grundsätzlich immer auf nachgebaute Webseiten, welche der Bank-Webseite durchaus sehr ähnlich sehen und nur einem Zweck dienen: Kontodaten abgreifen. Und wenn es ganz blöd läuft auch noch die ein oder andere TAN Nummer. Ist man hierauf reingefallen, kann man davon ausgehen, dass das Konto sehr schnell leer ist.

Gleiches gilt für eMail Anhänge. Anhänge von Unbekannten sollte man nie öffnen. Das angeblich sensationelle Bild entpuppt sich meist schnell als Falle. Sehr schnell hat man sich hier Schadcode eingefangen. Und die Ideen, wie Angreifer Nutzer zum öffnen verleiten wollen, sind hier sehr umfangreich.

Grundsätzlich gilt bei eMails, dass der gesunde Menschenverstand hier durchaus vor weiterem Schaden bewahren kann.

Software Installationen aus dem Web

Im Web findet sich viel kostenlose Software. Vieles davon ist wirklich brauchbar und gut. Vieles aber auch nicht. Sollte man Software aus dem Web herunterladen, empfiehlt es sich auch hier den gesunden Menschenverstand walten zu lassen. Macht die Download Webseite einen unseriösen Eindruck, sollte man von vornherein nichts herunterladen. Standard Software, wie z.B. der Acrobat Reader, Firefox oder OpenOffice, sollte immer über die offizielle Webseite bezogen werden. Soll während der Installation weitere Software installiert werden, sollte man dies abwählen oder die Installation abbrechen. Meist bekommt man hier irgendwelche obskuren Toolbars für den Browser aufgedrückt, die man nur schwer wieder los wird. Hier finden sich weitere Infos für PC Nutzer, um die Online Sicherheit zu Hause zu erhöhen.

Man merkt also, dass ein wichtiges Sicherheitsmittel bei der Nutzung eines Computers der gesunde Menschenverstand ist. Lässt man den eingeschaltet, klickt nicht auf jeden Anhang und jeden Link einer eMail und lässt eine zuverlässige Sicherheitssoftware dauerhaft laufen, ist das schon ein enormer Sicherheitsgewinn. Regeln zur Online Sicherheit  Sicherheit     Addis Techblog

Dieser Artikel Regeln zur Online Sicherheit stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/regeln-zur-online-sicherheit/feed/ 1
Aktuelle Smartphone Trendshttp://addis-techblog.de/2014/09/aktuelle-smartphone-trends/ http://addis-techblog.de/2014/09/aktuelle-smartphone-trends/#comments Wed, 17 Sep 2014 11:40:05 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7634 Das Wiko Wax

Größer, schneller und smarter und dabei noch tolle Designs! So ungefähr lassen sich die aktuellen Smartphone Trends allgemein beschreiben. Aber auch ausgewöhnliche Designs und Formen scheinen zu trenden. So sind gebogene Smartphones mittlerweile durchaus marktreif, wie Samsung und LG mit dem Galaxy Round bzw dem G Flex auf der IFA 2014 gezeigt haben. Gebogene Displays haben offensichtlich ihre Vorteile. weiterlesen

Dieser Artikel Aktuelle Smartphone Trends stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Das Wiko Wax

Größer, schneller und smarter und dabei noch tolle Designs! So ungefähr lassen sich die aktuellen Smartphone Trends allgemein beschreiben. Aber auch ungewöhnliche Designs und Formen scheinen zu trenden. So sind gebogene Smartphones mittlerweile durchaus marktreif, wie Samsung und LG mit dem Galaxy Round bzw dem G Flex auf der IFA 2014 gezeigt haben. Gebogene Displays haben offensichtlich ihre Vorteile.

So stellt sich dank des gebogenen Displays ein gewisser 3D Effekt beim Betrachten ein. Zusätzlich werden durch die geschwungene Form Spiegelungen reduziert und die Lesbarkeit bei Sonneneinfall gesteigert. Zudem passt ein solches Smartphone nahezu perfekt in die Hosentasche. Und auch die Gesprächsqualität wird gesteigert. Schließlich rückt das Mikrofon aufgrund der gebogenen Form deutlich näher zum Mund hin.

Aktuelle Smartphone Trends  Trends Smartphones  LG G Flex Addis Techblog 1   Addis Techblog

Das LG G Flex (Quelle: LG)


advertisement:


Aber nicht nur neue Smartphone Formen sind im Trend; viele andere Trends sind ebenfalls zu verzeichnen bzw setzen sich fort:

Große Displays und hohe Auflösung

Ungebrochen ist der Trend, dass Smartphone Displays immer größer werden. Selbst Apple musste dies einsehen und bringt mit seinen neuen Geräten erstmals Smartphones mit größeren Displays auf den Markt. Bislang galt für Apple, dass ein Smartphone gut in einer Hand passen musste. Daraus resultierten vergleichsweise “kleine” Smartphones. Diese Maxime hat Apple nun auch aufgegeben. Aktuell bewegen sich die Smartphones mit großen Displays im Bereich zwischen 5 und 7 Zoll. Das ergibt mittlerweile einen fließenden Übergang zum Tablet, dessen Größen allgemein hin bei 7 Zoll beginnen.

Aus den größeren Displays resultiert natürlich auch, dass bei den Top Handys die verfügbare Auflösung steigt. Die gewöhnliche HD Auflösung von 1080 x 1920 Pixeln reicht diesen großen Smartphones nicht mehr aus. Deshalb sind neuerdings Smartphones, wie das LG G3, mit QHD Auflösung auf dem Markt. Quad HD (QHD) bietet eine Auflösung von 1440 x 2560 Pixeln. Daraus resultiert eine Pixeldichte, die weit über der Wahrnehmbarkeit des menschlichen Auges liegt. Das sorgt für eine gestochen scharfe Darstellung.

Die Minis kommen

Es mag paradox klingen, aber genauso wie die Displays bei den Top Smartphones immer größer werden, kommen immer mehr Minis auf den Markt. Das liegt daran, dass eine gewisse Zielgruppe zwar ein leistungsstarkes Smartphone haben möchten, aber dennoch kein großes und schweres Smartphone mit herumschleppen möchten. Für diese Zielgruppe halten viele Hersteller Smartphones bereit, die technisch top ausgestattet sind, aber dennoch ein hosentaschen-kompatibles Format besitzen.

Aktuelle Smartphone Trends  Trends Smartphones  Wiko Wax Review Diagonal   Addis Techblog

Das Wiko Wax

Immer mehr Leistung

Es ist schon fast Standard, dass Top Smartphones meist 8 Prozessorkerne besitzen. Im High End Bereich halten sogar schon Smartphones mit 16 Kernen und hoher Taktfrequenz Einzug. Grund für diese Leistungssprünge, wie auch im PC Sektor, ist der Gaming Bereich. Der Nutzer ist es von der Spielkonsole oder dem PC gewohnt, dass Games anspruchsvolle und effektreiche Grafik bieten. Und dies wird auch immer mehr auf dem Smartphone geboten und vom Nutzer auch erwartet.  So baut Samsung sehr erfolgreich leistungsfähige Mehrkernprozessoren. Aber auch Qualcomm baut leistungsstarke CPUs, welche in vielen Smartphones zum Einsatz kommen. Und selbst im Einsteigerbereich finden sich Smartphones, wie das Wiko Wax mit nvidia Tegra 4i Chipsatz, welches auf die Gruppe der Smartphone Gamer abzielt. Dieses ist z.B. bei  www.getmobile.de/handys/ für unter 200€ erhältlich. Dieses Leistungsplus kommt natürlich nicht nur dem Gaming auf dem Smartphone zu Gute, sondern macht auch die allgemeine Bedienung wesentlich komfortabler und flüssiger.

Fahrzeug Integration

Auch die Autoindustrie hat das Smartphone für sich entdeckt. Alle großen Automobielhersteller entwickeln Systeme oder haben bereits solche im Angebot, die die nahtlose Integration des Smartphones in das Entertainment- oder Infosystem des Fahrzeuges ermöglichen. Mittels Bluetooth Verbindung lässt sich das Smartphone dann meist über das Touchdisplay des Autos bedienen und kann quasi in der Tasche bleiben. So lassen sich zum Beispiel Apps bedienen, die Musik vom Smartphone wiedergeben und, ganz klassisch, auch Telefonate führen.

Leistung, große Displays und Integration in andere Systeme: Man merkt also, dass sich das Smartphone vom reinen Telefon mit integrierten Spielereien immer mehr zum vollwertigen Hosentaschen-Computer und zur mobilen Mini-Kommunikationszentrale entwickelt. Aktuelle Smartphone Trends  Trends Smartphones     Addis Techblog

Dieser Artikel Aktuelle Smartphone Trends stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/aktuelle-smartphone-trends/feed/ 1
Nokia Lumia 630 Gewinnspiel: Der Preis ist Nice [sponsered Post]http://addis-techblog.de/2014/09/nokia-lumia-630-gewinnspiel-der-preis-ist-nice-sponsered-post/ http://addis-techblog.de/2014/09/nokia-lumia-630-gewinnspiel-der-preis-ist-nice-sponsered-post/#comments Fri, 12 Sep 2014 21:20:55 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7613 preisisnice_web

Das wird die erste Online Live Gaming Show Deutschlands. Und man kann dabei tolle Preise gewinnen. Und hierzu zählt vor allem auch das Nokia Lumia 630 neben anderen Gewinnen im Gesamtwert von 20000 Euro. Und das coolste daran ist, dass diese Live Show von dem Kultmoderator der 90er Jahre moderiert wird: Harry Wijnvoord. Präsentiert wird das ganze von Mediamarkt und dem Nokia Lumia 630. weiterlesen

Dieser Artikel Nokia Lumia 630 Gewinnspiel: Der Preis ist Nice [sponsered Post] stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
preisisnice_web

Nokia Lumia 630 Gewinnspiel: Der Preis ist Nice [sponsered Post]  preisisnice Nokia ad  preisisnice web 1024x701   Addis TechblogDas wird die erste Online Live Gaming Show Deutschlands. Und man kann dabei tolle Preise gewinnen. Und hierzu zählt vor allem auch das Nokia Lumia 630 neben anderen Gewinnen im Gesamtwert von 20000 Euro. Und das coolste daran ist, dass diese Live Show von dem Kultmoderator der 90er Jahre moderiert wird: Harry Wijnvoord. Präsentiert wird das ganze von Mediamarkt und dem Nokia Lumia 630.

Die Kultshow der 90er

Harry Wijnvoord mit seiner Show “Der Preis ist heiß” aus den 90er dürfte vielen noch ein Begriff sein. Das Grundprinzip dieser Show war einfach: Die Kandidaten schätzten den Preis diverser Produkte. Lagen sie richtig, konnten sie wertvolle Preise abräumen. Ich habe die Show damals geliebt! Und viele andere meiner Schulkameraden auch. So einfach diese Show damals war, so sehr war sie hin und wieder auch Gesprächsthema auf dem Schulhof. Teilweise hat man sich, kein Witz, sogar zusammen getroffen und diese Show gemeinsam im TV geschaut.


advertisement:


Mediamarkt holt dieses Prinzip nun in das 21. Jahrhundert. Unter dem Motto “Der Preis ist nice” nehmen die Kandidaten via Skype an dieser neuen Gameshow teil. Kandidaten werden so live zugeschaltet und erhalten auch diesmal die Möglichkeit den Preis von Produktpaketen zu tippen. Und auch diesmal können sie wertvolle Preise abräumen, sofern sie mit ihrem Tipp richtig liegen. Die Online Live Game Show findet am 17. und 18. September statt.

Weitere Infos zur Live Show

Alles was die Kandidaten brauchen ist eine schnelle Datenverbindung und einen Skypeaccount. Möchte man mitmachen, muss man sich zuvor unter preisistnice.de für die Show bewerben! Und mit etwas Glück ist man dabei! Und das wäre dann auch schon alles was man braucht: Datenverbindung, Skype und etwas Glück.

Infos findest du auch auf der Nokia Homepage, dem Nokia Youtube Channel, auf Twitter, der Nokia Facebookseite und auf der Facebookseite zu der “Preis ist nice”


gesponsert von Nokia Nokia Lumia 630 Gewinnspiel: Der Preis ist Nice [sponsered Post]  preisisnice Nokia ad     Addis Techblog

Dieser Artikel Nokia Lumia 630 Gewinnspiel: Der Preis ist Nice [sponsered Post] stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/nokia-lumia-630-gewinnspiel-der-preis-ist-nice-sponsered-post/feed/ 0
Ford Fiesta – Kommunikationszentrale auf Rädern [sponsored Post]http://addis-techblog.de/2014/09/ford-fiesta-kommunikationszentrale-auf-raedern-sponsored-post/ http://addis-techblog.de/2014/09/ford-fiesta-kommunikationszentrale-auf-raedern-sponsored-post/#comments Wed, 10 Sep 2014 09:55:33 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7597 Ford Fiesta Ford Sync mit App Link

Als ich meinen Führerschein machte und mein allerstes Auto kaufte, gab es zwar schon Mobiltelefone. Diese und das Telefonieren damit waren aber preislich für einen 18 jährigen Schüler nicht bezahlbar und somit auch eine absolute Seltenheit. Mobile Kommunikation während der Fahrt bestand daraus, sich ein CB Funkgerät in das Auto einzubauen und eine riesige Antenne auf das Dach zu setzen. Damit konnte man dann mit anderen, die sich im näheren Umkreis befanden, "schwätzen". Aber das war es dann im Grunde auch schon wieder. Klingt nach kommunikationstechnischer Steinzeit. Das war es eigentlich auch. Und so lange ist das noch nicht mal her. Die Technik schritt zwischenzeitlich sehr rasant voran und Fahrzeuge, wie der Ford Fiesta, lassen sich mittlerweile durchaus als Kommunikationszentralen auf Rädern bezeichnen. weiterlesen

Dieser Artikel Ford Fiesta – Kommunikationszentrale auf Rädern [sponsored Post] stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Ford Fiesta Ford Sync mit App Link

Als ich meinen Führerschein machte und mein allererstes Auto kaufte, gab es zwar schon Mobiltelefone. Diese und das Telefonieren damit waren aber preislich für einen 18 jährigen Schüler nicht bezahlbar und somit auch eine absolute Seltenheit. Mobile Kommunikation während der Fahrt bestand daraus, sich ein CB Funkgerät in das Auto einzubauen und eine riesige Antenne auf das Dach zu setzen. Damit konnte man dann mit anderen, die sich im näheren Umkreis befanden, “schwätzen”. Aber das war es dann im Grunde auch schon wieder. Klingt nach kommunikationstechnischer Steinzeit. Das war es eigentlich auch. Und so lange ist das noch nicht mal her. Die Technik schritt zwischenzeitlich sehr rasant voran und Fahrzeuge, wie der Ford Fiesta, lassen sich mittlerweile durchaus als Kommunikationszentralen auf Rädern bezeichnen.

Ford Fiesta   Kommunikationszentrale auf Rädern [sponsored Post]  ford Sync fiesta ad  ford fiesta web   Addis Techblog

Ford Fiesta Innenraum (Quelle: Ford)

Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC

Kern mobiler Kommunikation in einem Fahrzeug ist mittlerweile das Smartphone. Dessen Nutzung während der Fahrt setzt allerdings etwas entscheidendes voraus: Die Hände müssen aus Sicherheitsgründen am Steuer bleiben. Hier setzt Fords Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC an. Dieses im Ford Fiesta befindliche System verbindet sich per Bluetooth mit dem Smartphone. So lässt sich bequem eine Freisprech-Verbindung aufbauen und Kontakte lassen sich per Sprachsteuerung anrufen. Eingehende Textnachrichten liest das System vor. Das garantiert, dass die Hände, wie erwähnt am Steuer bleiben können.


advertisement:


Allerdings kann das System noch mehr. So ist es ja nicht unüblich, dass man als Smartphone Nutzer die eigene MP3 Sammlung auf seinem Gerät immer dabei hat. Meist wird diese dann über Headset angehört. Während der Fahrt wäre dies allerdings mehr als unvorteilhaft. Mittels Ford SYNC ist es allerdings möglich, diese Audiodaten per Bluetooth Streaming an das Fahrzeug-Audiosystem zu übertragen.

Ford SYNC mit App-Link

Ein sehr schönes Feature von Ford SYNC ist die App-Link Funktion, welche für Fahrzeuge ab dem Produktionsmonat Mai 2014 verfügbar ist. App Link ermöglicht es Apps auf dem Smartphone über Ford Sync mittels Sprachbefehlen zu steuern. Zusätzlich läßt sich auf diese Smartphone Apps über die Bedienelemente am Lenkrad, über das Audiosystem, den Multifunktionsbildschirm oder die Bedienelemente der Mittelkonsole zugreifen. Das setzt natürlich vorraus, dass die Apps auch mit Ford SYNC App Link kompatibel sind. Allerdings dürfte dies oft der Fall sein. Denn beliebte Apps, wie z.B. Spotify, sind kompatibel. Wie App Link funktioniert, zeigt dieses kleine Video:

Der Notrufassistent

Ford SYNC bietet allerdings nicht nur nützliche Funktionen im Bereich des Komforts, sondern auch im Sicherheitsbereich. So setzt das System automatisch im Falle eines Unfalls einen Notruf über die verbundenen Smartphones der Fahrzeuginsassen ab. Dieses Verhalten geschieht, sobald der Airbag ausgelöst oder die Kraftstoffpumpe aufgrund eines Unfalls deaktiviert wird. Das System meldet den Unfall direkt an die örtliche Notrufzentrale und gibt auch gleich den exakten Standort weiter. Im Gegensatz zu einigen anderen Notrufassistenten erfordert das Ford Notruf-System keine zusätzlichen Kosten oder Abonnements.

Man merkt also: Mein Anfangs erwähntes CB Funkgerät in meinem ersten Auto erscheint im Vergleich zu den Möglichkeiten, die ein Ford Fiesta im Bereich Kommunikation bietet, wirklich steinzeitlich. Da liegen in der Tat Welten dazwischen.

Mehr zum Ford Fiesta


gesponsert von Ford Ford Fiesta   Kommunikationszentrale auf Rädern [sponsored Post]  ford Sync fiesta ad     Addis Techblog

Dieser Artikel Ford Fiesta – Kommunikationszentrale auf Rädern [sponsored Post] stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/ford-fiesta-kommunikationszentrale-auf-raedern-sponsored-post/feed/ 0
LG G3 – Smartphone mit Laserautofokushttp://addis-techblog.de/2014/09/lg-g3-smartphone-mit-laserautofokus/ http://addis-techblog.de/2014/09/lg-g3-smartphone-mit-laserautofokus/#comments Thu, 04 Sep 2014 08:57:46 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7565 LG G3

Den Autofokus vieler Smartphone Cams als träge zu bezeichnen ist in vielen Fällen noch freundlich ausgedrückt. Bei manchen Cams dauert es bis zu einer Sekunde bis die Kamera ein Motiv scharf gestellt hat. Bei schlechten Licht- und Kontrastverhältnissen kommt es sogar vor, dass überhaupt Fokusieren möglich ist. Dem will LG mit dem G3 und dem in diesen Smartphone verwendeten Laser-Autofokus entgegen treten und verspricht schnelles Fokusieren auch bei schlechten Lichtverhältnissen. weiterlesen

Dieser Artikel LG G3 – Smartphone mit Laserautofokus stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
LG G3

Den Autofokus vieler Smartphone Cams als träge zu bezeichnen ist in vielen Fällen noch freundlich ausgedrückt. Bei manchen Cams dauert es bis zu einer Sekunde bis die Kamera ein Motiv scharf gestellt hat. Bei schlechten Licht- und Kontrastverhältnissen kommt es sogar vor, dass überhaupt kein Fokussieren möglich ist. Dem will LG mit dem G3 und dem in diesen Smartphone verwendeten Laser-Autofokus entgegen treten und verspricht schnelles Fokussieren auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

LG G3   Smartphone mit Laserautofokus  Smartphones LGG3 LG  lgcam   Addis Techblog
Technische Highlights des LG G3

Aktiver Autofokus und bessere Frontkamera

Ein passiver Autofokus, wie er bei den meisten Smartphones zum Einsatz ankommt, ist auf gute Kontraste im Motiv angewiesen. Ist es zu dunkel oder weist das Motiv keine Kontraste auf, kann die Kamera entsprechend nicht scharf stellen. Das kann zum Beispiel bei großen, konturlosen einfarbigen Flächen der Fall sein. Gewöhnliche Cams stellen ein solches Motiv schlicht und ergreifend nicht scharf.


advertisement:


Und hier kann der aktive Autofokus des LG G3 seine Vorteile ausspielen. Denn dank der aktiven Entfernungsmessung können auch die genannten konturlosen Flächen scharf gestellt werden und selbst bei absoluter Dunkelheit ist ein Fokussieren noch möglich. Und das tut der aktive Autofokus des LG G 3 auch noch sehr schnell.

Doch wie funktioniert der aktive Autofokus des G3? Ein eingebauter Sensor sendet einen für das menschliche Auge nicht sichtbaren Infrarotstrahl aus, der dann vom Motiv reflektiert wird. Aus dem Reflexionswinkel kann die  13 MP Kamera des G3 nun die genaue Entfernung zum Motiv ermitteln. Dies ermöglicht, wie gesagt, das Fokussieren bei schlechten Lichtverhältnissen und kontrastarmen Motiven. In Kombination mit der bewährten OIS+ Technologie (Optical Image Stabilisation) ist es dem Handyfotografen somit möglich, auf einfache Art und Weise gute Bilder zu erzeugen.

Auch dem perfekten Selfie steht nichts im Wege, denn die 2,1MP Frontkamera wurde durch LG verbessert. Diese bekam einen größeren Bildsensor mit größerer Blendenöffnung. Somit kann mehr Licht durchgelassen werden. Ausgelöst wird, und auch das ist neu, die Frontkamera durch eine Gestensteuerung. So muss der Nutzer einfach nur die Faust vor der Linse ballen und die Kamera löst wenig später aus.

Quad-HD Display

Was bei einem Smartphone sofort ins Auge fällt, was ja auch logisch ist, ist sein Display. Auch hier kann das LG G3 glänzen. Das 5,5 Zoll Display löst mit einer enormen Pixeldicht von 538ppi auf. Das sorgt für gestochen scharfe Bilder. Bei diese Pixeldichte sind einzelne Pixel für das menschliche Auge nicht mehr zu erkennen. Die Auflösung ist viermal so hoch wie HD und beinahe zweimal so hoch wie Full HD.

Learning from you

Viele der Verbesserungen und Entwicklungen, welche das G3 erfahren hat, gehen auf die Entwicklungsphilosophie von LG Electronics “Learning from you” zurück. Es wurde also bei der Entwicklung des G3 vorab das Feedback der Kunden mit einbezogen. So erklärte Jong-seok Park, President und CEO von LG Electronics Mobile Communications:

“Es ist eine große Ehre, als neuer Maßstab für Premium-Smartphones betrachtet zu werden. Letztendlich aber zählt, was Konsumenten von unserem neuesten Flaggschiff-Produkt halten. Immerhin haben wir das G3 auf Basis ihres Feedbacks entwickelt.”

Laut LG stellt das G3 den vorläufigen Höhepunkt dieses Ansatzes dar. Getreu dem Motto „Simple is the New Smart“ möchte LG dem Kunden die beste Technologie zur Verfügung stellen, die der Markt zu bieten hat.

Technische Details des LG G3

  • CPU: Qualcomm Snapdragon 801 (2,5 GHz Quad-Core)
  • Bildschirm: 5,5-Zoll Quad HD IPS (2560 x 1440, 538 ppi)
  • Speicher: 16/32 GB eMMC ROM, 2/3GB DDR3 RAM, micro SDXC Slot (bis zu 2 TB)
  • Kamera: Rückseite 13 MP mit OIS+ und Laser-Autofokus / Front 2,1 MP
  • Batterie: 3,000mAh (austauschbar)
  • Betriebssystem: Android 4.4.2 KitKat
  • Abmessungen: 146,3 x 74,6 x 8,9 mm
  • Gewicht: 149g
  • Netzwerkunterstützung: 4G / LTE / HSPA+ 21 Mbps (3G)
  • Verbindungstechnologien: WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth Smart Ready (Apt-X), NFC, SlimPort, A-GPS/Glonass, USB 2.0

Gerade die LG G3 Camera finde ich klasse! Schließlich fotografiere ich sehr gern mal mit dem Smartphone. Und sehr oft kommt man nun mal in die Situation, dass der Autofokus einfach nicht mitspielen möchte. Sei es weil es zu dunkel ist oder der passive Autofokus mit dem Motiv an sich einfach nicht zurecht kommt. Ein aktiver Autofokus, wie er vom G3 Geboten wird, kann hier wirklich eine Erleichterung und ein wirklicher Vorteil sein. Für Phoneografen sicher ein besonderes Highlight.


Gesponserte Artikel
LG G3   Smartphone mit Laserautofokus  Smartphones LGG3 LG     Addis Techblog LG G3   Smartphone mit Laserautofokus  Smartphones LGG3 LG     Addis Techblog

Dieser Artikel LG G3 – Smartphone mit Laserautofokus stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/lg-g3-smartphone-mit-laserautofokus/feed/ 4
Twitter Timeline bald nicht mehr chronologischhttp://addis-techblog.de/2014/09/twitter-timeline-bald-nicht-mehr-chronologisch/ http://addis-techblog.de/2014/09/twitter-timeline-bald-nicht-mehr-chronologisch/#comments Thu, 04 Sep 2014 08:44:14 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7584 Social Media Addis Techblog

Die letzten Tage verärgerte ein Gerücht die Twitter Welt. Es hieß, dass die Twitter Timeline bald nicht mehr chronologisch aufgebaut werden sollte. Das heisst Tweets, der Leute denen man folgt, werden nicht mehr in der Reihenfolge angezeigt, in welcher sie geschrieben wurden. Vielmehr soll in Zukunft ein Algorithmus die Tweets nach ihrer Relevanz ordnen und die Timeline entsprechend sortieren. Das kennt man von Facebook. Nun bestätigte Twitter-CFO Anthony Noto diese Gerüchte. Und es wird weitere Experimente seitens Twitter geben. weiterlesen

Dieser Artikel Twitter Timeline bald nicht mehr chronologisch stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Social Media Addis Techblog

Die letzten Tage verärgerte ein Gerücht die Twitter Welt. Es hieß, dass die Twitter Timeline bald nicht mehr chronologisch aufgebaut werden sollte. Das heisst Tweets, der Leute denen man folgt, werden nicht mehr in der Reihenfolge angezeigt, in welcher sie geschrieben wurden. Vielmehr soll in Zukunft ein Algorithmus die Tweets nach ihrer Relevanz ordnen und die Timeline entsprechend sortieren. Das kennt man von Facebook. Nun bestätigte Twitter-CFO Anthony Noto diese Gerüchte. Und es wird weitere Experimente seitens Twitter geben.

Noto gab während eines öffentlichen Autritts an, dass die chronologische Twitter Timeline nicht immer die relevantesten Tweets anzeige und viele interessante Beiträge so ungesehen blieben. Diese sollen durch den neuen Algorithmus nun vorgeschoben werden. Desweiteren sei ein Gruppenchat in Arbeit, für Gespräche die nicht für alle Twitter Follower interessant seien und die Suche solle verbessert werden. Einen genauen Zeitplan nannte Noto nicht. Allerdings sollen die Neuerungen vor dem allgemeinen Ausrollen noch intensiv getestet werden.


advertisement:


Also ganz ehrlich. Ich hoffe nicht, dass Twitter diesen Plan durchzieht. Denn gerade die chronologische Timeline ist ja das, was Twitter ausmacht. Ich will ja gerade wissen, was XYZ gerade jetzt im Moment macht, tut oder denkt. Tweets wie “mache mir gerade ein Wurstbrot” sind vollkommen irrelevant, aber mitunter durchaus witzig. Und sie ergeben nur Sinn, wenn sie genau zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Reihenfolge auf der Timeline erscheinen. Auch das Mittwittern zu Talkshows oder anderen Sendungen im TV wird so nicht mehr möglich sein, weil gedankliche Zusammenhänge nun mal auf eine gewisse Chronologie angewiesen sind. Ordnet ein Algorithmus diese Gedankengänge verschiedner Nutzer neu, weil irgendwas besonders relevant für mich sein soll, reißt es den Zusammenhang unter Umständen vollkommen auseinander. Es heisst ja auch Timeline (Zeitlinie) und nicht Relevanzanzeige. Und genau diese Timeline ist es ja auch, was Twitter ausmacht.

Welche Auswirkungen deartige Algorithmen haben, zeigt sich ganz besonders bei Facebook. Dort ist der Nachrichten Feed voll von Beiträgen unterschiedliche Facebook-Seiten und jeder Menge Anzeigen Schaltungen. Angeblich die Dinge, welche mich interessieren. Sagt zumindest der Facebook Algorithmus. Dinge, welche mich tatsächlich interessieren, erscheinen allerdings nur noch sehr selten. Und das sind vor allem Beiträge aus dem persönlichen Umfeld.

Also Twitter! Lasst es! Ihr macht euere eigene ursprüngliche Idee gerade kaputt. Twitter Timeline bald nicht mehr chronologisch  Twitter timeline     Addis Techblog

Dieser Artikel Twitter Timeline bald nicht mehr chronologisch stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/twitter-timeline-bald-nicht-mehr-chronologisch/feed/ 0
Android Wear Smartwatches sollen autonomer werdenhttp://addis-techblog.de/2014/09/android-wear-smartwatches-sollen-autonomer-werden/ http://addis-techblog.de/2014/09/android-wear-smartwatches-sollen-autonomer-werden/#comments Wed, 03 Sep 2014 07:46:38 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7570 Whatsapp auf der LG G Watch

Die meisten Smartwatches haben bislang ein kleines Problem. Um wirklich voll funktionsfähig zu sein, benötigen sie eine Verbindung zu einem Smartphone. Nun kündigt Google Updates an, die Uhren, welche unter Android Wear laufen, autonomer machen sollen. Das dürfte zwar keine vollkommene Autonomie gegenüber dem Smartphone bedeuten, aber bei einigen Funktionen könnte das Smartphone dank der Updates nun durchaus auch mal außer Reichweite sein. weiterlesen

Dieser Artikel Android Wear Smartwatches sollen autonomer werden stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Whatsapp auf der LG G Watch

Die meisten Smartwatches haben bislang ein kleines Problem. Um wirklich voll funktionsfähig zu sein, benötigen sie eine Verbindung zu einem Smartphone. Nun kündigt Google Updates an, die Uhren, welche unter Android Wear laufen, autonomer machen sollen. Das dürfte zwar keine vollkommene Autonomie gegenüber dem Smartphone bedeuten, aber bei einigen Funktionen könnte das Smartphone dank der Updates nun durchaus auch mal außer Reichweite sein.

Android Wear Smartwatches sollen autonomer werden  Smartwatch Gadgets AdnroidWear  LG G Watch WhatsApp   Addis Techblog

Whatsapp auf der LG G Watch

Diese Updates, welche Android Wear autonomer machen sollen, kündigten nun die Android-Chefingenieure David Singleton und Hiroshi Lockheimer in einem mit CNET geführten Interview an. Zwar wurde kein genauer Zeitplan genannt, allerdings sollen schon diese Woche erste Updates ausgerollt werden. Diese sollen in erster Linie Verbesserung in der Sprachsteuerung und der Navigation beinhalten.

Endlich den Uhren-Speicher nutzen


advertisement:


Die wirklichen Verbesserungen sollen aber erst noch kommen. So sollen Android Wear Smartwatches bald in der Lage sein, Musik lokal zu speichern. Dies ist besonders Vorteilhaft, denn die Smartwatches sollen einen eigenen Bluetooth-Support per A2DP-Standard bekommen. Somit ließen sich auch Stereo Headsets mit einer solchen Uhr verbinden und so könnte man dann auch die lokal gespeicherte Musik hören.

Ebenfalls soll es eine GPS-Implemtierung geben. So könnte man Google Fit bei sportlichen Aktivitäten nutzen, ohne das Smartphone dabei haben zu müssen. Das setzt aber voraus, dass die Smartwatch über einen GPS Empfänger verfügt. Die ersten Smartwatches, wie die LG G Watch tun dies nämlich nicht. Gleiches gilt für die Unterstützung weitere Sensoren, wie z.B. Luftdruck oder Höhenmesser. Für diese wäre laut Google eine Unterstützung durch Android Wear ebenfalls denkbar. So könnte es zukünftig Uhren geben, die z.B. auf die Bedürfnisse von Bergsteigern zugeschnitten seien. Android Wear Smartwatches sollen autonomer werden  Smartwatch Gadgets AdnroidWear     Addis Techblog

Dieser Artikel Android Wear Smartwatches sollen autonomer werden stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/android-wear-smartwatches-sollen-autonomer-werden/feed/ 2
Der Telekom IT Sofort Service im Testhttp://addis-techblog.de/2014/09/der-telekom-sofort-service/ http://addis-techblog.de/2014/09/der-telekom-sofort-service/#comments Wed, 03 Sep 2014 07:16:26 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7552 Asrock Z97 Mainboard

Vielen ist bei alltäglichen Arbeit mit dem PC nicht bewusst, dass es sich hierbei eigentlich um ein hochkomplexes Gerät handelt. Das ist auch gut so. Denn schließlich geht es ja auch darum ungestört von komplizierten, administrativen Aufgaben einfach nur mit dem Computer die Dinge zu machen, die für die Arbeit oder das Vergnügen wichtig sind. Etwas problematischer wird es da schon, wenn sich Fehler ins Betriebssystem schleichen und der Computer deshalb einfach nicht mehr das macht, was er eigentlich soll. Schnell übersteigen die notwendigen Schritte dann das Know How des Anwenders. Nun ist sie wieder da, die komplexe Maschine Computer und guter Rat ist jetzt teuer, wie es so schön heisst. Oft kann nur noch ein Fachmann helfen. Einen entsprechenden Service bietet die Telekom an. Der Telekom IT Sofort Service soll bei kleineren oder größeren Computer-Problemen da weiter helfen, wo der Anwender mit seinem Latein am Ende ist. Ich konnte diesen Service nun mal genauer unter die Lupe nehmen. weiterlesen

Dieser Artikel Der Telekom IT Sofort Service im Test stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Asrock Z97 Mainboard

Vielen ist bei der alltäglichen Arbeit mit dem PC nicht bewusst, dass es sich hierbei eigentlich um ein hoch komplexes Gerät handelt. Das ist auch gut so. Denn schließlich geht es ja auch darum ungestört von komplizierten, administrativen Aufgaben einfach nur mit dem Computer die Dinge zu machen, die für die Arbeit oder das Vergnügen wichtig sind. Etwas problematischer wird es da schon, wenn sich Fehler ins Betriebssystem schleichen und der Computer deshalb einfach nicht mehr das macht, was er eigentlich soll. Schnell übersteigen die nun notwendigen Schritte dann das Know How des Anwenders. Jetzt ist sie wieder da, die komplexe Maschine Computer und guter Rat ist auf einmal teuer, wie es so schön heisst. Oft kann nur noch ein Fachmann helfen. Einen entsprechenden Service bietet die Telekom an. Der Telekom IT Sofort Service soll bei kleineren oder größeren Computer-Problemen da weiter helfen, wo der Anwender mit seinem Latein am Ende ist. Ich konnte diesen Service  mal genauer unter die Lupe nehmen und testen.Der Telekom IT Sofort Service im Test  Telekom service IT ad  Hardware Special Slider Web 1024x229   Addis Techblog

Was ist der Telekom IT Sofort Service?

Beim Telekom IT-Sofort ServiceDer Telekom IT Sofort Service im Test  Telekom service IT ad     Addis Techblog handelt es sich um einen kostenpflichtigen Dienst, welcher zusätzlich zum normalen Telefon/DSL Tarif gebucht werden kann. Der Service verspricht Hilfe bei Problemen mit dem eigenen Computer, dem Smartphone oder dem Tablet und versucht diese zu lösen. Angeboten werden drei Tarife: Basic, Comfort und Premium. Während  es im Basic Tarif lediglich telefonische bzw Remote-Hilfe gibt, ist ab dem Comfort Tarif sogar ein Vor-Ort-Service inbegriffen. Das bedeutet, dass der Telekom Techniker bei schwerwiegenden Problemen sogar vorbei kommt. Telefonische/Fernwartungs-Hilfe bekommt man im Basic und Comfort Tarif von Montag bis Samstag und im Premium Tarif sogar Sonntags und an Feiertagen. Ansonsten unterscheiden sich die Tarife in erster Linie in der Anzahl der Endgeräte (Smartphone- und Tablet Support bekommt man ab Comfort) für die man Hilfe bekommen kann.

Das fehlerbehaftete Betriebssystem


advertisement:


Nun ist es so, dass ich selbst vom Fach bin und meine Computer in der Regel problemlos funktionieren. Also musste ich zunächst erst einmal einen Computer aufsetzen, dessen Betriebssystem nicht mehr in allen Punkten zuverlässig arbeitet. Also nen ollen Laptop herausgekramt der ohnehin schon nicht der Performanteste ist und Windows 7 aufgesetzt. Und dann ein paar Fehler produziert, die einer ordentlichen Nutzung des Computers  im Wege stehen.

Also erstmal eine ganze Reihe Software installiert, die alle per Autostart beim Hochfahren des Computers starten. Das verzögert den Systemstart schon mal unangenehm lang. Und weil ja überall vor Computer Viren gewarnt wird, gleich mal drei verschiedene Virenscanner installiert. Sicher ist sicher, oder? Auch wenn die Performance des Computers darunter deutlich leidet. Wirklich Spass macht es jetzt schon mal nicht mehr mit diesem Computer zu arbeiten. Allerdings ist mir diese Konstellation auf Computern von Bekannten und Freunden schon häufiger begegnet.

Zudem habe ich auch noch den Dienst für die Druckerwarteschlange deaktiviert, welcher normalerweise mit dem System automatisch startet. Ist er allerdings abgeschaltet, findet Windows die Drucker nicht mehr. Normale Windows Anwender kann man damit zur Verzweiflung bringen. Gewöhnlich fangen diese dann an, wild neue Druckertreiber zu installieren. Was allerdings zu nichts führt.

Und zu guter Letzt habe ich in der MSConfig Oberfläche schnell noch einen Prozessorkern ausgeschaltet.

Im Endeffekt haben wir nun einen quälend langsamen Computer dessen Drucker nicht mehr da ist. Ein typischer Problem-Computer also.

Houston – wir haben ein Problem

Und nun kommt der Telekom IT Sofort Service ins Spiel. Also Anruf bei der entsprechenden Hotline. Nach kurzer Zeit in der Warteschleife meldete sich eine freundliche Dame, die nach Angabe meiner Kundennummer meine Problembeschreibung aufnahm. Ich teilte ihr also mit, dass mein Windows keinen Drucker mehr anzeigt. Nachdem die Dame alles aufgenommen hat, wurde ich aufgefordert ein Fernwartungstool der Telekom herunterzuladen, wobei die Dame dabei am Telefon wieder behilflich war. Nun hieß es, dass ich zu einem freien Techniker weiter verbunden werde. Also wieder kurz in die Warteschleife. Nach ein oder zwei Minuten meldete sich auch der versprochene Techniker am anderen Ende der Leitung. Dieser teilte mir eine für das Fernwartungsstool notwendige Servicenummer mit und schon ging es los. Über mein Computerproblem war er schon informiert.

Mittels des Fernwartungstools kann der Telekom Mitarbeiter eine Remote Verbindung zum Computer herstellen. Ihn also, wie der Name schon sagt, ferngesteuert bedienen. Das mag für den ein oder anderen vielleicht nicht so erfreulich klingen, ist aber keine ungewöhnliche Sache. Personen die im Homeoffice kennen das, dass der Firmen-Admin die Homeoffice Computer auch auf die Art administriert. Von daher halb so wild! Zumal man zusehen kann, was der Telekom Techniker gerade macht. Dennoch sollte man sich bewusst sein, worauf man beim Download des Tools auch hingewiesen wird, dass der Telekom Techniker theoretisch alle frei zugänglichen Dateien auf dem Computer sehen kann. Hat man beim Start des Tools also gerade den Browser mit den Kontoauszügen des Onlinebankings offen, sieht der Techniker diese. Also sollte man den Browser vorher schließen.

Was dem Techniker sofort auffiel war, dass auf meinem Test-Laptop eindeutig zu viele Anti-Viren Programme laufen. Der Techniker wies darauf hin, dass dies nicht notwendig sei und fragte ob er die Zahl auf eines reduzieren solle. Nachdem ich ihm sagte, welches ich behalten wolle, deinstallierte er die restlichen. Auch dem eigentlichen Problem, dass keine Drucker gefunden werden, kam der Telekom Techniker recht schnell auf die schliche und stellte den Dienst für die Druckerwarteschlange wieder auf automatischen Start. Als ich dem Techniker erklärte, dass der Laptop allgemein etwas langsam starten würde, entdeckte er sogar in der MSCONFIG Oberfläche, dass hier die Zahl verwendeter Prozessor Kerne manuell auf einen begrenzt war. Also auch hier Haken raus. Super Sache! Alle Fehler gefunden. Der gesamte Vorgang hat nicht einmal eine halbe Stunde gedauert.

Mein Fazit zum Telekom IT Sofort Service

Der Telekom IT Sofort Service hat alle Fehler gefunden. Mein Laptop fand seine Drucker wieder und war am Ende auch deutlich performanter! Also genau das, was mit dem Anruf bei diesem Service bezweckt wurde. Ziel erreicht.

Hinzu kam, dass die Mitarbeiter am Telefon einen sehr netten und vor allem auch kompetenten Eindruck machen. Allerdings hatte ich letzteres auch nicht anders erwartet. Denn auch an der normalen Telekom Störungs-Hotline für Telefon und DSL trifft man in der Regel auf sehr freundliche Helpdesk-Mitarbeiter, die sich im Zweifel sogar richtig ins Zeug legen. Der Telekom IT Sofort Service bildet hier in der Tat keine Ausnahme.


gesponserter Artikel
Der Telekom IT Sofort Service im Test  Telekom service IT ad     Addis Techblog Der Telekom IT Sofort Service im Test  Telekom service IT ad     Addis Techblog

Dieser Artikel Der Telekom IT Sofort Service im Test stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/09/der-telekom-sofort-service/feed/ 0
Gefahren des Internets [gesponserter Artikel]http://addis-techblog.de/2014/08/gefahren-des-internets/ http://addis-techblog.de/2014/08/gefahren-des-internets/#comments Sun, 31 Aug 2014 14:36:17 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7535 Netzwerk Kabel

Im Netz lauern an "jeder Ecke" Gefahren. Cyberkriminelle haben es nicht nur auf Bankdaten abgesehen, um auf die Art Geld abzugreifen. Auch Details aus dem Privatleben der Surfer können für Kriminelle interessant sein. Ja sogar ein Portrait des Surfers ist ein lohnendes Ziel für Angreifer. Das Stichwort in diesem Zusammenhang ist Identitätsdiebstahl. Und über eine Webcam, wie sie in vielen Laptops fest installiert ist, lässt sich so einiges abgreifen. Nicht nur Bilder vom Nutzer. Und der Identitätsdiebstahl nimmt zu. Allein in Deutschland werden vierteljährlich bis zu 250.000 Fälle registriert. weiterlesen

Dieser Artikel Gefahren des Internets [gesponserter Artikel] stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Netzwerk Kabel

Im Netz lauern an “jeder Ecke” Gefahren. Cyberkriminelle haben es nicht nur auf Bankdaten abgesehen, um auf die Art Geld abzugreifen. Auch Details aus dem Privatleben der Surfer können für Kriminelle interessant sein. Ja sogar ein Portrait des Surfers ist ein lohnendes Ziel für Angreifer. Das Stichwort in diesem Zusammenhang ist Identitätsdiebstahl. Und über eine Webcam, wie sie in vielen Laptops fest installiert ist, lässt sich so einiges abgreifen. Nicht nur Bilder vom Nutzer. Und der Identitätsdiebstahl nimmt zu. Allein in Deutschland werden vierteljährlich bis zu 250.000 Fälle registriert.Gefahren des Internets [gesponserter Artikel]  Sicherheit Internet ad  Netzwerk Sicherheit Addis Techblog2 1024x535   Addis Techblog

Bankdaten per Webcam

Ja, es stimmt! Es gibt Schadsoftware mittels der es Kriminellen möglich ist, eine Webcam ohne wissen des Besitzers einzuschalten und entsprechend Bilder auzunehmen. Allein die Tatsache unwissend vor dem PC gefilmt zu werden, ist für fast jeden eine mehr als nur unangehme Sache. Aber Kriminelle spähen noch viel mehr aus. So hantieren viele, in der irrigen Annahme die Webcam sei ausgeschaltet, durchaus mit Kreditkarten, Kontoauszügen oder gar TAN-Listen vor der Webcam herum! Für Bad Guys, die die Konrolle über die Cam erlangt haben, ist dies natürlich eine lohnende Angelegenheit.  Die bekommen quasi Bankdaten frei Haus geliefert, da sie eigentlich nur das Video ansehen brauchen.


advertisement:


Aber auch der reine Eingriff in die Privatsphäre durch eine gekaperte Webcam kann enorm sein. Schließlich kann und sollte man sich eigentlich in den eigenen vier Wänden ungezwungen und frei bewegen können. Ohne, dass heimlich jemand über die Webcam zuschaut oder gar Aufnahmen anfertigt. Aufnahmen, die im schlimmsten Fall auch noch auf dubiosen Webseiten landen könnten. Der persönliche Imageschaden kann unter Umständen in so einem Fall enorm sein, wie sich sicher jeder vorstellen kann.

Ransomware – Entführte Daten

Ein sehr beliebter Trick einiger Bad Guys ist der Einsatz von sogenannter Ransomware. Diese Schadsoftware durchsucht die Festplatte nach Daten, wie Bildern, Musikdateien oder auch Word-Dokumente. Sprich alles was dem Nutzer wichtig sein könnte. Nun löscht diese Schadsoftware die Daten nicht einfach, wie dies viele Viren machen, sondern sie verschlüsselt sie. Sie sind dann zwar noch da, aber der Nutzer hat keinen Zugriff mehr darauf. Die Bad Guys verlangen nun Lösegeld, damit die nun verschlüsselten Daten wieder entschlüsselt werden. Wer nun zahlt, der ist selbst daran schuld. Denn in den wenigsten Fällen (eigentlich nie) werden die Daten nach Zahlung des Lösegeldes wieder frei gegeben. Die Daten bleiben “futsch”.

Trojaner und Viren – die Klassiker

Von Trojanern und Viren haben die weitaus meisten Computer Nutzer sicher schon etwas gehört. Schließlich sind dies die Klassiker der Schadsoftware. Und die Anzahl der Viren und Trojaner ist enorm. Ständig tauchen neue auf. Was auch daran liegt, dass die Erstellung einer solchen Schadsoftware nicht sonderlich schwer ist. So gibt es Viren-Baukästen mit denen sich fast jeder seinen eigenen Virus “zusammenklicken” kann. Oft geschieht dies einfach aus technischer Neugier. Jemand will wissen, wie es funktioniert und bastelt sich ein Virus. Solange er dies in einer sicheren Umgebung tut und er auch weiß, was er da macht, ist dagegen eigentlich auch nichts einzuwänden. Leider kommt es gar nicht so selten vor, dass sich die technische Neugier mit einem Mangel an Know How paart und ein solcher Bastel-Virus in die Freiheit entkommt und dort manchmal einen nicht unerheblichen Schaden anrichtet.

In den weitaus meisten Fällen steckt hinter einem Virus oder Trojaner allerdings eher kriminelle Energie. Dabei ist der Trojaner meist das Mittel der Wahl. Denn die Zerstörung von Daten durch ein Virus, ist meist nicht das Ziel von Cyberkriminellen. Vielmehr beabsichtigen diese mittels eines Trojaners wieder, wie bei der Webcam Methode, persönliche Informationen oder Kreditkarten- und Bankdaten abzugreifen. Beliebtes Ziel ist es auch Zugriff auf Mail- oder Social Media Konten zu erlangen. Alles in Kombination führt dann zu den üblichen Auswirkungen eines Identitätsdiebstahls. Das bedeutet der Cyberkriminelle verschaft sich auf die Art einen, wie es im Amtsdeutsch heisst, betrügerischen Vermögensvorteil oder er versucht den seiner Identität beraubten in Misskredit zu bringen.

Schutz per Software

Natürlich haben Security Software Hersteller, wie Kaspersky Labs, auch diese Gefahren im Blick und passen ihre Software entsprechend an. So bietet die aktuelle Produktlinie (Kaspersky Antivirus 2015, Kaspersky Internet Security 2015 und Kaspersky Internet Security 2015 – Multidevice) von Kaspersky einen Webcam-Schutz, einen Aktivitäten Monitor gegen Ransomware und natürlich Schutz gegen die immer neuen Viren und Trojaner.

Mehr zu Kaspersky


gesponserter Artikel Gefahren des Internets [gesponserter Artikel]  Sicherheit Internet ad     Addis Techblog

Dieser Artikel Gefahren des Internets [gesponserter Artikel] stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/gefahren-des-internets/feed/ 0
Die 10 erfolgreichsten Artikel im August 2014http://addis-techblog.de/2014/08/die-10-erfolgreichsten-artikel-im-august-2014/ http://addis-techblog.de/2014/08/die-10-erfolgreichsten-artikel-im-august-2014/#comments Sun, 31 Aug 2014 14:34:53 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7546 Top10

So, der Monat ist mal wieder rum und somit ist es auch wieder an der Zeit mal zu schauen, welche Artikel auf Addis Techblog diesen Monat besondern gern und viel gelesen wurden. Also hier sind sie: die zehn erfolgreichsten Artikel im August 2014 weiterlesen

Dieser Artikel Die 10 erfolgreichsten Artikel im August 2014 stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Top10

So, der Monat ist mal wieder rum und somit ist es auch wieder an der Zeit mal zu schauen, welche Artikel auf Addis Techblog diesen Monat besondern gern und viel gelesen wurden. Also hier sind sie: die zehn erfolgreichsten Artikel im August 2014

  1. Desk Genie – Review auf Addis Techblog Addis Techblog
  2. LG G Watch – Korrosionsschutz per Softwareupdate?
  3. Eine fliegen lassen Teil I: Drohnen und die Aufstiegsgenehmigung
  4. Warum Einsteiger-Smartphones immer nur 4GB Speicher haben
  5. Parrot Minikit+
  6. Firefox Tuning – Tipps zum Thema Firefox tunen
  7. Die Versprechen der IT Industrie und was sie bedeuten
  8. Flip Shell für Motorola Moto G
  9. BassBoomz Bluetooth Lautsprecher im Test
  10. Der Rollei Selfie Stick

advertisement:


Dieser Artikel Die 10 erfolgreichsten Artikel im August 2014 stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/die-10-erfolgreichsten-artikel-im-august-2014/feed/ 0
Ware per Drohne – Jetzt auch Googlehttp://addis-techblog.de/2014/08/ware-per-drohne-jetzt-auch-google/ http://addis-techblog.de/2014/08/ware-per-drohne-jetzt-auch-google/#comments Fri, 29 Aug 2014 09:38:55 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7532 Hardware Addis Techblog

Vor ein paar Monaten erstaunte Amazon mit der Idee, Waren in Zukunft eventuell per ferngesteuerte Drohne ausliefern zu lassen. Danach wurde es ruhig, um die in meinen Augen absurde Idee. Jetzt kommt Google mit einer ganz ähnlichen Idee und scheint hier schon relativ weit fortgeschritten zu sein. Denn unter dem Namen Google Project Wing betreibt der Internetriese ein eigenes entsprechendes Forschungsprogramm. Und das scheinbar schon eine ganze Zeit lang. weiterlesen

Dieser Artikel Ware per Drohne – Jetzt auch Google stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Hardware Addis Techblog

Vor ein paar Monaten erstaunte Amazon mit der Idee, Waren in Zukunft eventuell per ferngesteuerte Drohne ausliefern zu lassen. Danach wurde es ruhig, um die in meinen Augen absurde Idee. Jetzt kommt Google mit einer ganz ähnlichen Idee und scheint hier schon relativ weit fortgeschritten zu sein. Denn unter dem Namen Google Project Wing betreibt der Internetriese ein eigenes entsprechendes Forschungsprogramm. Und das scheinbar schon eine ganze Zeit lang.

So berichtet die Berliner Zeitung unter Berufung auf auf Astro Teller, Captain of Moon Shots bei Google X, dass Google dieses Projekt bereits seit zwei Jahren im Geheimen betreibt und sogar mit einem Prototypen schon Farmen in Australien probeweise mit Chips und Imfpstoffen beliefert habe. Langfristiges Ziel sei es, so Astro Teller, Konsumenten jederzeit innerhalb von ein bis zwei Minuten mit Waren zu beliefern. Das Transportsystem mit Fahrzeugen sei an seine Grenzen gekommen.

Drohnen lassen Ladung am Seil herunter


advertisement:


Googles Drohnen starten senkrecht und ändern in der Luft dann die Stellung der Rotoren. So kann die Drohne ähnlich wie ein Flugzeug fliegen. Die Lieferung erfolgt ohne Landung. Die Drohne öffnet eine Klapper und lässt an einem Seil eine Box mit der Ware herunter. Laut Astro Teller erhöhe der Verzicht auf die Landung die Sicherheit und die Geschindigkeit der Lieferung.

Die Marktreife soll das System innerhalb der nächsten zwei Jahre erreichen.

Trotzdem denke ich, dass ein solches System zumindest in Deutschland nie zum Einsatz kommen wird. Hier sind die bürokratischen Hürden einfach zu hoch. Immerhin braucht man in Deutschland schon jetzt für kommerzielle Drohnenflüge eine Aufstiegsgenehmigung. Für Drohnen über 5kg Gesamtgewicht benötigt man sogar für jeden einzelnen Flug eine solche Genehmigung. Und ich gehe mal davon aus, dass eine Lieferdrohne dieses Gewicht sehr schnell überschreitet. Ware per Drohne   Jetzt auch Google  Google Gadgets Drohne     Addis Techblog

Dieser Artikel Ware per Drohne – Jetzt auch Google stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/ware-per-drohne-jetzt-auch-google/feed/ 1
Neue Kaspersky Version schützt Privatsphäre von Heimanwendernhttp://addis-techblog.de/2014/08/neue-kaspersky-version-schuetzt-privatsphaere-von-heimanwendern/ http://addis-techblog.de/2014/08/neue-kaspersky-version-schuetzt-privatsphaere-von-heimanwendern/#comments Fri, 29 Aug 2014 09:00:09 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7509 © 2014 Andreas Rabe/Addis Techblog

Die NSA Affäre hat es vielen deutlich ins Bewusstsein gerückt. Computer, Smartphones und andere vernetzte Geräte lassen sich ausspionieren. Ungeschützt lassen sich problemlos private Daten und wichtige Informationen gerade von privaten Computern abrufen. Und es sind bei weitem nicht nur Geheimdienste, die "scharf" auf solche Daten sind. Vor allem Cyberkriminelle können enormen schaden anrichten, wenn sie Zugriff auf Kontodaten oder gar heimlich die Webcam eines Computers einschalten. weiterlesen

Dieser Artikel Neue Kaspersky Version schützt Privatsphäre von Heimanwendern stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
© 2014 Andreas Rabe/Addis Techblog

Die NSA Affäre hat es vielen deutlich ins Bewusstsein gerückt. Computer, Smartphones und andere vernetzte Geräte lassen sich ausspionieren. Ungeschützt lassen sich problemlos private Daten und wichtige Informationen gerade von privaten Computern abrufen. Und es sind bei weitem nicht nur Geheimdienste, die “scharf” auf solche Daten sind. Vor allem Cyberkriminelle können enormen schaden anrichten, wenn sie Zugriff auf Kontodaten oder gar heimlich die Webcam eines Computers einschalten.

Erschwerend kommt hinzu, dass Anwender immer mehr Geräte vernetzen. Alle potentiell angreifbar. Laptops, Tablets und Smartphones bringen wir ständig über öffentliche Netze ins Internet und erhöhen so zusätzlich das Angriffsrisiko. Entsprechender Schutz ist also eigentlich Grundvoraussetzung, um entsprechend so im Netz zu agieren, wie wir es tun. Aber gerade die IT Sicherheit ist ein hoch komplexes Thema, was sich für den Laien ohne entsprechende Hilfsmittel nur sehr schwer umsetzen lässt.

Kaspersky bietet neue Funktionen


advertisement:


Nicht umsonst hat Kaspersky Lab seine aktuelle Produktlinie erweitert und bietet dementsprechend umfassenden Schutz. Die aktualisierte Produktlinie, bestehend aus Kaspersky Antivirus 2015, Kaspersky Internet Security 2015 und Kaspersky Internet Security 2015 – Multidevice, erhielt nicht nur Verbesserungen, sondern auch gleich noch neue Funktionen. Zu diesen neuen Funktionen gehören ein WebCam-Schutz, ein Aktivitäten-Monitor und Sicherheitsmeldungen für öffentliche WLAN Netze.

Webcam-Schutz

Eine der neuen Funktionen ist der WebCam Schutz. Diese Lösung von Kaspersky Lab gewährleistet, dass der Anwender den Zugang und die Aktivierung der Webcam durch Programme kontrollieren kann und somit im Zweifel auch entsprechend verhindern kann, dass Kriminelle Bilder der angeschlossenen Webcam abfangen. Gerade die Webcam bietet vielen Cyberkriminellen ein Einfallstor in die Privatsphäre des Nutzers. Und hierbei geht es nicht allein um Identitäts-Diebstahl oder um das Spannertum eines Bad Guys. Über die Webcam lassen sich durchaus auch Bankdaten, Kreditkarten Nummern oder Details aus dem Privatleben des Anwenders erfassen.

 Aktivitäten-Monitor

Eine besonders perfide kriminelle Masche ist der Einsatz von sogenannter Ransomware. Hierbei sucht die Schadsoftware (die Ransomware) gezielt nach Dateien auf der Festplatte des Nutzer. Hierzu zählen unter anderem Dokumente, Bilder, aber auch MP3 Files. Kurz: alles was dem Anwender wichtig ist. Hat diese Schadsoftware diese Dateien gefunden, werden diese von der Ransomware verschlüsselt, womit der Anwender keinerlei Zugriff mehr auf diese Dateien hat. Um den Zugriff wieder zu erlangen, wird der Anwender aufgefordert Lösegeld an die Kriminellen zu zahlen. In den meisten Fällen bleiben die Daten aber auch nach Zahlung des Lösegeldes verschlüsselt und somit verloren.

Der Aktivitäten Monitor von Kaspersky Lab schützt diese Daten, indem er alle Aktivitäten des Betriebssystems überwacht. Macht sich ein verdächtiges Programm an den Daten des Nutzers zu schaffen, führt der Aktivitäten Monitor umgehend ein Backup dieser Daten durch. Somit lassen diese sich im Zweifel auch ohne die Zahlung eines Lösegeldes wieder herstellen.

Sicherheitsmeldungen für öffentliche WLAN Netze

Die wohl einfachsten Einfallstore für Cyberkriminelle und bei diesen entsprechend beliebt sind öffentliche WLAN Netze, wie sie zum Beispiel in vielen Einkaufszentren oder in Flughäfen zu finden sind. Durch das Modul “Sicherheitsmeldungen für öffentliche WLAN Netze” werden diese Netze überprüft und auf ihre Sicherheitsmerkmale hin analysiert. Der Anwender bekommt darauf hin Hinweise auf etwaige Gefahren dieses Netzes. So könnte es sein, dass in einem Netz Passwörter unverschlüsselt übertragen werden oder die Netzverbindung könnte allgemein angreifbar sein. Zusätzlich gibt das Modul Tipps, wie man die Sicherheitseinstellungen für öffentliche und auch private Netze verbessern könnte.Neue Kaspersky Version schützt Privatsphäre von Heimanwendern  Security IT Internet  Netzwerk Sicherheit Addis Techblog2 1024x535   Addis Techblog

weitere Verbesserungen

Neben diesen neuen Funktionen bietet die aktuelle Produktlinie auch noch weitere Verbesserungen. Hierzu zählen:

  • Kaspersky Internet Security 2015 und Kaspersky Anti-Virus 2015 werden nun automatisch auf dem neusten Stand gehalten
  • Das Modul “Safe Money” macht den Zahlungsverkehr noch sicherer
  • Cost Aware Networking hilft die Kosten mobiler Datenverbindungen zu minimieren, in dem die Datenübertragung optimiert wird
  • Die Anti-Pishing Funktion wurde verbessert
  • Die Effektivität wurde verbessert, um den Einfluss der Sicherheitslösung auf die Performance des Computers so gering wie möglich zu halten.

Kaspersky Antivirus 2015 und Kaspersky Internet Security 2015  sind im Fachhandel und im Kaspersky Store seit dem 19. August 2014 erhältlich. Ab dem 23. September 2014 wird Kaspersky Internet Security 2015 – Multidevice dort ebenfalls erhältlich sein. Mit letzterem lassen sich mit nur einer Lizenz mehrere PC, MAC oder Android Geräte in beliebiger Kombination schützen. Neue Kaspersky Version schützt Privatsphäre von Heimanwendern  Security IT Internet     Addis Techblog

Dieser Artikel Neue Kaspersky Version schützt Privatsphäre von Heimanwendern stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/neue-kaspersky-version-schuetzt-privatsphaere-von-heimanwendern/feed/ 0
HTC One (M8) – Topsmartphone nun auch mit Windows 8.1 Phonehttp://addis-techblog.de/2014/08/htc-one-topsmartphone-nun-auch-mit-windows-8-1-phone/ http://addis-techblog.de/2014/08/htc-one-topsmartphone-nun-auch-mit-windows-8-1-phone/#comments Fri, 22 Aug 2014 07:52:54 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7493 HTC One (M8) (Quelle: HTC)

Gerüchte gab es schon lange. Nun hat es HTC wahr gemacht. Das HTC One (M8) gibt es nun nicht mehr nur mit Android, sondern jetzt auch mit Windows 8.1 Phone. Dabei wurde am Smartphone selbst kaum etwas verändert. Es ist nahezu baugleich mit der Android Version. Lediglich in Details zeigen sich kleine Verbesserungen.

HTC nennt die Windows Version des Smartphones "One (M8) for Windows". Ok, das ist nicht gerade ein kreativer Name und auch etwas umständlich. Aber immerhin hat HTC seit zwei Jahren kein Windows Smartphone auf den Markt gebracht. Nun ist das "One (M8) for Windows" kein neues Smartphone. Es wurde lediglich die Android Version des One (M8) für den Betrieb mit Windows angepasst. weiterlesen

Dieser Artikel HTC One (M8) – Topsmartphone nun auch mit Windows 8.1 Phone stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
HTC One (M8) (Quelle: HTC)

Gerüchte gab es schon lange. Nun hat es HTC wahr gemacht. Das HTC One (M8) gibt es nun nicht mehr nur mit Android, sondern jetzt auch mit Windows 8.1 Phone. Dabei wurde am Smartphone selbst kaum etwas verändert. Es ist nahezu baugleich mit der Android Version. Lediglich in Details zeigen sich kleine Verbesserungen.

HTC nennt die Windows Version des Smartphones “One (M8) for Windows”. Ok, das ist nicht gerade ein kreativer Name und auch etwas umständlich. Aber immerhin hat HTC seit zwei Jahren kein Windows Smartphone auf den Markt gebracht. Nun ist das “One (M8) for Windows” kein neues Smartphone. Es wurde lediglich die Android Version des One (M8) für den Betrieb mit Windows angepasst.

HTC One (M8)   Topsmartphone nun auch mit Windows 8.1 Phone  Windows One(m8)  HTC One M8 metal 3V   Addis Techblog

HTC One (M8) (Quelle: HTC)

Alles beim Alten und trotzdem gibt es etwas Neues


advertisement:


Aus diesem Grund gibt es an dem “neuen” Smartphone eigentlich auch nichts wirklich neues. Es besitzt den gleichen Prozessor, die gleiche Kamera, das gleiche Display und auch das gleiche Gehäuse. Und dennoch gibt es eine kleine aber durchaus entscheidende Neuigkeit. Denn anstatt 16GB Speicher, wie sie die Android Version besitzt, spendiert HTC dem “One (M8) for Windows” gleich 32 GB.

Ansonsten geht es weiter wie gehabt: Der Arbeitsspeicher bleibt bei 2GB, das “One (M8)” einen Steckplatz für MicroSD Karten und auch der 2600mAh Lithium-Polymer-Akku ist der gleiche geblieben. Wie gesagt, bis auf das Detail mit dem erweiterten Speicher und dem neuen Betriebssystem gibt es keine Veränderungen.

Kein Verkauf in Deutschland

Jetzt kommt aber der Wermutstropfen für alle, die sich nun auf das HTC One mit Windows gefreut haben. Derzeit ist kein Verkauf in Deutschland geplant. Das kann sich aber durchaus noch ändern. Aber zumindest in den nächsten Wochen wird es das HTC “One (M8) for Windows” hier nicht geben. Dramatisch finde ich das nicht. Zumal hierzulande das baugleiche HTC One (M8) ja im Handel gibt und dieses in verschiedenen Tests für Gut befunden wurde. Nur halt mit Android und weniger Speicher.

In den USA wird das “One (M8) for Windows” hingegen durch Verizon aktuell für den Preis von 600 USD ohne Vertrag verkauft. Allerdings funktioniert diese Version nur im CDMA-Netz und wäre in Deutschland nicht nutzbar. Allerdings ist von AT&T geplant ebenfalls eine Version des “One (M8) for Windows” in den Verkauf zu nehmen. Diese Version wäre dann auch in Deutschland nutzbar. HTC One (M8)   Topsmartphone nun auch mit Windows 8.1 Phone  Windows One(m8)     Addis Techblog

Dieser Artikel HTC One (M8) – Topsmartphone nun auch mit Windows 8.1 Phone stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/htc-one-topsmartphone-nun-auch-mit-windows-8-1-phone/feed/ 0
Der Rollei Selfie Stick – Wenn der Arm zu kurz isthttp://addis-techblog.de/2014/08/der-rollei-selfie-stick-wenn-der-arm-zu-kurz-ist/ http://addis-techblog.de/2014/08/der-rollei-selfie-stick-wenn-der-arm-zu-kurz-ist/#comments Thu, 21 Aug 2014 12:08:33 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7466 Selfie Stick (Quelle: Rollei)

Selfies sind in. Keine Frage! Selbst sonst so seriös auftretende Politiker zücken hin und wieder ihr Smartphone und schießen ein Selfie. Also ein Bild von sich selbst. Auch der ein oder andere Privat-Mensch schießt hin und wieder gern ein Selfie. Und je aussergewöhnlicher die Situation, desto besser natürlich. Die Front Kamera eines Smartphones dient hier oft als Selfie Kamera. Ursprünglich waren diese Kameras eher für Videophonie gedacht und dementsprechend von der Auflösung im niedrigen Bereich angesiedelt. Aktuelle Smartphones kommen, ganz dem Selfie Trend geschuldet, mittlerweile aber durchaus mit höher auflösenden Frontkameras daher. So besitzt das Wiko Wax zum Beispiel eine 5 Megapixel Front-Kamera.

Der Nachteil der "ich-halte-mein-Smartphone-in-der-Hand"-Methode ist natürlich, dass der eigene Arm immer im Bild ist. Und überhaupt ist die Perspektive immer auf die Reichweite und den Radius des eigenen Armes beschränkt. Für mehr Flexibilität und Komfort beim Selfie schießen möchte nun Rollei mit dem Selfie Stick sorgen. Ein Handstativ speziell für Selfie Fotografie mit dem Smartphone. weiterlesen

Dieser Artikel Der Rollei Selfie Stick – Wenn der Arm zu kurz ist stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Selfie Stick (Quelle: Rollei)

Selfies sind in. Keine Frage! Selbst sonst so seriös auftretende Politiker zücken hin und wieder ihr Smartphone und schießen ein Selfie. Also ein Bild von sich selbst. Auch der ein oder andere Privat-Mensch schießt hin und wieder gern ein Selfie. Und je außergewöhnlicher die Situation, desto besser natürlich. Die Front Kamera eines Smartphones dient hier oft als Selfie Kamera. Ursprünglich waren diese Kameras eher für Videophonie gedacht und dementsprechend von der Auflösung im niedrigen Bereich angesiedelt. Aktuelle Smartphones kommen, ganz dem Selfie Trend geschuldet, mittlerweile aber durchaus mit höher auflösenden Frontkameras daher. So besitzt das Wiko Wax zum Beispiel eine 5 Megapixel Front-Kamera.

Der Nachteil der “ich-halte-mein-Smartphone-in-der-Hand”-Methode ist natürlich, dass der eigene Arm immer im Bild ist. Und überhaupt ist die Perspektive immer auf die Reichweite und den Radius des eigenen Armes beschränkt. Für mehr Flexibilität und Komfort beim Selfie schießen möchte nun Rollei mit dem Selfie Stick sorgen. Ein Handstativ speziell für die “Selfie Fotografie” mit dem Smartphone.

Der Rollei Selfie Stick   Wenn der Arm zu kurz ist   DSC 3970 c cb   Addis Techblog

Selfie Stick (Quelle: Rollei)

Auslöser per Bluetooth


advertisement:


Beim Rollei Selfie Stick handelt es sich um Teleskop Stativ, welches der Selfie Fotograf in der Hand hält. Es lässt sich auf 945mm ausziehen und besitzt einen Auslöser im Handgriff. Damit das ganze mit der Foto App funktioniert, verbindet sich der Selfie Stick per Bluetooth mit dem Smartphone. Genutzt werden können Smartphones mit IOS 5.0 und höher bzw mit Android 2.3.6 und höher.

Damit das Smartphone am Selfie Stick befestigt werden kann, liegt diesem ein Universal Halter bei. Dieser nimmt Smartphones bis zu einer breite von 85mm auf. Der Universal Halter selbst wird dann auf eine 1/4 Zoll Gewindeschraube geschraubt, welche auf einem Kugelgelenk sitzt. Diese Schraube nimmt auch normale Kameras auf, die über ein entsprechendes Gewinde verfügen und maximal 500g wiegen. Der Rollei Selfie Stick   Wenn der Arm zu kurz ist   DSC 4143 c cb 150x150   Addis Techblog Der Rollei Selfie Stick   Wenn der Arm zu kurz ist   Rollei Selfie Stick black girl 01 150x150   Addis Techblog Der Rollei Selfie Stick   Wenn der Arm zu kurz ist   DSC 3913 c cb 150x150   Addis Techblog Der Rollei Selfie Stick   Wenn der Arm zu kurz ist   Rollei Selfie black small Handy 2 150x150   Addis Techblog Der Rollei Selfie Stick   Wenn der Arm zu kurz ist   Rollei Selfie Stick Detail all colours 150x150   Addis Techblog

Für Selfie Fans ist der Selfie Stick sicher ein hochinteressantes Gadget. Zumal er sich wahrscheinlich auch gut transportieren lässt. Schliesslich wiegt er nur knapp 185 Gramm und ist somit kaum schwerer als ein Smartphone. Zudem verfügt er über Karabiner Haken und Handschlaufe. Also ein richtiges Unterwegs-Gadget.

Ich selbst bin zwar kein Selfie Fan. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass unabhängig von der Bezeichnung des Selfie Sticks, dieser sicherlich auch in anderen Foto-Situationen einsetzbar ist. Wie wäre es zum Beispiel mit Fotos vom nächsten Konzertbesuch? Einfach das Smartphone an den Stick und dann nach oben halten. So bekommt man sicherlich gute Bilder aus der Menschenmenge heraus und über die Köpfe der anderen Zuschauer hinweg. Der Rollei Selfie Stick   Wenn der Arm zu kurz ist      Addis Techblog

Dieser Artikel Der Rollei Selfie Stick – Wenn der Arm zu kurz ist stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/der-rollei-selfie-stick-wenn-der-arm-zu-kurz-ist/feed/ 2
Was ist ein Router?http://addis-techblog.de/2014/08/ist-ein-router/ http://addis-techblog.de/2014/08/ist-ein-router/#comments Thu, 21 Aug 2014 08:38:53 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7457 Die AVM FritzBox 7490 (Quelle: AVM)

Eigentlich eine banale Frage! Was ist ein Router? Schließlich hat fast jeder mittlerweile so ein Gerät daheim rumstehen. Und das Teil bringt einen irgendwie ins Internet. Dabei ist die Definition eines Routers zunächst einmal eine andere: Ein Router verbindet u.U. mehrere Netzwerke miteinander. So kann er Netzwerkpakete (Daten) zwischen den Netzwerken weiterleiten. Die häufigste und bekannteste Anwendung hierbei ist die Verbindung des heimischen lokalen Netzwerkes mit dem Internet. weiterlesen

Dieser Artikel Was ist ein Router? stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Die AVM FritzBox 7490 (Quelle: AVM)

Eigentlich eine banale Frage! Was ist ein Router? Schließlich hat fast jeder mittlerweile so ein Gerät daheim rumstehen. Und das Teil bringt einen irgendwie ins Internet. Dabei ist die Definition eines Routers zunächst einmal eine andere: Ein Router verbindet u.U. mehrere Netzwerke miteinander. So kann er Netzwerkpakete (Daten) zwischen den Netzwerken weiterleiten. Die häufigste und bekannteste Anwendung hierbei ist die Verbindung des heimischen lokalen Netzwerkes mit dem Internet.

Was ist ein Router?   AVM FRITZBox 7490 Front Small   Addis Techblog

Die AVM FritzBox 7490 (Quelle: AVM)

Der DSL Router

Ein Router im eigentlich Sinne ist allerdings nicht in der Lage eigenständig eine DSL Verbindung aufzubauen. Darum vereint ein echter DSL Router immer die Funktion eines Routers mit der eines DSL Modems. Hier gilt es aufzupassen. Im Handel sind auch Router erhältlich, die als DSL Router bezeichnet werden und das DSL Protokol PPPoE verstehen, aber dennoch kein Modem besitzen. Für diese Sorte Router ist ein zusätzliches DSL Modem notwendig, um eine Verbindung mit dem Internet aufzubauen. Echte DSL Router, wie sie z.B. auf der Homepage von Routertest.com zu finden sind, werden direkt per Lan-Kabel an den Splitter angeschlossen.


advertisement:


Üblicherweise besitzt ein solcher DSL Router mehrere Ports, an welche sich LAN Kabel (und damit die Computer im Haushalt) anschließen lassen. Hiervon profitieren im Grunde alle, die mehr als einen Computer daheim haben. Denn ansonsten wäre es schwierig und mitunter nur sehr eingeschränkt möglich, mehrere Computer ins Internet “zu bringen”.

Was macht der Router nun?

Sehr einfach ausgedrückt, wählt der Router für jedes eingehende Datenpaket (egal ob es aus Richtung des lokalen Netzes oder des Internets kommt) den passenden Weg, um ans Ziel zu kommen. Die Ziel-Informationen, die der Router hierzu benötigt, erhält er aus den Datenpaketen selbst. Der Router entscheidet dann lediglich an welchen Port (und damit an welchen lokalen Computer) er die Datenpakete weiterleitet oder ob das Ziel das Internet ist.

Routing Tabellen und Standard-Gateway

Um seine Aufgabe zu erfüllen, besitzt jeder Router lokal vorliegende Routing Tabellen. Hieraus erhält der Router die Informationen, welcher Computer bzw auch welches Netz an welchem Port zu erreichen ist. Denn theoretisch und praktisch läßt sich auch hinter einem Port des DSL Routers mittels eines weiteren Routers ein zusätliches lokales Netzsegment aufbauen.

Alle Ziele, die nicht in der lokalen Routing Tabelle verzeichnet sind, leitet der Router über die Default Route bzw den Standard Gateway weiter. In der Regel führt die Default Route ins Internet, da dem lokalen DSL Router Server und andere Router im Internet nicht bekannt sind. Kurz gesagt: alles was der Router nicht kennt, läuft über den Standard-Gateway.

Im Internet selbst trifft so ein Datenpaket dann auf weitere Router, die alle nach dem gleichen Prinzip arbeiten. Bis das Datenpaket irgendwann am Ziel eingetroffen ist. Was ist ein Router?      Addis Techblog

Dieser Artikel Was ist ein Router? stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/ist-ein-router/feed/ 0
Tipps und Tricks: PC Gehäuse richtig belüftenhttp://addis-techblog.de/2014/08/tipps-und-tricks-pc-gehaeuse-richtig-belueften/ http://addis-techblog.de/2014/08/tipps-und-tricks-pc-gehaeuse-richtig-belueften/#comments Wed, 20 Aug 2014 11:22:44 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7432 Asrock Z97 Mainboard

Moderne Computer-Hardware wird selbst im normalen Betrieb sehr warm. Rechnet man die Fläche eines Prozessors auf die Größe einer Herdplatte hoch, kann selbiger durchaus auch zum Kochen genutzt werden. Aus diesem Grund muss diese gekühlt werden. Aber nicht nur der Prozessor produziert enorme Abwärme. Auch Festplatten, das Mainboard und vor allem auch die Grafikkarte sorgen für ordentlich Hitze im Gehäuse. Eine unzureichende Kühlung führt im schlimmsten Fall zu Schäden an diesen Teilen. Nun einfach nur kalte Luft auf die Bauteile zu blasen, ist wenig effektiv. Das Resultat ist hier meist, dass die Lüfter schneller (und somit lauter) drehen, als sie eigentlich müssen. Zumal es im Gehäuse durchaus zu Verwirbelungen kommen kann und sich die Wirkung der Lüfter gegenseitig aufheben könnte. Um einen wirklich kühlenden Luftstrom in Gehäuse zu erzeugen, ohne dass es sich anhört als starte unter dem Tisch gerade ein Düsenjäger, kommt es also auf die richtige Anordnung der Lüfter an. weiterlesen

Dieser Artikel Tipps und Tricks: PC Gehäuse richtig belüften stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Asrock Z97 Mainboard

Moderne Computer-Hardware wird selbst im normalen Betrieb sehr warm. Rechnet man die Fläche eines Prozessors auf die Größe einer Herdplatte hoch, kann selbiger durchaus auch zum Kochen genutzt werden. Aus diesem Grund muss diese gekühlt werden. Aber nicht nur der Prozessor produziert enorme Abwärme. Auch Festplatten, das Mainboard und vor allem auch die Grafikkarte sorgen für ordentlich Hitze im Gehäuse. Eine unzureichende Kühlung führt im schlimmsten Fall zu Schäden an diesen Teilen. Nun einfach nur kalte Luft auf die Bauteile zu blasen, ist wenig effektiv. Das Resultat ist hier meist, dass die Lüfter schneller (und somit lauter) drehen, als sie eigentlich müssen. Zumal es im Gehäuse durchaus zu Verwirbelungen kommen kann und sich die Wirkung der Lüfter gegenseitig aufheben könnte. Um einen wirklich kühlenden Luftstrom in Gehäuse zu erzeugen, ohne dass es sich anhört als starte unter dem Tisch gerade ein Düsenjäger, kommt es also auf die richtige Anordnung der Lüfter an.Tipps und Tricks: PC Gehäuse richtig belüften  PC Hardware Case  AsRock Z97 Mainboard   Addis Techblog

Die Grundprinzipien

Durchsatz eines Lüfters

Das wichtigste Merkmal, welches ein Gehäuse-Lüfter hat, ist die Menge Luft, die er bewegt. Also sein Durchsatz. Genauer gesagt ist der Durchsatz die Menge an Luft, die ein Lüfter innerhalb einer bestimmten Zeit bewegt. Im deutschen Handel hat sich hierzu die Angabe m³/h (Kubikmeter pro Stunde) eingebürgert.

Größe des Lüfters

Die Größe der Lüfter, die man verwenden kann, wird meist durch das Gehäuse bestimmt. Die dort vorhanden Bohrungen geben nun mal vor, welche Größe eingebaut werden kann. Übliche Lüftergrößen sind hier Lüfter mit 60mm, 80mm, 92mm, 120mm oder 140mm Kantenlänge.  Je größer ein Lüfter ist und je schneller er dreht, desto mehr Durchsatz hat er logischerweise auch. Allerdings produzieren schnell drehende Lüfter auch eine Menge Störgeräusche. Daraus folgt natürlich, dass ein langsamer Lüfter entsprechend leiser ist. Den dadurch entstehenden Leistungsverlust kann man durch die Größe ausgleichen.


advertisement:


Kurz gesagt: Man sollte im besten Fall immer einen großen, langsamen Lüfter einbauen. Also wenn es das Gehäuse zulässt einen 120mm oder 140mm Lüfter verbauen. Auf die weit verbreiteten 80mm Lüfter sollte man schon aus Gründen der Geräuschentwicklung möglichst verzichten.

Überdruck oder Unterdruck?

Die Kühlung des PC Gehäuses funktioniert im Prinzip nach einem einfachen Schema: Kalte Luft muss rein und die warme Luft muss raus. In der Praxis bedeutet dies, dass man in der Regel vorne unten am Gehäuse einen die kalte Luft ansaugenden Lüfter einbaut und hinten oben einen, der die warme Luft aus dem Gehäuse hinaus bläst. Ein einfaches Prinzip. Doch hier kommt noch ein anderer Faktor ins Spiel.

Letztendlich entscheidet nämlich das Verhältnis zwischen der Menge angesaugter und abgeführter Luft darüber, wie stark die Kühlleistung ausfällt.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder erzeuge ich einen Überdruck im Gehäuse. Führe also mehr frische Luft hinzu, als dass ich warme Luft absauge. Oder man erzeugt einen Unterdruck. Saugt also mehr Luft ab, als man hineinbläst. Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Und gerade die Unterdruck-Methode funktioniert nur mit relativ dichten Gehäusen ohne großartigem Mesh-Design oder ähnlichem.

Ganz gleich welche Methode man wählt. Um die jeweilige Methode richtig umzusetzen, muss man den oben erklärten Durchsatz seiner Lüfter kennen. Darum ist dieser Wert wichtig.

Gehäusebelüftung per Überdruck-Methode

Tipps und Tricks: PC Gehäuse richtig belüften  PC Hardware Case  uberdruck1 150x150   Addis Techblog Tipps und Tricks: PC Gehäuse richtig belüften  PC Hardware Case  uberdruck2 150x150   Addis Techblog

Vorteile der Überdruck Methode

  • Weniger Staub im Gehäuse
  • mittlere Kühlleistung
  • jede Gehäuseöffnung dient der passiven Abfuhr von Wärme
  • Grafikkarten ohne Direct Heat Excaust (DHE) werden besser gekühlt

Nachteile der Überdruck-Methode

  • kein Kamineffekt
  • Wie die Luft strömt, wird von den Gehäuseöffnungen bestimmt
  • Kühleistung von Downblow-Prozessor-Lüftern wird gestört
  • Grafikkarten mit eigene Wärme-Abführung (DHE), können den Effekt aufheben

Gehäuse Belüftung per Unterdruck Methode

Tipps und Tricks: PC Gehäuse richtig belüften  PC Hardware Case  Unterdruck1 150x150   Addis Techblog Tipps und Tricks: PC Gehäuse richtig belüften  PC Hardware Case  Unterdruck2 150x150   Addis Techblog

 Vorteile der Unterdruck Methode

  • Hohe Kühlleistung
  • Kamineffekt
  • direkter, kontrollierter Airflow
  • Unterstützt die Kühlleistung von Downblowern
  • funktioniert  mit allen DHE Grafikkarten

Nachteile der Unterdruck Methode

  • es sammelt sich sehr viel Staub im Gehäuse (ohne Staubfilter)
  • Grafikkarten ohne DHE werden u.U. nur unzureichend unterstützt

Die Unterdruck Methode ist mit einem Gehäuse, welches viele Lüftungschlitze und Mesh-Öffnungen aufweist sinnlos und wird nicht zufriedenstellend funktionieren. Im Endeffekt bedeutet dies, dass beim Kauf eines PC Gehäuses nicht nur die Optik und der vorhandene Platz entscheidend ist, sondern auch welche Lüftungsmethode man anstrebt. Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Der übertaktende Gamer wird sicherlich der Unterdruck Methode den Vorrang geben, schliesslich ist die Kühlleistung hier besser. Wer es allerdings ganz abgefahren haben möchte, der kann seinen PC auch mit Öl kühlen. Tipps und Tricks: PC Gehäuse richtig belüften  PC Hardware Case     Addis Techblog

Dieser Artikel Tipps und Tricks: PC Gehäuse richtig belüften stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/tipps-und-tricks-pc-gehaeuse-richtig-belueften/feed/ 0
Was braucht der Webdesigner vom Auftraggeber?http://addis-techblog.de/2014/08/webdesign-aus-der-sicht-des-auftraggebers/ http://addis-techblog.de/2014/08/webdesign-aus-der-sicht-des-auftraggebers/#comments Mon, 18 Aug 2014 22:25:57 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7426 Es gab mal eine Zeit, da bestand das Web in erster Linie aus privaten Webseiten, Seiten von Universitäten und Studenten und jeder Menge Chats und Foren. Ein Web für die Massen war es noch lange nicht. Eher etwas an dem die Geeks der Welt ihren gefallen gefunden haben. Google gab es noch nicht. Stattdessen bunt blinkende Suchmaschinen, wie zum Beispiel Altavista. Erst nach und nach entdeckte die Wirtschaft das Web für sich. Und kleinere Firmen und große Unternehmen zogen ins Web. Entsprechende Webseiten-Projekte sahen meist folgendermaßen aus: Entweder schnappte sich einer aus der Firme ein dickes Buch und las sich ein paar HTML-Grundlagen an oder man ging zum nächstbesten Schulhof und schnappte sich dort einen der vielen "Webdesigner", die dort rumsprangen. weiterlesen

Dieser Artikel Was braucht der Webdesigner vom Auftraggeber? stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>

Es gab mal eine Zeit, da bestand das Web in erster Linie aus privaten Webseiten, Seiten von Universitäten und Studenten und jeder Menge Chats und Foren. Ein Web für die Massen war es noch lange nicht. Eher etwas an dem die Geeks der Welt ihren gefallen gefunden haben. Google gab es noch nicht. Stattdessen bunt blinkende Suchmaschinen, wie zum Beispiel Altavista. Erst nach und nach entdeckte die Wirtschaft das Web für sich. Und kleinere Firmen und große Unternehmen zogen ins Web. Entsprechende Webseiten-Projekte sahen meist folgendermaßen aus: Entweder schnappte sich einer aus der Firme ein dickes Buch und las sich ein paar HTML-Grundlagen an oder man ging zum nächstbesten Schulhof und schnappte sich dort einen der vielen “Webdesigner”, die dort rumsprangen.

Im Ergebnis kamen bei dieser Form der Abwicklung eines Webprojektes meist bunt blinkede Webseiten heraus, die eher “Augenherpes” als den Verkauf förderten. Aber so war das Web zu dieser Zeit nun mal. Bunt, jede Menge animierte Gifs (Gerne auch als Hintergrund einer Webseite genommen) und eigentlich ziemlich unübersichtlich. Das ganze war so ausgeprägt, dass Google bei seinem erscheinen eine Menge Aufsehen erregte, weil die Google Seite nur aus einem Logo und einer Eingabezeile bestand. Das war quasi eine Revolution zu dieser Zeit.

Das Ende der Schulhof-Webdesigner


advertisement:


Mittlerweile ist die Zeit der “Augenherpes” Webseiten glücklicherweise vorbei. Zumindest was die meisten Unternehmensauftritte angeht. Allerdings sind hiermit auch die Ansprüche, die seitens der Websurfer gerade an solche Auftritte gestellt werden, deutlich gestiegen. Webdesign ist in technischer Hinsicht und vom Design her wesentlich komplexer geworden. Dies setzt entsprechendes Wissen vorraus. Der Schulhof-Webdesigner und der Mitarbeiter mit dem HTML-Grundlehrgangs-Buch haben also ausgedient. Vielmehr ist hier der echte Fachmann gefragt. Bei größeren Projekten sogar ein ganzes Team von Fachmännern!

Die Ziele eines Webauftritts

“Im Internet lässt sich kein Geld verdienen!”, war ein Spruch den man zu Anfang des Internet Booms von allen Seiten hörte! Webseiten waren allenfalls eine Ergänzung zum regulären Geschäft in vielen Branchen. Mittlerweile kann man über diesen Satz nur lächeln. Heute muss man vielmehr sagen: “Ohne gescheiten Webauftritt verdienst du kein Geld”. Dazu gehört allerdings mehr als nur, die Tatsache eine Webseite zu haben. Denn sie muss auch gefunden werden und nicht irgendwo auf den hinteren Rängen der Google Ergebnisse landen. Sie muss dem Surfer Informationen bieten, die er braucht und das auf möglichst unkomplizierte Art und Weise! Die Seite muss den Surfer zum Bleiben animieren und nicht durch schlechtes Design verjagen. Und die Seite muss zum Unternehmen passen.

Das bedingt natürlich, dass dem Webdesigner entsprechende Informationen zur Verfügung gestellt werden. Ein Webdesigner kann ein entsprechendes Projekt nur zufriedenstellend umsetzen, wenn ihm vorab eine Reihe Infos seitens des Aufraggebers gegeben werden. Auch der Auftraggeber muss sich also ein paar Gedanken über sein Web-Projekt machen. Hierzu zählen zum Beispiel: Die Zielgruppe der Seite. Das eigentliche Ziel der Seite. Es ist schließlich ein Unterschied, ob man neue Kunden gewinnen will oder Bestandskunden an das Unternehmen binden möchte. Das klingt im ersten Moment einfach, ist aber tatsächlich eine komplexe Fragestellung.

Und nur wenn der Webdesigner die Antwort kennt, kann er die zukünftige Seite entsprechend auslegen. “Mach mal ne Webseite”, reicht  als Auftragsbeschreibung nicht. Was braucht der Webdesigner vom Auftraggeber?      Addis Techblog

Dieser Artikel Was braucht der Webdesigner vom Auftraggeber? stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/webdesign-aus-der-sicht-des-auftraggebers/feed/ 0
Wiko Wax im Test – LTE Smartphone mit Tegra-4i-Prozessorhttp://addis-techblog.de/2014/08/wiko-wax-im-test-guenstiges-lte-smartphone-mit-tegra-4i-prozessor/ http://addis-techblog.de/2014/08/wiko-wax-im-test-guenstiges-lte-smartphone-mit-tegra-4i-prozessor/#comments Mon, 18 Aug 2014 10:57:35 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7387 Das Wiko Wax

Das neue Wiko Wax ist nach dem Wiko Cink Peax 2 und dem Wiko Bloom nun schon das dritte Wiko Smartphone, welches ich in den Händen halte und mir genauer ansehe. Auch hier zeigt sich wieder das auch ein günstiges Smartphone durchaus eine Menge Leistung bringen kann. Und im Fall des Wiko Wax ist die Leistung dank LTE und vor allem des nVidia Tegra 4i Prozessors durchaus beeindruckend. weiterlesen

Dieser Artikel Wiko Wax im Test – LTE Smartphone mit Tegra-4i-Prozessor stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Das Wiko Wax

Das neue Wiko Wax ist nach dem Wiko Cink Peax 2 und dem Wiko Bloom nun schon das dritte Wiko Smartphone, welches ich in den Händen halte und mir genauer ansehe. Auch hier zeigt sich wieder das auch ein günstiges Smartphone durchaus eine Menge Leistung bringen kann. Und im Fall des Wiko Wax ist die Leistung dank LTE und vor allem des nVidia Tegra 4i Prozessors durchaus beeindruckend.

Das Design

Zwar glänzt das Wiko Wax mit beeindruckenden technischen Eckdaten. Wiko verkauft das Wax für ca. 199€. Und um diesen Preis zu erreichen und trotzdem beeindruckende Finessen zu zeigen, muss selbstverständlich an irgendeiner Stelle gespart werden. Und beim Wiko Wax war das offensichtlich das Smartphone Gehäuse. Das ganze Smartphone liegt zwar durchaus sehr gut in der Hand. Das liegt vor allem am sehr geringen Gewicht und der leicht gummierten Rückseite. Aber gerade der Rückdeckel ist doch etwas dünn geraten.  Andere Wiko Modelle, wie zum Beispiel das Bloom, wirken hier etwas hochwertiger. Beim Wax wurde offensichtlich mehr Wert auf die inneren Werte gelegt. Aber wie gesagt, dank kompakter Bauweise mit einer Größe von  140,1 x 67,5 x 8,8 Millimetern, dem vergleichsweise geringen Gewicht von gerade einmal 119 Gramm und der gummierten Rückseite lässt sich das Smartphone sehr gut und angenehm nutzen.


advertisement:


Einen Design Akzent, welcher sofort ins Auge fällt, setzt Wiko mit einer Chrome-Naht. Diese trennt optisch den unteren Teil des Gehäuses vom Rest des Smartphones ab. Ansonsten begnügt sich Wiko beim Wax mit schlichtem Schick. Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Review Hand 150x150   Addis Techblog Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Review Diagonal 150x150   Addis Techblog Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Review Seite 150x150   Addis Techblog Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Review offen 150x150   Addis Techblog Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Review Verpackung 150x150   Addis Techblog

Das Display des Wiko Wax

1280 x 720 Pixel bei einer Displaydiagonalen von 4,7 Zoll und das mit Gorilla Glass 2. Das sind für diese Preisklasse beeindruckende Werte und ganz sicher hier sehr selten zu finden. Rechnerisch ergibt diese Auflösung eine Pixeldichte von 312,4691 PPI. Im Ergebnis bedeutet das, dass das Wiko Wax ein gestochen scharfes Bild erzeugt. Was sich besonders bei kleinen Schriften bemerkbar macht. Sichtbare Pixel sucht man hier vergeblich, denn diese sind bei dieser Pixeldichte für das menschliche Auge einfach nicht mehr zu erkennen. Insgesamt wirkt das Display des Wax, was die Farb- und Bildwiedergabe angeht, sehr brilliant. Hier kann man nicht meckern.

Die Inneren Werte: Hard- und Software

Die wohl herausragendste Eigenschaft des Wiko Wax ist die Verwendung des nVidia Tegra 4i Prozessors. Dieser besitzt 4 Kern, welche mit je 1,7 GHz takten. Dieser sorgt dafür, dass das Wax als Mittelklasse Smartphone leistungsmäßig eher vorne mitspielt. In anderen Smartphones dieser Preisklasse wird gern der Snapdragon 400 von Qualcomm verwendet. Das Wax lässt diese mit seinem Tegra 4i leistungsmäßig einfach links liegen. So hat das Wax bei mir, im bekannten Antutu Benchmark, einen Wert von 25756 Punkten erreicht. Das prädestiniert das Wiko Wax geradezu für aufwendige 3D Smartphone Games. Und in der Tat laufen diese auf dem Wax sehr, sehr flüssig.

Auch in der normalen Bedienung läuft das Wax sehr flüssig und reagiert auf Eingaben sehr direkt. Allerdings wird das Wax mit zunehmender Laufzeit immer träger. Plötzlich dauert das Umschalten auf den Homescreen oder das Öffnen von Apps etwas. Nach einem Neustart oder der Verwendung einer Speichermanagement-App läuft es dann wieder gewohnt flüssig. Dieses Verhalten mag daran liegen, dass Wiko dem Wax lediglich 1GB Arbeitsspeicher (nicht zu verwechseln mit dem 4GB großen Datenspeicher des Wax) spendiert hat. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass es während meines Tests ein kleines Firmware-Update gab. Danach verbesserte sich dieses Verhalten deutlich.

Das zweite technische Highlight, neben dem Prozessor, ist, dass es sich beim Wax um ein waschechtes LTE Smartphone handelt. Und damit gehört das Wax zu den günstigsten Smartphones auf dem deutschen Markt, die LTE unterstützen. Normalerweise sucht man dies in dieser Preisklasse nämlich vergeblich. Daneben ist natürlich auch Bluetooth 4.0, GPS und Wlan mit an Bord.

Das Wiko Wax wird mit Android 4.3 ausgeliefert. Wie üblich hat Wiko hier an der Oberfläche kaum etwa verändert. Lediglich eine Taschenlampen App und die nVidia Tegra Zone sind vorinstalliert. Ansonsten war es das auch schon mit Bloatware. Was ich sehr erfreulich finde. Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Review Homescreen 150x150   Addis Techblog Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Review Antutu 150x150   Addis Techblog

Die Kamera und der Speicher

Ein weiteres definitives Highlight ist die Kamera des Wax. Wo bei anderen Smartphones in dieser Preisklasse in der Regel lediglich eine 5 Megapixel Kamera ohne LED Blitz zu finden sind, besitzt das Wax sogar eine Kamera mit 8 Megapixeln. Und auch ein LED Blitz ist an Bord. Und das ist sicherlich kein Standard. Wiko legt sogar noch eine Schippe drauf und verbaut eine 5 Megapixel Frontkamera. Und das findet man selbst in deutlich teureren Smartphones kaum.

Nun sind Zahlenwerte nicht alles. Aber tatsächlich: Das Wax erzeugt erstaunlich scharfe Bilder mit natürlichen, realistischen Farben. Lediglich bei starken Helligkeitsunterschieden im Bild (also der Dynamik) hat die Kamera leichte Probleme. Aber das bekommen deutlich teurere Modell in der Regel auch nicht hin. Ebenfalls in dieser Preisklasse alles andere als normal, ist die Tatsache, dass sich mit dem Wax Videos in voller HD Auflösung aufzeichnen lassen.

Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Testbild   Addis Techblog

Testbild der Wiko Wax Kamera

Beim Kauf eines Wiko Wax sollte man allerdings auch gleich den Kauf einer Speicherkarte mit einplanen. Wie bei günstigen Smartphones üblich, besitzt auch das Wax nur 4GB Datenspeicher. Das ist nicht viel und gerade bei aufwendigen Spielen, für welche das Smartphone ja besonders geeignet ist, schnell voll. Die Speicherkarte ist also ein Muss. Glücklicherweise lassen sich mit dem Wax MicroSD Karten bis zu einer Größe von 32 GB nutzen. (Warum die magische Grenze bei günstigen Smartphones fast immer bei 4GB liegt, habe ich schon mal in diesem Artikel erläutert.)

Im Alltag: Sprachqualität und Akku

Natürlich möchte man hin und wieder auch mit seinem Smartphone telefonieren. Die Sprachqualität des Wax ist gut und fällt an sich sehr angenehm aus. Die Gesprächspartner sind an beiden Enden gut zu verstehen und klingen nicht blechern oder verrauscht. Da kann man nicht meckern. Die Lautstärke könnte allerdings etwas höher sein.

2000mAh Stunden leistet der Akku. Nicht üppig, aber es reicht  im normalen Gebrauch um über den Tag zu kommen. Ich hatte nicht den Eindruck, dass die Laufzeit kürzer ausfällt, als bei anderen Smartphones. Schön ist, dass der Akku austauschbar ist. Schließlich gehören Akkus zu den Verschleißteilen eines Smartphones.

Und sonst: mitgeliefertes Zubehör

Wie üblich befindet sich in der Packung auch Zubehör. Beim Wiko Wax ist dies ein Kopfhörer, USB Kabel nebst Netzadapter-Ladegerät und ein paar SIM Karten Adapter. Normalerweise kann man gerade die bei Smartphones mitgelieferten Kopfhörer getrost in die Schublade legen. Aber der beim Wax mitgelieferte ist tatsächlich brauchbar. Dieser In-Ear- Kopfhörer liefert klare Höhen und überraschend ausgeprägte Bässe und ist somit zu schade für die Schublade. Zumal er mit den verwendeten Flachkabeln (auch das USB Kabel ist ein Flachkabel) auch noch sehr schick aussieht. Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Review Headset 150x150   Addis Techblog Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  Wiko Wax Review USB 150x150   Addis Techblog

Fazit

Das Wax überrascht durch Leistung, die man in dieser Preisklasse sicherlich kein zweites mal findet. Besonders der Prozessor und die wirklich extrem gute Kamera sind hier echte Highlights. Dazu noch LTE Unterstützung und ein hochauflösendes Display. Einzeln findet man das auch in anderen Smartphones, welche ungefähr den gleichen Preis haben. Aber in Kombination sicher nicht. Lediglich das Gehäuse ist eher Durchschnitt. Aber wie gesagt: Beim Wax zählen die inneren Werte und hier glänzt dieses Smartphone wirklich.

Mehr zu Wiko


 

Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review  hallimash   Addis Techblog Blog-Marketing ad by hallimash Wiko Wax im Test    LTE Smartphone mit Tegra 4i Prozessor  Wiko Smartphone Review     Addis Techblog

Dieser Artikel Wiko Wax im Test – LTE Smartphone mit Tegra-4i-Prozessor stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/wiko-wax-im-test-guenstiges-lte-smartphone-mit-tegra-4i-prozessor/feed/ 2
Wie funktioniert eine LED?http://addis-techblog.de/2014/08/wie-funktioniert-eine-led/ http://addis-techblog.de/2014/08/wie-funktioniert-eine-led/#comments Thu, 14 Aug 2014 08:56:59 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7359 Uvled highres macro Grapetonix / CC BY 3.0

Mittlerweile findet man sie fast überall und in verschiedenen Formen. In Smartphones, TV Geräten und vor allem in letzter Zeit verstärkt als Leuchtmittel in Lampen. Doch kaum jemand weiß, wie so eine LED funktioniert! Schon die Bedeutung der Abkürzung LED dürfte den weitaus meisten nicht bekannt sein. Also werfen wir mal einen Blick auf die LED! Denn mit einer Glühlampe hat dieses Leuchtmittel so viel zu tun, wie ein Abakus und ein Smartphone. weiterlesen

Dieser Artikel Wie funktioniert eine LED? stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Uvled highres macro Grapetonix / CC BY 3.0

Mittlerweile findet man sie fast überall und in verschiedenen Formen. In Smartphones, TV Geräten und vor allem in letzter Zeit verstärkt als Leuchtmittel in Lampen. Doch kaum jemand weiß, wie so eine LED funktioniert! Schon die Bedeutung der Abkürzung LED dürfte den weitaus meisten nicht bekannt sein. Also werfen wir mal einen Blick auf die LED! Denn mit einer Glühlampe hat dieses Leuchtmittel so viel zu tun, wie ein Abakus und ein Smartphone.

Wie funktioniert eine LED?  LED  640px Uvled highres macro 567x1024   Addis Techblog

Uvled highres macro
Grapetonix / CC BY 3.0

Licht emittierende Diode

Schreibt man die Abkürzung LED aus, wird schon deutlich was eine LED eigentlich ist. Denn LED bedeutet Licht emitttierende Diode. Es also ist eine leuchtende Diode und als solche funktioniert sie vom Prinzip her ganz genauso, wie die in der Elektronik eingesetzten bekannten Dioden. Wie diese Dioden aus der Elektronik besteht eine LED aus einem Kristall. Dieser hat zwei unterschiedlich geladene Schichten. Dazwischen befindet sich die sogenannte Sperrschicht. Auf der einen Seite herrscht ein Elektronenüberschuss und auf der anderen Seite ein Mangel (sogenannte Löcher). Wird nun in Durchlassrichtung der LED Strom hindurchgeführt, fallen die Elektonen in der Sperrschicht in die Löcher und geben Licht ab. Das nennt sich dann Elektroluminiszens. Klingt kompliziert, ist es auch!


advertisement:


Damit ist auch geklärt wofür LEDs eingesetzt werden. In der Regel überall, wo es leuchten  soll. Und mittlerweile werden LEDs so richtig hell. Vor ein paar wenigen Jahren noch waren sie für den Einsatz als Leuchtmittel kaum zu gebrauchen. Allenfalls als der Dienst als Statusanzeige, ob ein Gerät eingeschaltet ist oder nicht war ihr Einsatzzweck. Gerade im Bereich LED Technik hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan.

Und wofür braucht man nun eine “normale” Diode?

Die Haupteigenschaft einer Diode ist, dass sie Strom nur in eine Richtung durchlässt. Sie ist also durchaus mit einem Rückschlagventil zu vergleichen. Bei diesem kann eine Flüssigkeit auch nur in eine Richtung fließen. Will das Wasser in die falsche Richtung, macht das Ventil zu.  Genauso verhält es sich bei einer Diode! In die eine Richtung kann Strom fast ungehindert fließen, während der Strom in die andere Richtung fast isoliert wird. Dementsprechend spricht man auch von einer Durchlassrichtung und einer Sperrrichtung. Und wegen dieser Eigenschaft lässt sich mittels einer Diode z.B. Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln.

Es lässt sich also sagen, dass obwohl LED und die normale Diode auf dem gleichen, technischen Grundprinzip beruhen, sie doch gänzlich unterschiedlich eingesetzt werden. Wie funktioniert eine LED?  LED     Addis Techblog

Dieser Artikel Wie funktioniert eine LED? stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/wie-funktioniert-eine-led/feed/ 2
mSpy Review – Smartphoneüberwachung per Softwarehttp://addis-techblog.de/2014/08/smartphoneueberwachung-per-software/ http://addis-techblog.de/2014/08/smartphoneueberwachung-per-software/#comments Wed, 13 Aug 2014 07:48:58 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7365 mSpy Screenshot 13.08.2014 / 09:42:17

Ich werde immer wieder gefragt, ob und wie es möglich ist, ein Smartphone zu überwachen. Oft geht es darum, dass der eifersüchtige Freund die Freundin ausspionieren möchte. Natürlich ohne, dass sie das mitbekommt. Die Antwort ist einfach: Ja, es geht! Aber man darf es nicht! Zumindest darf man das Smartphone der Freundin nicht heimlich überwachen. Man bräuchte hier schon die Einwilligung der Freundin, welche sie in dieser Konstellation wohl kaum geben wird. Dennoch gibt es Situation bzw Personengruppen, wo die Überwachung des Smartphones erlaubt und sinnvoll ist. Eine Software, die eine umfassende Auswertung von Smartphone Daten ermöglicht, ist mSpy. Diese Software möchte ich hier kurz vorstellen. weiterlesen

Dieser Artikel mSpy Review – Smartphoneüberwachung per Software stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
mSpy Screenshot 13.08.2014 / 09:42:17

Ich werde immer wieder gefragt, ob und wie es möglich ist, ein Smartphone zu überwachen. Oft geht es darum, dass der eifersüchtige Freund die Freundin ausspionieren möchte. Natürlich ohne, dass sie das mitbekommt. Die Antwort ist einfach: Ja, es geht! Aber man darf es nicht! Zumindest darf man das Smartphone der Freundin nicht heimlich überwachen. Man bräuchte hier schon die Einwilligung der Freundin, welche sie in dieser Konstellation wohl kaum geben wird. Dennoch gibt es Situation bzw Personengruppen, wo die Überwachung des Smartphones erlaubt und sinnvoll ist. Eine Software, die eine umfassende Auswertung von Smartphone Daten ermöglicht, ist mSpy. Diese Software möchte ich hier kurz vorstellen.

mSpy – das Smartphone total überwacht

Die Möglichkeiten, die mSpy in Bezug auf die Überwachung eines Smartphones gibt sind enorm. Damit das ganze funktioniert, muss eine App auf dem zu überwachenden Smartphone installiert werden. Die Datenauswertung geschieht dann über ein Webinterface. Und gerade im Webinterface wird deutlich, was mSpy alles überwacht! Nahezu jede Aktivität, die der Nutzer mit dem Smartphone vollzieht wird getrackt. So kann man im Webinterface die Anrufprotokolle des getrackten Smartphones sehen, die Kontakte, SMS Nachrichten, die aktuelle und vergangene GPS Positionen, eMails, Fotos und Videos. Es lassen sich allerdings auch die Umgebungsgeräusche  und Telefonate zu vorher festgelegt Telefonnummern aufzeichnen. All das lässt sich aus der Ferne per Webinterface tracken. Zudem lässt sich das Smartphone mit mSpy aus der Ferne blocken, falls es gestohlen wurde oder verloren gegangen ist.

Im einzelnen bietet mSpy folgende Features:

  • SMS Tracking (ausgehend, eingehend und gelöschte SMS)
  • GPS Tracking
  • Anrufprotokolle einsehen
  • Aufnahme von Umgebungsgeräuschen
  • Blockieren des Smartphones aus der Ferne
  • auf dem Smartphone gespeicherte Bilder und Videos ansehen
  • Kontakte ansehen
  • Emails lesen
  • Browser History einsehen
  • Social Media Nachrichten lesen (WhatsApp, Facebook, Skype usw)
  • Smartphone Infos auslesen inklusive installierter Apps


advertisement:


Wie gesagt, im Prinzip lässt sich jede Smartphone Aktivität tracken. Die Installation von mSpy ist dabei denkbar einfach. Die App auf das entsprechende Smartphone herunterladen und installieren. Und danach bei mSpy anmelden. mSpy Review   Smartphoneüberwachung per Software   mspy screenshot image0021 150x150   Addis Techblog mSpy Review   Smartphoneüberwachung per Software   mspy screenshot image001 150x150   Addis Techblog mSpy Review   Smartphoneüberwachung per Software   mspy screenshot image003 150x150   Addis Techblog mSpy Review   Smartphoneüberwachung per Software   mspy screenshot image004 150x150   Addis Techblog

Ist der Einsatz von mSpy sinnvoll?

Wie gesagt, das heimliche Überwachen eines fremden Smartphones ist rechtlich gesehen in keinster Weise erlaubt. Den Freund oder die Freundin mit einem deartigen Tool zu überwachen, ist zum Beispiel aus diesem Grund keine sehr gute Idee.

Sinnvoll und erlaubt einsetzen lassen sich Tools wie mSpy aber auf dem eigenen Smartphone. Vor allem, wenn man den Verdacht hat, wenn jemand unbefugtes Schindluder mit dem eigenen Smartphone treibt. Besonders interessant ist das natürlich, wenn das Smartphone abhanden gekommen ist. So lässt sich herausfinden, was der Dieb oder der Finder mit dem Smartphone macht. Ein schönes Beispiel ist hier “Life of a stranger who stole my phone“. Einer Urlauberin wird das Smartphone gestohlen und der Dieb nutzt es und macht seitdem eifrig Fotos. Was er nicht weiß ist, dass die Bilder direkt durch einen automatischen Upload in der Cloud der Besitzerin landen. Und die packt seitdem die Bilder eifrig auf einen Tumblr Blog. Zwar wurde hier kein Tracking Tool genutzt, sondern lediglich ein automatischer Cloud Upload. Trotzdem ist es ein schönes Beispiel, was dabei raus kommt, wenn man weiß was mit einem gestohlenen Smartphone so passiert.

Es gibt allerdings auch Situationen, in welchen es durchaus auch legal ist, ein Smartphone zu tracken, welches man nicht selbst nutzt. Das kann z.B. bei Firmenhandys der Fall sein. Die Gründe warum ein Arbeitgeber die Telefondaten der Angestellten überwacht, können vielfälltig sein. Der rechtliche Rahmen ist hier allerdings eng gesteckt. In jedem Fall müssen die Angestellten aber vorher informiert werden und im Zweifel sollte der Arbeitgeber sich vorab bei einem Fachmann schlau machen, was er darf und was er nicht darf.

Aber auch Eltern könnten ein gewisses Informationsbedürfnis darüber haben, was der Nachwuchs mit dem Smartphone treibt. In Zeiten von Social Media, Messengern und Co kann dies durchaus sinnvoll sein. Denn gerade Kinder unterliegen hier oft der Versuchung den falschen Menschen sensible Informationen zu geben oder auch zu erhalten, die für Kinder und Jugendliche nicht geeignet sind.

Kurz gesagt: mSpy trackt alle Daten, die ein Smartphone produziert! Man darf dieses Tool unter gewissen Umständen auch einsetzen. Auf alle Fälle gilt aber, dass die heimliche Überwachung eines fremden Smartphones nicht erlaubt ist. Das in meinen Augen aber interessanteste Einsatzfeld ist das Tracken des eigenen Smartphones. Und das ist auf alle Fälle erlaubt. mSpy Review   Smartphoneüberwachung per Software      Addis Techblog

Dieser Artikel mSpy Review – Smartphoneüberwachung per Software stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/smartphoneueberwachung-per-software/feed/ 4
Die Pebble Smartwatch – der Testhttp://addis-techblog.de/2014/08/die-pebble-smartwatch-der-test/ http://addis-techblog.de/2014/08/die-pebble-smartwatch-der-test/#comments Tue, 12 Aug 2014 08:20:01 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7104 Klassisches Ziffernblatt

Auf Kickstarter war die Pebble Smartwatch der Hit schlechthin und hat bewiesen, dass großes Interesse seitens der Nutzer an einer deartigen Smartwatch besteht. In Deutschland war sie bislang nur schwer bis gar nicht erhältlich. Und sie kommt auch nicht mit dem neuen Android Wear daher, wie die G Watch von LG und andere Smartwatches. Die technischen Daten der Pebble Smartwatch hauen einen auf den ersten Blick auch nicht vom Hocker. Dennoch ist die Pebble eine der besten und brauchbarsten aktuellen Smartwatches. Und das hat seine Gründe! weiterlesen

Dieser Artikel Die Pebble Smartwatch – der Test stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Klassisches Ziffernblatt

Auf Kickstarter war die Pebble Smartwatch der Hit schlechthin und hat bewiesen, dass großes Interesse seitens der Nutzer an einer deartigen Smartwatch besteht. In Deutschland war sie bislang nur schwer bis gar nicht erhältlich. Und sie kommt auch nicht mit dem neuen Android Wear daher, wie die G Watch von LG und andere Smartwatches. Die technischen Daten der Pebble Smartwatch hauen einen auf den ersten Blick auch nicht vom Hocker. Dennoch ist die Pebble eine der besten und brauchbarsten aktuellen Smartwatches. Und das hat seine Gründe!Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog011   Addis Techblog

Smartphones mit Armband

Fast alle Smartwatches, die schon auf dem Markt sind oder noch kommen werden, laufen unter Android Wear! Sie besitzen viele, viele Funktionen. Brilliante und farbenfrohe Touch-Displays, Sprachsteuerungen per Google Now und eine Reihe an Sensoren. Sie besitzen Quadcore Prozessoren und jede Menge Speicher! All das macht sie im Prinzip zu kleinen Smartphones mit Armband. Das macht auf alle Fälle Spaß und bietet jede Menge Komfort. Aber dies erkauft man sich mit einer geringen Akkulaufzeit, die sich kaum von der eines Smartphones unterscheidet. Und genau wie bei einem Smartphone ist die Lesbarkeit der Smartwatch Displays bei Sonnenschein, sagen wir mal, schwierig.

Der große Vorteil der Pebble Smartwatch: Minimalismus!


advertisement:


Und dann kommt die Pebble Smartwatch: Monochromes ePaper Display ohne Touchfunktionalität. Und ein 80Mhz Prozessor. Bedient wird die Pebble Smartwatch mittels vier Tasten an den Seiten. Aber dafür baut die Pebble die Verbindung zum Smartphone per Bluetooth 4.0 auf. Man könnte also sagen, dass die Pebble Smartwatch technisch eher minimalistisch ausgestattet ist. Und genau das ist ihr großer Vorteil. Denn dies macht sie als Uhr und Informations-Gadget wirklich brauch- und nutzbar.

Denn während die hochgerüsteten Android Wear Smartwatches täglich nach dem Ladekabel verlangen, hält die Pebble Smartwatch ganz locker eine Woche durch bevor sie wieder geladen werden muss. Und genau das ist es doch, was man von einer Uhr erwartet: Dass sie die meiste Zeit am Handgelenk verbringt und nicht am Kabel.

Genauso sieht es mit dem Display aus. Dies besitzt, wie gesagt, keine Farben und auch eine Touch Funktionalität. Dafür ist es in den allermeisten Situation super ablesbar. Wie man auf den Fotos dieses Artikels sieht, war die Hintergrundbeleuchtung des Displays ausgeschaltet. Trotzdem ist die Anzeige gut zu erkennen. Die Beleuchtung dient eigentlich nur dazu, um im Dunkeln die Uhrzeit abzulesen. Bei Smartphones ist es ehr umgekehrt. Die drehen bei Sonnenschein die Hintergrundbeleuchtung hoch, damit das Display ablesbar bleibt und nicht vom Sonnenlicht überstrahlt wird. Und im Gegensatz zu Android Wear Smartwatches ist das Display dauerhaft aktiv. Ich muss also die Uhr nicht erst auf irgendeine Art “auffordern” mir die Uhrzeit zu zeigen. Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog027 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog012 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog031 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog010 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog020 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog011 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog013 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog003 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog001 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebbe Smartwatch AddisTechblog016 150x150   Addis Techblog

Konfiguration und Apps

Die Konfiguration der Pebble Smartwatch ist eigentlich sehr einfach. Alles was man dazu braucht, ist ein iOS oder Android Smartphone und die Pebble App. Über diese App wird die Verbindung zur Pebble Smartwatch gehalten. Und mit dieser erfolgt auch die Einrichtung der Uhr selbst, sowie die Installation neuer Apps für die Smartwatch! Dazu ist in der Pebble App ein eigener App Store integriert. Neue Apps werden hier heruntergeladen und dann auf die Smartwatch transferiert. Auf der Uhr selbst sind gleichzeitig nur maximal acht Apps nutzbar. Überschüßige, heruntergaledene Apps werden in der Pebble App zwischengelagert und können bei Bedarf entsprechend ausgetauscht werden.

Das Angebot verfügbarer Apps für die Pebble Smartwatch ist schon jetzt sehr groß. Der Pebble App Store ist gut gefüllt. Für fast jede Aufgabe findet sich im Grunde eine passende App. Wem das Design des Ziffernblattes nicht mehr gefällt, kann aus einer großen Auswahl an Watchfaces eine heraussuchen, die besser gefällt. Das Angebot reicht hier von normalen Zeiger-Ziffernblättern bis zu exotischen Watchfaces mit Binäranzeige der Uhrzeit.

Von Haus aus bietet die Pebble Smartwatch allerdings auch schon einige wichtige Funktionen. So ist zum Beispiel ein Wecker vorhanden (ohne Ton! Die Uhr vibriert nur) und Anrufebenachrichtigungen, Emails, SMS und Facebook-Benachrichtigungen landen alle auf dem Display der Uhr. Durch die Menüs der Uhr und die Benachrichtigungen navigiert man mittels der vier Tasten der Uhr, was auch wunderbar einfach und unkompliziert ist. Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebble Smartwatch App AddisTechblog001 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebble Smartwatch App AddisTechblog002 150x150   Addis Techblog Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets  Pebble Smartwatch App AddisTechblog003 150x150   Addis Techblog

Fazit

Die Pebble Smartwatch, welche ich dank mobilefun.de testen konnte, macht genau das, was ich von ihr erwartet habe. Ohne auf überdimensionierte Hardware zu setzen, zeigt sie wichtige Infos direkt am Handgelenk an. Das Smartphone kann also meistens in der Tasche bleiben. Dank der wirklich langen Akkulaufzeit braucht man auch nicht ständig darauf achten, dass die Uhr ihre Arbeit macht. Vollkommen unauffällig erledigt sie ihren Dienst am Handgelenk des Nutzers. Und das macht sie wirklich zu einer alltagstauglichen Smartwatch. Die Pebble Smartwatch   der Test  wearables Smartwatch Smartphones pebble Gadgets     Addis Techblog

Dieser Artikel Die Pebble Smartwatch – der Test stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/die-pebble-smartwatch-der-test/feed/ 0
TV Simulatoren für den Einbruchschutz nutzen!http://addis-techblog.de/2014/08/sind-tv-simulatoren/ http://addis-techblog.de/2014/08/sind-tv-simulatoren/#comments Tue, 12 Aug 2014 05:45:19 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7296 Die heutige Zeit ist auf einen so modernen Stand, wie man ihn sich vor 10 oder 20 Jahren nicht vorstellen konnte. Es gibt Flachbildfernseher, es gibt DVD Recorder und vieles mehr. Es gibt sogar für den Einbruchschutz immer mehr moderne Produkte auf den Markt.

So kann man sich für TV Simulatoren entscheiden, die dafür sorgen, dass Einbrecher denken, es wäre jemand zu Hause. Wie der Name schon sagt, geht es hier um Geräte, die einen laufenden Fernseher vortäuschen. weiterlesen

Dieser Artikel TV Simulatoren für den Einbruchschutz nutzen! stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>

Die heutige Zeit ist auf einen so modernen Stand, wie man ihn sich vor 10 oder 20 Jahren nicht vorstellen konnte. Es gibt Flachbildfernseher, es gibt DVD Recorder und vieles mehr. Es gibt sogar für den Einbruchschutz immer mehr moderne Produkte auf den Markt.

So kann man sich für TV Simulatoren entscheiden, die dafür sorgen, dass Einbrecher denken, es wäre jemand zu Hause. Wie der Name schon sagt, geht es hier um Geräte, die einen laufenden Fernseher vortäuschen. Einbrecher werden gerne im Dunkeln aktiv und meiden belebte Wohnungen. Somit brechen sie nur sehr selten dort ein, wo ein Fernseher läuft. Genau deshalb sollte man nicht auf die TV Simulatoren verzichten, die noch nicht einmal viel Strom verbrauchen und wesentlich günstiger als Alarmanlagen sind. Da ja grundsätzlich mehr in den Abend- und Nachtstunden eingebrochen wird, kann man sich mit den Simulatoren perfekt schützen. Man kann auf teure Sicherheitssysteme verzichten, die sich viele Haushalte sowieso nicht leisten können! Mit einem TV Simulator wird man sich wesentlich sicherer fühlen udn nicht mehr große Angst vor Einbrechern haben.

Die moderne Erfindung TV-Simulator


advertisement:


Der TV Simulator ist nicht teuer und man hat heute sogar schon eine gute und große Auswahl. So kann man zum Beispiel den Visor Tech kaufen, sich für den CSL-LED TV Simulator entscheiden oder das Mobiset Effektivlicht wählen. Dies sind nur drei von vielen Produkten, zwischen denen man sich entscheiden kann. Die Funktionsweise ist eigentlich immer die gleiche Verfahrensweise. Alle TV Simulatoren produzieren ein buntes Flackern und genau dieses sieht von draußen wie das Licht eines Fernsehers aus. Druch die LED Lämpchen wird aber kaum Strom verbraucht, was für den Nutzer natürlich von Vorteil ist. Es ist nicht immer das gleiche Flackern, es verändert sich, so als ob man eben wechselnde Szenen hat oder aber einen Programmwechsel durchführt.

Die Wahl der Einstellung

Wenn man einen TV Simulator benutzt, kann man selbst wählen, wie lange dieser den Fernseher imitieren soll. Man kann ihn für Stundne, Tage oder auch Wochen einstellen und das Gerät selbstständig arbeiten lassen. Der Simulator hat eine eingebaute Steuerung und schaltet sich somit ganz automatisch ein, sobald es dämmert. Man programmiert die Zeit ein und so lange arbeitet das Gerät, während man schläft oder gar nicht im Haus ist. Man muss das Gerät nicht immer neu einstellen, man stellt es einfach auf bestimmte Zeiten ein und schon braucht man sich um nichts mehr kümmern! Der perfekte Schutz, der eigentlich zu einem Muss werden sollte!

Eine große Auswahl von TV Simulatoren im Test finden Sie hier. TV Simulatoren für den Einbruchschutz nutzen!      Addis Techblog

Dieser Artikel TV Simulatoren für den Einbruchschutz nutzen! stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/sind-tv-simulatoren/feed/ 0
Eine fliegen lassen Teil I: Drohnen und die Aufstiegsgenehmigunghttp://addis-techblog.de/2014/08/drohnen-und-die-aufstiegsgenehmigung/ http://addis-techblog.de/2014/08/drohnen-und-die-aufstiegsgenehmigung/#comments Sat, 09 Aug 2014 10:15:21 +0000 http://addis-techblog.de/?p=7285 Hardware Addis Techblog

Wird in den Nachrichten von Drohnen gesprochen, sind meist militärische Kampfdrohnen gemeint. Meist in durchaus negativen Zusammenhängen. Allerdings gibt es ja auch bekannterweise zivile Drohnen. Die sind deutlich kleiner, machen Spass und sind höchstens mit einer Kamera bewaffnet, mit der man zum Teil wirklich tolle Luftaufnahmen machen kann. Doch wer glaubt, man könne in Deutschland einfach eine solche Drohne fliegen lassen, der irrt. Schließlich leben wir hier in Deutschland! Und ohne die passende Genehmigung läuft in Deutschland meistens erstmal gar nichts. weiterlesen

Dieser Artikel Eine fliegen lassen Teil I: Drohnen und die Aufstiegsgenehmigung stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
Hardware Addis Techblog

Wird in den Nachrichten von Drohnen gesprochen, sind meist militärische Kampfdrohnen gemeint. Meist in durchaus negativen Zusammenhängen. Allerdings gibt es ja auch bekannterweise zivile Drohnen. Die sind deutlich kleiner, machen Spass und sind höchstens mit einer Kamera bewaffnet, mit der man zum Teil wirklich tolle Luftaufnahmen machen kann. Doch wer glaubt, man könne in Deutschland einfach eine solche Drohne fliegen lassen, der irrt. Schließlich leben wir hier in Deutschland! Und ohne die passende Genehmigung läuft in Deutschland meistens erstmal gar nichts.

Der reine Freizeitspaß ist genehmigungsfrei

Vorneweg: Fliegt man eine Drohne zur reinen Sport- und Freizeitgestalltung, ist das Fliegen mit Drohnen bis zu einem Abfluggewicht von 5KG genehmigungsfrei. Das klingt erstmal toll. Dann kann man ja so eine Drohne einfach fliegen lassen. Doch vorsicht: Den Bereich der reinen Sport- und Freizeitgestalltung verlässt man vielleicht ziemlich schnell.


advertisement:


Grundsätzlich sind nämlich alle anderen Flüge luftfahrtrechtlich genehmigungspflichtig. Dazu zählen z.B:

  • Grundsätzlich alle gewerblichen Flüge (vollkommen gleichgültig, ob mit oder ohne Kamera an Bord der Drohne)
  • unentgeltliche Gefälligkeitsflüge können auch einen gewerblichen Charakter haben- z.B. wenn man mit der Drohne Luftaufnahmen erstellt und diese der Gemeinde oder einer Institution zur Verfügung stellt.
  • Flüge zum Zweck des Verkaufs der Aufnahmen – Das gilt dann wohl auch für Journalisten und Blogger, die die Aufnahmen veröffentlichen wollen.

Einfacher ausgedrückt: Ist mir langweilig und ich fliege mit einer Drohne herum, um die Langeweile zu vertreiben, brauche ich keine Aufstiegsgenehmigung. Ansonsten schon.

Die Aufstiegsgenehmigung

Bei Aufstiegsgenehmigung kommt es nun darauf an, welches Gewicht die Drohne hat. Bei Drohnen bis 5KG reicht eine einfache allgemeine Aufstiegsgenehmigung. Diese gilt in der Regel für zwei Jahre. Wiegt die Drohne allerdings mehr als 5KG, dann ist jeder einzelne Flug genehmigungspflichtig. Die entsprechenden Aufstiegssgenehmigungen erteilt die zuständige Luftfahrtbehörde des jeweiligen Bundeslandes.

Die Antragsstellung sollte man allerdings nicht unterschätzen. Es werden eine ganze Reihe an Informationen für die Einzel-Aufstiegsgenehmigung benötigt. Da jeweils das Bundesland zuständig ist, wo der Flug stattfindet, können sich die Anforderung durchaus unterscheiden. Darum sind die folgenden Auflistungen nur Beispielhaft zu sehen.

Einzel-Aufstiegsgenehmigung

  • Schriftlicher Antrag
  • Versicherungsnachweis
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung der Gemeinde, dass diese aus ordnungsrechlicher Sicht mit dem Flug einverstanden ist.
  • Eine Skizze des Fluggebietes, in welchem geflogen werden soll und die beabsichtige Höhe des Fluges. Hierzu kann man z.B. einen Google Maps Ausdruck verwenden und die entsprechende Fläche schraffieren.
  • in manchen Bundesländern die Angabe der Koordinaten im WRS084 – Format
  • in manchen Bundesländern eine Datenschutzerklärung
  • technische Angaben zum Fluggerät
  • Angaben über Kenntnisse und Schulungen des Fluggeräteführes
  • schriftliche Genehmigung des Eigentümers, über dessen Grundstück der Flug stattfinden soll

Allgemeine Aufstiegsgenehmigung

Der Antrag für eine allgemeine Aufstiegsgenehmigung für Drohnen bis 5 kg benötigt weniger Infos:

  • schritlicher Antrag
  • Versicherungsnachweis
  • technische Angaben zum Fluggerät
  • Angaben zu Schulungen und Erfahrungen des Steueres

Die allgemeine Aufstiegsgenehmigung ist dann meist mit gewissen Auflagen verbunden. Diese können sein:

  • Festlegung des Steurers
  • maximale Flughöhe über Grund 100 Meter
  • Verbot des Überflugs von Menschenmassen, Unglücksorten oder anderen Einsatzorten der Polizei und Sicherheitsbehörden, militärische Anlagen, Industrieanlagen und Justizvollzugsanstallten
  • Innerhalb geschlossener Ortschaften sind Polizei oder Ordnungsbehörden vorab zu informieren

Warum Amazon wohl nie Drohnen in Deutschland fliegen lassen wird

Amazon hat vor einiger Zeit ein Projekt angekündigt, welches das Ziel hat, Paketlieferungen per Flugdrohne zum Kunden zu bringen. Das ist vor allem technisch ein gewagtes Projekt und die Medien gingen vor allem der Frage noch ob und wie dieses Vorhaben in technischer Hinsicht umsetzbar sein könnte.

Aber nehmen wir mal theoretisch an, dass Amazon alle technischen Hürden nimmt. Dann bleibt noch immer die größte Hürde: Die deutsche Verwaltungs- und Behördenkultur. Die meisten Amazon-Paketdrohnen würden sicherlich mehr als 5KG (Drohne plus Fracht) wiegen. Das würde bedeuten, dass all diese Lieferungen einer behördlichen Aufstiegsgenehmigung bedürften. Und dieser enorme Aufwand ist für einen Lieferdienst wohl kaum umsetzbar.

Der zweite Teil

Im nächsten Teil wird es darum gehen, was man mit einer Drohne darf und vor allem, was man nicht darf. Eine fliegen lassen Teil I: Drohnen und die Aufstiegsgenehmigung  Drohne     Addis Techblog

Dieser Artikel Eine fliegen lassen Teil I: Drohnen und die Aufstiegsgenehmigung stammt von Addis Techblog.
Addis Techblog - Mobile Internet, IT Technologie und Hardware

]]>
http://addis-techblog.de/2014/08/drohnen-und-die-aufstiegsgenehmigung/feed/ 4