DoFollow und Kommentare im Blog kurz erklärt

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei Addis Techblog ganz offensichtlich um einen Blog. Blogs leben ein Stück weit von Kommentaren und durch gegenseitige Vernetzung mit anderen Blogs! Aus diesem Grund habe ich mich schon vor einiger Zeit dazu entschieden, das nofollow Attribut aus den Kommentaren zu entfernen, so dass sich für andere Blogger das Kommentieren noch mehr lohnt.

Allerdings ist das Ganze an die ein oder andere Bedingung geknüpft. Die Kommentare müssen sinnvoll und zum Thema passen (Werbe-, reine SEO- und Spamkommentare schalte ich nicht frei) und müssen eine gewisse Länge haben. Wird eine bestimmte Zeichenzahl nicht erreicht, bleibt das nofollow Attribut automatisch erhalten. Das soll in erster Linie reine SEO Kommentare verhindern.

Achja, vielleicht ist es Dir aufgefallen, dass auf der Linken Seite die Top Kommentatoren aufgelistet sind. Auf diese Liste kommt man ganz einfach: Kommentare schreibe, Kommentare schreiben, Kommentare schreiben.

Anzeige
Tagged , , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

7 Responses to DoFollow und Kommentare im Blog kurz erklärt

  1. Marco says:

    Kann ich nur zustimmen. Vor allen Dingen ist es wichtig, dass Kommentare nicht als Werbe-, SEO oder Spamplatformen missbraucht werden. Jeder Blogger gibt sich Mühe vernünftige Artikel zu schreiben. Diese müssen auch entsprechend mit ordentlicher Kommunikation in Form von Kommentaren gewürdigt werden.

    In diesem Sinne, weiter so 🙂

    P.S. Die Social Bar auf der linken Seite verdeckt einen Teil der Seite bei einer Auflösung von 1280×1024 und weniger. Evtl. könnte hier responsive Design weiterhelfen 🙂

  2. Tom says:

    Hallo Andreas,

    finde das eine sehr soziale und realistische Änderung. Machst du das über ein Plugin oder nimmst du einfach die Buchstabenanzahl und setzt die nofollow Attribute manuell? Bei meinem WordPress werden sie automatisch gesetzt und ich würde gerne deine Strategie kopieren.

  3. Alexander says:

    Hey Andreas,
    In letzter Zeit ändern immer mehr Blogs von noFollow auf auf DoFollow- kommt mir halt vor. Und wenn man sich dann nach einiger Zeit die Ergebnisse ansieht so sind die meisten damit zufrieden bzw bereuen den Schritt nicht. Ich glaube auch persönlich, dass es in den wenigsten Fällen zu einer wirklichen Verschlimmerung der Situation kommt. Das es zu vermehrten Spam Kommentaren kommt ist klar, aber dass läßt sich anscheinend, wie man es bei deinem Blog sieht, mit den richtigen Mitteln im Vorfeld gut ausschalten. Find ich perfekt so!

  4. Steff says:

    Der letzte Absatz ist der Beste. Wobei ich nicht erkennen kann, wo die Top-Kommentatoren sein sollen? Ich seh nur “letzte Kommentare”, aber das meinst du damit nicht, oder?

    Jedenfalls ist DoFollow ein beliebtes Mittel, um an mehr Kommentare zu kommen, damit der Blog nicht so leer und leblos ausschaut. Daumen hoch für diesen Schritt. Bei manchen Blogs von mir handhabe ich es genauso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.