Die ISS – ein paar Zahlen und Fakten

Eine der beliebtesten Verschwörungstheorien bezüglich der Mondlandung ist, dass die Rechenleistung der Computer an Bord der Apollo Raumschiffe für komplexe Flugbahnberechnungen gar nicht ausgereicht hätte. Denn schließlich waren die Computer der späten 1960er deutlich größer als heutige, handelsübliche PCs und weren dennoch kaum leistungsfähiger als ein aktueller, einfacher Taschenrechner.

Die Arbeit der NASA Bodenstation

Kaum vorstellbar, dass sich solche Geräte an Bord der Raumschiffe befanden. Taten sie auch gar nicht. Denn Flugbahnberechnungen fanden gar nicht im Raumschiff statt, sondern wurden auf damaligen Hochleistungsrechnern in der NASA-Bodenstation berechnet und an die Bordcomputer der Kommandokapsel und der Fähre gefunkt. Diese arbeiteten ähnlich wie ein Autopilot und wandelten lediglich die von Houston überspielten Teilprogramme für die einzelnen Missionsphasen in Steuerbefehle um. Die Bordcomputer der Apollo waren trotzdem leistungsfähig genug, um die Navigation und die Überwachung einiger Funktionen des Mondlandemoduls, wie zum Beispiel der Antennensteuerung, in Echtzeit selbst zu steuern. Deshalb wurde damals auch noch viel manuell geflogen.

Mittlerweile sieht das natürlich deutlich anders aus. Seit den Space Shuttles waren die NASA Bordcomputer in der Lage, auch komplexe Manöver in Echtzeit an Bord zu berechnen und das Shuttle quasi selbst zu steuern.

Die ISS in Zahlen

Nun, Space Shuttle und die Apollo Missionen sind mittlerweile Geschichte. Das momentan noch größte, laufende Weltraumprojekt ist sicher die ISS. Zwar sind auch deren Tage schon gezählt, aber dennoch mal einen Blick auf ein paar Zahlen und Fakten der Raumstation wert:
Infografik: Die Raumstation ISS in Zahlen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Anzeige
Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.