IFTTT – If this than that

Ich habe mir jetzt mal den kostenlosen Internet Dienst IFTTT etwas genauer angesehen und ich muss gestehen, ich bin wirklich angetan von der ganzen Sache. IFTTT bietet eine Reihe Automatisierungsmöglichkeiten im Internet. Das gilt speziall für viele Social Media Dienste. Mit IFTTT kann man eine Menge spassiger Sachen machen und es kann auch eine Menge Zeit und Arbeit sparen.

Mit IFTTT kann man beispielsweise dafür sorgen, dass neue Follower auf Twitter automatisch eine Willkommensbotschaft erhalten. Oder dass ein neues Favoriten-Video automatisch getwittert. Oder dass ein WordPress Blogpost automatisch einen Post auf einem Blogger Blog erzeugt. Man kann sich auch jeden Morgen das Wetter ins Emailpostfach legen lassen. Oder man kann bestimmte Aktionen zeitsteuern. Die Möglichkeiten sind also zahlreich.

Mit über 100 Channels bietet IFTTT unzählige Kombinationsmöglichkeiten

Bryant Park, late Apr 2009 - 21

Bryant Park, late Apr 2009 – 21(Creative Commons License Ed Yourdon)

Dem Nutzer stehen zur Automatisierung über 100 sogenannte Channels zur Verfügung. Ein Channel ist z.B. Twitter, Facebook oder YouTube. Möchte man nun eine Aktion festlegen (von IFTTT Receips genannt) wählt man zunächst seinen Trigger Channel. Also der Channel auf dem eine auslösende Aktion stattfindet. Beispielsweise ein Tweet mit einem festgelegten Hashtag. Dieser Trigger löst dann eine Aktion in einem Ausgabe Channel aus. Zum Beispiel ein Blogpost auf einem WordPress Post. Damit erklärt sich auch der Name If this than that: Wenn das passiert, dann mache das…

Die Erstellung eines dieser Receips ist dabei deartig einfach gestalltet, dass wirklich ausnahmslos jeder, der des Englischen mächtig ist, deartige Receips erstellen kann. Im Grund besteht gar keine Möglichkeit etwas falsch zu machen. Der Dienst leitet einen durch die entsprechenden Schritte. Man muss seine Wunschtrigger und Aktionen lediglich anklicken.

Denjenigen, denen selbst das noch zu Aufwendig ist, bietet sich die Möglichkeit an, aus vorgefertigten Receips auszuwählen. Diese sind von anderen Nutzern öffentlich gemacht worden und müssen nur noch grob angepasst werden. Dementsprechend besteht natürlich auch die Möglichkeit eigene Receips anderen zugänglich zu machen.

Ich kann IFTTT wirklich allen empfehlen, die sich ein wenig Arbeit sparen wollen. Gerade Bloggern bietet der Dienst wirklich viele Möglichlichkeiten, den eigenen Blog automatisch bekannt zu machen oder gar mit zusätzlichen Inhalten zu füllen. Ein Blick auf IFTTT schadet nichts. Zumal der Dienst absolut kostenlos ist und man kein Informatiker sein muss, um den Dienst sinnvoll zu nutzen.

Anzeige
Tagged . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.