Der Desktop-PC und seine Entwicklung

Mit dem Commodore VC20 in den 1980er Jahren begann die Zeit des Computers Zuhause. Mit gerade einmal 64KiB Arbeitsspeicher und 8-Bit-Prozessoren waren sehr vereinfachte Programme ausführbar. Dennoch fand dieser PC Anklang und der Wunsch nach einem eigenen stieg an.
Noch interessanter wurde die Thematik in den 90er Jahren, in denen das Internet erstmalig zu nutzen war. Ladezeiten von mehreren Minuten bis Stunden waren nötig, damit sich eine Webseite öffnen konnte. Dies ist für uns vermutlich unvorstellbar, doch so fing alles an.

Diese durchaus revolutionäre Entwicklung in den 90er Jahren wurde ab dem 21. Jahrhundert immer stetiger vorangetrieben, sodass wir heute extrem schnelle Rechenmaschinen und Internetleitungen vorweisen können. Dennoch hört die Forschung nicht auf und wir sollten uns fragen: Was kommt als Nächstes?

Was der Desktop-PC heute für uns bereithält

Damit ein PC gut und verlässlich funktionieren kann, brauchen wir einige Komponenten, die miteinander interagieren müssen. Was bietet uns der Markt aktuell an?

Das Mainboard

Das Mainboard ist die zentrale Einheit des PCs und wird daher auch Hauptplatine genannt. Alle wichtigen Anschlüsse befinden sich daran, sodass eine verlässliche Funktion von wichtiger Bedeutung ist. Aktuell finden wir Mainboards von Asus und Raspberry als absolute Marktleiter auf dem Markt. Sie entscheiden in gewisser Weise zwangsläufig, wie andere Komponenten des Computers aufgebaut sein müssen.

CPU – der Prozessor

Die zentrale Prozessoreinheit ist das wichtigste Teil des Computers. Es ist für alle Berechnungen ausgeführter Programme verantwortlich. Seine Aktualität und Leistungsfähigkeit führt schlussendlich zur Geschwindigkeit des PC und entscheidet über die Länge von Ladevorgängen. Marktführer sind an dieser Stelle CPUs von Intel sowie AMD. Durch die Rechenleistung wird der Prozessor nicht selten sehr warm. Um eine Überhitzung zu vermeiden, gibt es Lüfter von Corsair, be quiet! und viele mehr.

GPU – der Grafikprozessor

Die Grafikkarte, die am Mainboard angeschlossen ist, sorgt je nach Qualität und Aktualität für realistische Bilder auf dem Monitor. Besonders in der Gaming-Szene sind aktuelle und gute Grafikkarten von hoher Bedeutung. Sie selbst enthalten einen Speicher, der die Auslastung an programmierten Daten eines Spieles in Bilder umfunktionieren kann. Die Entwicklung ist hier mittlerweile so weit, dass es je nach Spiel kaum noch möglich ist, zwischen Spiel und Realität zu unterscheiden.

Andere wichtige Komponenten des Computers sind zudem der Arbeitsspeicher, das Netzteil, die Festplatte, weitere Anschlüsse und Laufwerke. Diese sind im Gesamtzusammenhang allerdings weniger wichtig und nicht maßgebend für die Weiterentwicklung des uns bekannten Computers.

Wie sieht die Zukunft des Desktop-PC aus?

Entgegen der Annahme, Desktop-PCs würden aussterben, gibt es immer weitere neuere Entwicklungen, die für die Nutzung der modernen Rechenmaschinen sprechen. Hierzu gehört unter anderem das komplexe VR, was so viel wie „virtuelle Realität” bedeutet. Ein starker PC ist von Nöten, damit wir in eine neue Welt eintauchen können. Mit einer Brille und Controllern wird das Spielerlebnis vollkommen revolutioniert. Diese Entwicklung steht momentan noch am Anfang dessen, was sie mal werden soll, daher können wir davon ausgehen, dass die Zukunft diesbezüglich rosig aussieht. Auch andere Spiele werden tendenziell mehr für den PC als andere Konsolen und Geräte veröffentlicht, sodass wir nur gespannt sein können, was die Zukunft uns bringt.

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.