Hey, liebe Tech-Fans! Heute wird es kreativ, denn wir beschäftigen uns mit der Geschichte von Blender, der Open-Source-3D-Grafiksoftware, die die Welt im Sturm erobert hat. In diesem Beitrag nehmen wir Dich mit auf eine Zeitreise durch die wichtigsten Meilensteine von Blender und zeigen Dir, wie es zu dem wurde, was es heute ist. Schnall Dich an, es wird spannend!

Anfänge: Das niederländische Studio NeoGeo

Alles begann im Jahr 1988, als Ton Roosendaal, ein niederländischer Programmierer und 3D-Künstler, das Studio NeoGeo gründete. NeoGeo war zunächst auf 3D-Animationen und Visualisierungen spezialisiert und entwickelte schließlich eine eigene Software namens Traces. Die Software war jedoch kompliziert und schwer zu handhaben, was Ton Roosendaal dazu veranlasste, ein neues Tool zu entwickeln: Blender.

Geburt von Blender: 1994-1998

Blender erblickte das Licht der Welt im Jahr 1994 als internes Tool von NeoGeo. Das primäre Ziel war, eine benutzerfreundlichere und effizientere 3D-Grafiksoftware zu entwickeln, die den Workflow im Studio verbessern sollte.

In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich Blender stetig weiter und gewann an Funktionalität. Im Jahr 1998 wurde NeoGeo von der Firma Not a Number (NaN) übernommen, die von Ton Roosendaal und Frank van Beek gegründet wurde. Blender wurde nun als kommerzielles Produkt auf den Markt gebracht, jedoch mit eingeschränkter Freeware-Version.

Der finanzielle Sturz und die Open-Source-Rettung: 2000-2002

Die Dotcom-Blase platzte, und NaN geriet in finanzielle Schwierigkeiten. Im Jahr 2000 wurde das Unternehmen aufgrund von Investitionsschwierigkeiten geschlossen. Blender schien verloren zu sein. Doch Ton Roosendaal gab nicht auf.

2002 startete er die „Free Blender“ Kampagne, um Blender als Open-Source-Software zu veröffentlichen. Die Community sammelte innerhalb von nur sieben Wochen 100.000 Euro, um die Rechte an Blender zurückzukaufen. Am 13. Oktober 2002 wurde Blender schließlich unter der GNU General Public License veröffentlicht, und die Open-Source-Revolution begann.

Blender Foundation und Open Movies

2002 gründete Ton Roosendaal die Blender Foundation, eine gemeinnützige Organisation, die sich der Förderung und dem Schutz von Blender widmet. Die Foundation begann auch, Open Movies zu produzieren – Kurzfilme, die vollständig mit Blender erstellt wurden.

Das erste Open Movie, „Elephants Dream“, wurde 2006 veröffentlicht und zeigte der Welt, was mit Blender möglich war. Es folgten weitere Filme wie „Big Buck Bunny“ (2008), „Sintel“ (2010) und „Tears of Steel“ (2012), die alle von der Community geliebt wurden.

Blender 2.5, 2.8 und Eevee

Die Blender-Entwicklung schritt voran, und mit jeder neuen Version kamen neue Funktionen und Verbesserungen hinzu. Im Jahr 2010 wurde Blender 2.5 veröffentlicht, das eine vollständig überarbeitete Benutzeroberfläche und viele Verbesserungen im Workflow enthielt. Dies war ein wichtiger Schritt, um Blender noch benutzerfreundlicher und zugänglicher zu machen.

2018 war ein weiteres Meilensteinjahr für Blender, als Version 2.8 eingeführt wurde. Dieses Update brachte einen vollständig überarbeiteten Workflow, eine verbesserte Benutzeroberfläche und Eevee, einen neuen Echtzeit-Render-Engine. Eevee revolutionierte die Arbeitsweise von 3D-Künstlern und machte es einfacher denn je, realistische und hochwertige Visualisierungen und Animationen zu erstellen.

Blender heute: Version 3.0 und darüber hinaus

Blender hat sich seit seinen bescheidenen Anfängen bei NeoGeo zu einer der führenden 3D-Grafiksoftwares entwickelt. Die Veröffentlichung von Blender 3.0 im Jahr 2021 führte zu noch mehr Verbesserungen, darunter Leistungssteigerungen, eine optimierte Benutzeroberfläche und zahlreiche neue Funktionen, die das Arbeiten mit Blender noch besser und effizienter machen.

Dank der ständigen Weiterentwicklung und der Unterstützung einer engagierten Community hat sich Blender zu einer ernstzunehmenden Alternative zu kommerziellen Lösungen wie Autodesk Maya oder Cinema 4D entwickelt. Die Zukunft von Blender sieht rosig aus, und wir können es kaum erwarten zu sehen, welche Innovationen die nächsten Jahre bringen werden.

Fazit

Die Geschichte von Blender ist eine faszinierende Erfolgsgeschichte, die zeigt, wie ein Open-Source-Projekt die Welt erobern kann. Von seinen Anfängen als internes Tool eines kleinen niederländischen Studios bis hin zu einer der mächtigsten 3D-Grafiksoftwares auf dem Markt zeigt Blender, dass Open-Source-Software das Potenzial hat, die Technologielandschaft grundlegend zu verändern. Wenn Du selbst einmal in die Welt der 3D-Grafik eintauchen möchtest, ist Blender der perfekte Einstieg!

1 Antwort

  1. Johannes sagt:

    Die Geschichte hinter dieser Software ist nicht nur faszinierend, sondern zeigt auch, welche Power in der Community steckt. Die kreativen Möglichkeiten von Blender sind schier grenzenlos. Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Einblick!