5 Tipps einen guten Domainnamen zu finden

Die neuen generischen Toplevel Domains werden wohl den ein oder anderen Run auf von da an wieder erhältliche gute Domains starten. Die Frage ist nur, wann diese Topleveldomains, wie z.B. .blog oder .app endlich an den Start gehen. Geplant war mal Anfang 2013. Aktuelles Ziel ist Frühjahr 2014. Dennoch lassen sich bei einigen Providern schon die New gTLD´s reservieren. Grund genug mal darüber zu sinnieren, wie man einen guten Domainnamen findet. Auch im Hinblick auf die alten Toplevel Domains

Die goldenen Regeln für eine gute Domain

Verzicht auf unseriös wirkende Toplevel Domains

Es gibt extotische Länderkennungen, die einfach unseriös wirken. Das mag daran liegen, dass unter den entsprechenden Toplevel Domains viel Schindluder getrieben wird. Mal ganz davon abgesehen, dass es deartige Domains selten in den Suchmaschinen nach oben schaffen. Hier ist noch immer .de oder .com das Maß der Dinge. Will man in Deutschland gefunden werden, sollte man sich auf diese konzentrieren.

Kurze  Domains

<<In der Kürze steckt die Würze>>, gilt auch bei der Wahl eines guten Domainnamens. Domains nach dem Motto das-ist-meine-coole-neue-domain-nur-keiner-kann-sie-sich-merken.de sind sicherlich kontraproduktiv. MeineDomain.de klingt da doch schon viel besser. Aber genau hier liegt das aktuelle Problem. Die kurze und guten sind schon lange vergeben. Hoffnung machen hier aber die neuen TLD´s. Dort wird wohl wieder einige Zeit Auswahl herrschen. Das kann man prüfen, hier den Wunschnamen eingeben und schon ist man schlauer.

Der Anrufbeantworter-Test

Der Anrufbeantworter Test ist ein interessanter Ansatz, von dem ich mal gelesen habe, um die Einfachheit eines Domainnamens zu testen. Einfach den Wunschnamen auf den Anrufbeantworter eines Bekannten sprechen und dann schauen, ob er diese Domain problemles so erkannt hat, dass er sich problemlos im Browser eingeben könnte. Kunstwörter als Domainname erreichen dieses Ziel eher nicht.

Genau überlegen

Es bringt nichts, einfach drauf los zu registrieren. Vielleicht kommen einem spontane Ideen, die sich im ersten Moment toll anhören. Das kann ein Schuss in den Ofen werden, der im Endeffekt nur Geld kostet. Also lieber genau überlegen, was man unter der Domain für eine Webseite unterbringen möchte und ob der Inhalt auch zur Domain passt.

Der Keyword-Quatsch

Es gibt Menschen, die sofort sagen würden: Man solle unbedingt Suchbegriffe, unter denen man in Suchmaschinen gefunden werden will, im Domainnamen unterbringen. Es mag stimmen, dass Google dieses in die Relevanz-Bewertung einer Webseite mit einbezieht. Google nutzt aktuell ca. 200 Kriterien um eine Webseite zu bewerten. Und der Domainname ist ganz sicher nicht das wichtigste oder gar ausschlaggebende Kriterium. Lieber eine gute und kurze Domain wählen, anstatt eine Bandwurm-Keyword Domain.

Anzeige
Tagged , , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

3 Responses to 5 Tipps einen guten Domainnamen zu finden

  1. Werner says:

    Hallo Andreas,

    Ich habe auch schon viel über die neuen Endungen gelesen und bin gespannt wie es die Online-Welt ändern wird. Bist du der Meinung, dass mit der Einführung, die aktuellen Domains an Wert verlieren?

    Gruss Werner

  2. Günter says:

    Für mich sind die neuen Domainendungen nur eine große Geldmache. Die Leute, die bislang nicht ihre geliebte Domain mit der Endung “de” oder “com” bekommen haben, sollen jetzt noch einmal Geld hinlegen, um endlich die gewünschte Domain zu bekommen.

    Die exotischen Endungen mit geringer Bekanntheit bei den normalen Internetsurfern helfen aber sicherlich nicht bei der click-through-rate!

  3. Timo says:

    Das Problem sind doch auch diese ganzen dubiosen Domain-Handler, die einfach auf Verdacht jedewede halbwegs attraktive Domain belegen, um dann später hunderte von Euro allein für die leere Domain zu fordern.
    Indem man andere TLDs zulässt, kann man denen sicherlich ein bisschen einen Strich durch die Rechnung machen. Letztendlich hängt es aber auch wieder an Google, ob die neuen Domains auch ordentlich ranken werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.