Spam Krieg bremst Internet aus

Da sehen wohl einige Spamer ihr “Geschäftsmodel” bedroht. Anders ist ein aktueller Vorgang, welcher Auswirkungen auf das gesamte Web hat nicht zu erklären. Im Grunde geht es um eine groß angelegte DDoS Attacke gegen Spamhaus.

Spamhaus gegen Cyberbunker

Ursächlich für die Attacken ist scheinbar ein Streit zwischen Spamhaus und dem Hoster Cyberbunker. Spamhaus bietet unter anderem Echtzeit Blacklists mit Spamversendern an, auf dessen Grundlage der ein oder andere Spamfilter arbeitet.

Auf dieser Blacklist landete nun just der Webhoster Cyberbunker aus den Niederlanden, welcher sich damit rühmt jeden Kunden anzunehmen, sofern es sich im Ergebnis nicht um Kinderpornographie oder Terrorismus handele. Und das Anonym. Für Spamversender ist ein deartiger Webhoster natürlich besonders anziehend.

Da Cyberbunker aber nun auf der Spamhaus Blacklist steht, verpuffen Spamversuche nun. Das dürfte den ein oder anderen Kunden von Cyberbunker sicherlich stören. Es ist also zu vermuten, dass die DDoS Attacke zwar nicht von Cyberbunker selbst, aber durchaus von Kunden des Hosters ausgeht. Allerdings ist diesbezüglich nichts bewiesen, sondern lediglich eine Vermutung. Aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs jedoch eine durchaus naheliegende.

Die Attacke war allerdings so massiv, dass die Folgen für Millionen Internetnutzer spürbar waren. Mehr hierzu und den genauen Umständen bei Ars Technica

Anzeige
Tagged , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.