Maut auf der Lahn

Ok, ich  muss zugeben, dass dieses Thema etwas Offtopic ist. Allerdings betrifft es mich im Grunde persönlich. Denn wie ich in der Lokalpresse lesen konnte, stehen noch immer Überlegungen im Raum eine Art Maut für die Bundeswasserstraße Lahn zu erheben. Das beträfe dann zum Beispiel bzw. vor allem Kanuten, die die Lahn zur Freizeitgestalltung nutzen.

Grundlage hierfür ist eine Machbarkeitsstudie des Bundesverkehrsministeriums! Und natürlich geht es hierbei darum, Kosten für den Bund zu sparen. Im Raum steht eine Ausgliederung der Wasser und Schiffahrtsverwaltung. Bedeutet, dass diese Aufgaben an eine neu zu gründende juristische Person übergeben werden könnten (eine GmbH ist z.B. eine juristische Person). Dies könnte auch gegen den Willen der Kommunen durchgesetzt werden.

Lahn besonders beliebt unter Flusstouristen

[sam id=”11″ codes=”true”]Die Lahn sei aufgrund ihres ausgeprägten Freizeitcharakters geradezu prädestiniert für ein deartiges Ausgliederundsprojekt als Pilotprojekt zu dienen.

Die eigentlich Begründung hierfür gibt mir allerdings sehr zu denken. Denn diese lautet im Prinzip, dass diese juristische Person sehr viel kreativer mit Refinanzierungsmöglichkeiten spielen könne. Was ja an sich schon sagt, dass es für den Bürger teuer werden wird.

Viele Kanu Vereine befürchten jetzt, dass der beliebte Flusstourismus auf der Lahn nun auf andere Gewässer ausweicht. Dies ist unter dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes natürlich alles andere als erstrebenswert.

Privatisierungen sind in den seltesten Fällen positiv

Ich selbst bin absoluter Gegner allzu vehement verfolgter Privatisierungen. Nichts anderes wäre die oben genannte Ausgliederung. Privatisierungen bedeuten für den Bürger fast immer nur Nachteile. Im Endeffekt läuft so etwas lediglich auf Gewinnmaximierung heraus. So geschehen bei der Post und der Bahn! Die Post verkauft in ihren wenigen Filialen alles mögliche. Angefangen von Briefmarken bis zum Girokonto. Dafür muss ich mittlerweile eine halbe Weltreise machen, um eine Briefmarke zu kaufen, weil kleine ortsnahe Filialen (früher Postamt genannt) nicht rentabel sind und geschlossen werden.

Gleiches gilt für die Bahn! Hier werden kleine Bahnhöfe und Strecken geschlossen, weil sie sich für die Bahn nicht lohnen. Die Versorgung der Bürger steht hier nicht im Vordergrund.

Von Energieversorgen will ich gar nicht erst anfangen. Ich kenne niemanden der nicht kotzen würde aufgrund der immer weiter steigenden Energiepreise. Und diese hohen Preise sind sicherlich auch dem Gewinnstreben unserer privaten Energieversorger geschuldet.

Die Reihe würde sich noch um einiges erweitern lassen. Allerdings würde mich hier euere Meinung interessieren. Gerne auch mit entsprechenden Beispielen! Die Kommentare sind offen.

Wer den Bericht zum Thema Maut auf der Lahn im origanl und in voller Länge lesen möchte, wird auf der Webseite unserer Lokalpresse fündig.

[sam id=”12″ codes=”true”]
Anzeige
Tagged , , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

2 Responses to Maut auf der Lahn

  1. Harald says:

    Naja, das kann ich mir nun nicht vorstellen, dass auf der Lahn Maut kassiert werden wird. Wie soll das denn in der Praxis funktionieren? Das geht doch gar nicht.

    • Hm, ich würde sagen: Aufkleber aufs Boot! Und um das zu dann auch zu kontrollieren, wird den Jungs schon was einfallen! Beispielsweise eine Kontrolle an den vielen Schleußen, welche es nach Wetzlar flussabwärts so gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.