Projektmanagement als Erfolgsfaktor

Projektmanagement ist mehr als nur einen Zeitplan erstellen. Von vielen Freiberuflern oftmals sträflich vernachlässigt oder gar falsch angegangen! Zwar werden während des Informatikstudiums Grundkenntnisse des Projektmanagements vermittelt, schliesslich sind bestimmte Begriffe und Verfahren dieses Bereichs längst standarisiert. Allerdings bleibt es während des Studiums und danach schlicht und ergreifend bei einigen gelernten Grundbegriffen. Dabei ist ein richtig durchgeführtes Projektmanagement ein entscheidender Erfolgsfaktor in so ziemlich jedem IT-Projekt. Scheitert ein Projekt oder ufern die Kosten im Vergleich zu den Einnahmen aus, dann liegt das oft nicht zuletzt an einem mangelnden Projektmanagement.

Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Projektmanagement

Damit ein Projekt, mitsamt Projektplanung, nicht schief läuft und das durchgeführte Projektmanagement erfolgreich ist, gilt es sich im Unternehmen auf bestimmte Rahmenbedingungen festzulegen oder etwas salopp ausgedrückt: Die Spielregeln bestimmen. Das gilt sowohl für große Unternehmen, als auch für Freiberufler oder Kleinunternehmer.

  • Hierzu gehört, dass Rollen im Unternehmen klar verteilt sind. Wer hat welche Befugnisse? Wer hat die Fäden in der Hand? Wer ist über was informiert? Diese simplen Fragen sind in vielen Unternehmen sehr oft nicht eindeutig zu beantworten. Sollten sie aber, um ein Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen, zwingend sein.
  • Die Methodik muss klar definiert sein. Hier gilt es Standards, Richtlinien und Prozesse festzulegen. Zwar gibt es auch hier gewisse allgemeine Standards, oftmals wird die Methodik individuell festgelegt.
  • Und, was eigentlich klar sein sollte, das Personal muss entsprechend Qualifiziert sein, um ein erfolgreiches Projektmanagement durchzuführen. Das gilt sowohl für Führungspersonal, als auch für Mitarbeiter.
  • Zu guter Letzt, einer der wichtigsten Punkte. Der Kommunkations- und Informationsfluss muss gewährleistet werden. Hier setzt erfolgreiches Projektmanagement auf eine entsprechend IT-Infrastruktur auf. Am Markt erhältliche PM Software unterstützt diesbezüglich den kompletten Projektablauf.

Sind diese Grundvorraussetzungen geschaffen, steht einem erfolgreichen Projektabschluss nicht mehr viel im Wege.

Anzeige
Tagged . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

3 Responses to Projektmanagement als Erfolgsfaktor

  1. Thomas says:

    Dem Artikel ist im Grundsatz zu bejahen, das Projektmanagment ist ein Grundpfeiler für erfolgsorientiertes Handeln. Dabei spielt der Projektauftrag nicht die Rolle. Egal welches Projekt, es braucht immer einen Plan. Jedoch ist die Motivation für ein Projekt noch entscheidender, denn hier entscheidet sich, schon bei der Geburt des Projektgedanken, der Erfolg. Jeder Plan gerade im Projektmanagment, scheitert an mangelnder Motivation zur Idee. Fehlt es an Inspiration und Gefühl für das angestrebte Ziel, kann das Projektmanagment noch so gut sein, es wird keinen durchschlagenden Erfolg erzielen. Motivationsschulung und Unterstützung, muss in ein funktionierendes Projektmanagment eingebettet sein, nur der theoretische Ansatz, jeden Punkt des Plans abzuhaken, wird das Interesse an einem Projekt nicht steigern.

    Für ein ein vernünftiges Projektmanagment braucht man Unterstützung. Die entsprechende Software als auch die theoretischen Ansätze und bekannten Richtlinien aus standardisiertem Wissen, schaffen keine Aura des Erfolgs. Manche Unternehmen und auch Freiberufler, verfügen über eine entsprechende Intuition für den geschäftlichen Erfolg. Projektmanagment kann nur in einer Gesamtbetrachtung funktionieren.

    Der Artikel begründet nicht die Ursachen für mangelndes Projektmanagment, vielleicht wird bei vielen Unternehmungen, aufgrund von durch Emotionen gesteuerte Entscheidungen, gehandelt. Welcher Mensch kann schon von sich sagen, er würde rein rational handeln? Projektmanagment muss sich an den Bedürfnissen eines Projekts orientieren.

    Ob Rollen immer klar verteilt sein müssen ist fraglich, Hirarchie orientierte Geschäftsmodelle, sind heute eigentlich nicht mehr zeitgemäß. Bewusstsein und Verantwortung für ein Projekt, ergeben ebenfalls ein gewisses Projektmanagment, es gibt einen Plan und jeder ist für sein Handeln gleichermaßen verantwortlich, steuert somit auch seinen Erfolg. Der Artikel sagt einfach aus, wenn alles beim Projektmanagment eingehalten wird, was das standardisierte betriebswirtschaftliche Wissen aufzeigt, dann kommt automatisch der Erfolg. Ja vielleicht, aber was ist wenn die Projektidee schon an den Bedürfnissen der Kunden vorbei ging und keine Motivation erwächst, dann erfüllt Projektmanagment auch nicht seine Aufgaben. Progressives Denken und Flexibilität, gehört ebenfalls zu diesen Tugenden um Erfolg zu generieren. Projektmanagment ist zwingend, das wird hier richtig herausgestellt, jedoch sollte der Erfolg nicht unbedingt erzwungen werden.

    Eine Mischform aus Projektmanagment alter Denkweise und progessiver Kommunikation, ist in einem Unternehmen oder Kleinunternehmen, noch wichtiger für Erfolg. Die Aufgabe heisst, neue progressive und rationale Strukturen für erfolgreiches unternehmerisches Handeln zu erarbeiten.

  2. Sophie says:

    Dem Kommentar von Thomas stimme ich nur eingeschränkt zu. In dem Moment, wo ich eine Teamgröße von mehr als 5 Mitarbeitern habe, brauche ich Rollen bzw. müssen den Mitarbeitern bestimmte Rollen zugewiesen werden. Zudem haben viele Projektleiter mehrere Projekte auf einmal zu bewältigen- diese unterteilen sich z.B. im Bereich Mechatronik wieder in mehrere Unterprojekte (z.B. Teilkomponenten Mechanik, Elektronik, Software). Hier brauchen die Projektleiter unbedingt Hierarchien. Es gibt dazu moderne webbasierte PM Software wie z.B. Track+, zu finden unter Link , welche die Zuweisung von Rollen über die RACI-Methode unterstüzen und mit der man beliebig tief Hierarchien für das jeweilige Produkt abbilden kann.

  3. Stefan Küber says:

    Bei IT-Projekten kann ich nur zustimmen, dass man sich möglichst früh in die Themen Projektmethoden, Projektplanung, Priorisierung, etc. einarbeiten sollte und diese umsetzt. Selbst bei 1-Mann-Projekten ist eine solide Projektplanung vorteilhaft und wichtig, um den Arbeitsaufwand zu planen und die Deadlines einzuhalten. Leider passiert genau dies oftmals nicht und meistens ist dies durch Änderungen seitens des Kunden veranlasst, oft aber auch durch eine schlechte Planung. Für kleine Projekte reicht noch Excel und für größere eher eine gute Software wie Comindware Project, da man Nachrichten und Dokumente mit Kollegen austauschen möchte, die alle zentral gespeichert werden. Ich habe leider schon zu oft erlebt wie IT-Projekte komplett aus dem Ruder gelaufen sind, v.a. hinsichtlich dem Fertigstellungstermin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.