JustCents: Cent Auktionen müssen nicht immer Geld verbrennen

An sogenannten Cent Auktionen scheiden sich allgemeinhin die Geister. Für die einen sind diese Art Auktionen eine herrvorragende Art Geld regelrecht zu verbrennen und für die anderen die Chance hochwertige Dinge als wirkliches Schnäppchen zu ersteigern. Bei vielen Cent Auktionsseiten trifft irgendwie beides zu. Denn im Gegensatz zu normalen Auktionen kostet das Bieten grundsätzlich Geld. Gewinnt man die Auktion hat man meist ein wirkliches Schnäppchen gemacht. Verliert man die Auktion jedoch, ist das bereits investierte Geld auch verloren. Doch es geht auch anders. Ich habe JustCents entdeckt und JustCents zeigt, wie es auch gehen kann.

Das Grundprinzip bei JustCents

Bei JustCents starten Gebote ohne Mindestgebot mit einem festgelegten Auktion-Countdown. Bei jedem Gebot, welches abgegeben wird, erhöht sich der Preis um einen Cent. Jedes mal wenn geboten wird, wird der Auktionscountdown um 10 Sekunden erhöht. Wird vor Ablauf der Zeit kein neues Gebot abgegeben, hat der Letztbietende die Auktion gewonnen.  Der kleine Wehrmutstropfen und die Art, wie sich solche Auktionen finanzieren ist allerdings, dass jedes Gebot 50 Cent kostet. Das Grundprinzip bei JustCents unterscheidet sich also bis hierher nicht von anderen Cent Auktionen. Auch die Auktions-Artikel reichen, wie man es erwartet vom Bügeleisen, über Smartphones bis zum Flachbild-TV.

Sollte man eine Auktion verlieren, gibt es bei JustCents allerdings einen entscheidenden Unterschied zu anderen Anbietern dieser Art. Normalerweise sind die Kosten, die man bei verlorenen Auktionen für Gebote eingesetzt hat, ebenfalls verloren. Man macht also Verluste. JustCents bietet jedoch die Möglichkeit im Anschluss an eine verlorene Auktion, den entsprechenden Artikel zum regulären Preis zu kaufen. Die ursprünglich eingesetzten Kosten für die Gebote, rechnet der Anbieter auf den Kaufpreis an. Man verzockt also sein Geld nicht.

Mit anderen Worten: Entweder macht man ein Schnäppchen oder man kauft ein Teil, welches man eh haben will, einfach zum Normalpreis.

Chancen und Risiken bei Auktionen

Auch bei JustCents gilt, dass man sich Grenzen setzen muss. Andernfalls kann es auch hier passieren, dass ein vermeintliches Schnäppchen schnell teuer werden kann. Man sollte sich also nicht verleiten lassen auf Teufel komm raus auf einen Artikel zu bieten und dabei die entstehenden Kosten aus den Augen zu verlieren. Das gilt bei Cent Auktionen genauso wie bei Ebay. Überall gilt Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste und den gesunden Menschenverstand sollte man auch  nicht einfach ausschalten.

Allerdings sehen sich  Cent Auktionen der Kritik ausgesetzt, es handle sich um Betrug oder eine Art Glücksspiel. Verbraucherschützer warnen sogar vor diversen Anbietern. Der Grund ist einfach der, dass man bei den meisten Anbietern eingesetztes Geld verlieren kann. Dem versucht JustCents offentsichtlich durch die Möglichkeit entgegentreten zu wollen, eingesetztes Geld doch noch verwerten zu können.

Anzeige
Tagged , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

2 Responses to JustCents: Cent Auktionen müssen nicht immer Geld verbrennen

  1. Melvin says:

    Ich habe noch nie was von Cent Aktionen gehört. Es kling eigentlich ganz lustig. Geht es dort um privat Verkäufe oder um Angebote von bekannten Großhändlern?

  2. Peter says:

    Es ist wie Spielautomaten . Sie können billig spielen, aber dauert eine lange Zeit. Warten Sieg als droge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.