Der Telekom IT Sofort Service im Test

Vielen ist bei der alltäglichen Arbeit mit dem PC nicht bewusst, dass es sich hierbei eigentlich um ein hoch komplexes Gerät handelt. Das ist auch gut so. Denn schließlich geht es ja auch darum ungestört von komplizierten, administrativen Aufgaben einfach nur mit dem Computer die Dinge zu machen, die für die Arbeit oder das Vergnügen wichtig sind. Etwas problematischer wird es da schon, wenn sich Fehler ins Betriebssystem schleichen und der Computer deshalb einfach nicht mehr das macht, was er eigentlich soll. Schnell übersteigen die nun notwendigen Schritte dann das Know How des Anwenders. Jetzt ist sie wieder da, die komplexe Maschine Computer und guter Rat ist auf einmal teuer, wie es so schön heisst. Oft kann nur noch ein Fachmann helfen. Einen entsprechenden Service bietet die Telekom an. Der Telekom IT Sofort Service soll bei kleineren oder größeren Computer-Problemen da weiter helfen, wo der Anwender mit seinem Latein am Ende ist. Ich konnte diesen Service  mal genauer unter die Lupe nehmen und testen.Hardware-Special-Slider_Web

Was ist der Telekom IT Sofort Service?

Beim Telekom IT-Sofort Service handelt es sich um einen kostenpflichtigen Dienst, welcher zusätzlich zum normalen Telefon/DSL Tarif gebucht werden kann. Der Service verspricht Hilfe bei Problemen mit dem eigenen Computer, dem Smartphone oder dem Tablet und versucht diese zu lösen. Angeboten werden drei Tarife: Basic, Comfort und Premium. Während  es im Basic Tarif lediglich telefonische bzw Remote-Hilfe gibt, ist ab dem Comfort Tarif sogar ein Vor-Ort-Service inbegriffen. Das bedeutet, dass der Telekom Techniker bei schwerwiegenden Problemen sogar vorbei kommt. Telefonische/Fernwartungs-Hilfe bekommt man im Basic und Comfort Tarif von Montag bis Samstag und im Premium Tarif sogar Sonntags und an Feiertagen. Ansonsten unterscheiden sich die Tarife in erster Linie in der Anzahl der Endgeräte (Smartphone- und Tablet Support bekommt man ab Comfort) für die man Hilfe bekommen kann.

Das fehlerbehaftete Betriebssystem

Nun ist es so, dass ich selbst vom Fach bin und meine Computer in der Regel problemlos funktionieren. Also musste ich zunächst erst einmal einen Computer aufsetzen, dessen Betriebssystem nicht mehr in allen Punkten zuverlässig arbeitet. Also nen ollen Laptop herausgekramt der ohnehin schon nicht der Performanteste ist und Windows 7 aufgesetzt. Und dann ein paar Fehler produziert, die einer ordentlichen Nutzung des Computers  im Wege stehen.

Also erstmal eine ganze Reihe Software installiert, die alle per Autostart beim Hochfahren des Computers starten. Das verzögert den Systemstart schon mal unangenehm lang. Und weil ja überall vor Computer Viren gewarnt wird, gleich mal drei verschiedene Virenscanner installiert. Sicher ist sicher, oder? Auch wenn die Performance des Computers darunter deutlich leidet. Wirklich Spass macht es jetzt schon mal nicht mehr mit diesem Computer zu arbeiten. Allerdings ist mir diese Konstellation auf Computern von Bekannten und Freunden schon häufiger begegnet.

Zudem habe ich auch noch den Dienst für die Druckerwarteschlange deaktiviert, welcher normalerweise mit dem System automatisch startet. Ist er allerdings abgeschaltet, findet Windows die Drucker nicht mehr. Normale Windows Anwender kann man damit zur Verzweiflung bringen. Gewöhnlich fangen diese dann an, wild neue Druckertreiber zu installieren. Was allerdings zu nichts führt.

Und zu guter Letzt habe ich in der MSConfig Oberfläche schnell noch einen Prozessorkern ausgeschaltet.

Im Endeffekt haben wir nun einen quälend langsamen Computer dessen Drucker nicht mehr da ist. Ein typischer Problem-Computer also.

Houston – wir haben ein Problem

Und nun kommt der Telekom IT Sofort Service ins Spiel. Also Anruf bei der entsprechenden Hotline. Nach kurzer Zeit in der Warteschleife meldete sich eine freundliche Dame, die nach Angabe meiner Kundennummer meine Problembeschreibung aufnahm. Ich teilte ihr also mit, dass mein Windows keinen Drucker mehr anzeigt. Nachdem die Dame alles aufgenommen hat, wurde ich aufgefordert ein Fernwartungstool der Telekom herunterzuladen, wobei die Dame dabei am Telefon wieder behilflich war. Nun hieß es, dass ich zu einem freien Techniker weiter verbunden werde. Also wieder kurz in die Warteschleife. Nach ein oder zwei Minuten meldete sich auch der versprochene Techniker am anderen Ende der Leitung. Dieser teilte mir eine für das Fernwartungsstool notwendige Servicenummer mit und schon ging es los. Über mein Computerproblem war er schon informiert.

Mittels des Fernwartungstools kann der Telekom Mitarbeiter eine Remote Verbindung zum Computer herstellen. Ihn also, wie der Name schon sagt, ferngesteuert bedienen. Das mag für den ein oder anderen vielleicht nicht so erfreulich klingen, ist aber keine ungewöhnliche Sache. Personen die im Homeoffice kennen das, dass der Firmen-Admin die Homeoffice Computer auch auf die Art administriert. Von daher halb so wild! Zumal man zusehen kann, was der Telekom Techniker gerade macht. Dennoch sollte man sich bewusst sein, worauf man beim Download des Tools auch hingewiesen wird, dass der Telekom Techniker theoretisch alle frei zugänglichen Dateien auf dem Computer sehen kann. Hat man beim Start des Tools also gerade den Browser mit den Kontoauszügen des Onlinebankings offen, sieht der Techniker diese. Also sollte man den Browser vorher schließen.

Was dem Techniker sofort auffiel war, dass auf meinem Test-Laptop eindeutig zu viele Anti-Viren Programme laufen. Der Techniker wies darauf hin, dass dies nicht notwendig sei und fragte ob er die Zahl auf eines reduzieren solle. Nachdem ich ihm sagte, welches ich behalten wolle, deinstallierte er die restlichen. Auch dem eigentlichen Problem, dass keine Drucker gefunden werden, kam der Telekom Techniker recht schnell auf die schliche und stellte den Dienst für die Druckerwarteschlange wieder auf automatischen Start. Als ich dem Techniker erklärte, dass der Laptop allgemein etwas langsam starten würde, entdeckte er sogar in der MSCONFIG Oberfläche, dass hier die Zahl verwendeter Prozessor Kerne manuell auf einen begrenzt war. Also auch hier Haken raus. Super Sache! Alle Fehler gefunden. Der gesamte Vorgang hat nicht einmal eine halbe Stunde gedauert.

Mein Fazit zum Telekom IT Sofort Service

Der Telekom IT Sofort Service hat alle Fehler gefunden. Mein Laptop fand seine Drucker wieder und war am Ende auch deutlich performanter! Also genau das, was mit dem Anruf bei diesem Service bezweckt wurde. Ziel erreicht.

Hinzu kam, dass die Mitarbeiter am Telefon einen sehr netten und vor allem auch kompetenten Eindruck machen. Allerdings hatte ich letzteres auch nicht anders erwartet. Denn auch an der normalen Telekom Störungs-Hotline für Telefon und DSL trifft man in der Regel auf sehr freundliche Helpdesk-Mitarbeiter, die sich im Zweifel sogar richtig ins Zeug legen. Der Telekom IT Sofort Service bildet hier in der Tat keine Ausnahme.


gesponserter Artikel

Anzeige
Tagged , , , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.