Troffelmolch

Schon mal einen  netten, kleinen und posierlichen Troffelmolch gesehen? Ihn in seiner natürlichen Lebenswelt beobachtet? Ihn auf der Jagd bewundert? Nein? Das ist auch kein Wunder, denn einen Troffelmolch gibt es nicht. Das Tier ist eine reine Erfindung meinerseits. Er ist dementsprechend noch nicht einmal bei Wikipedia zu finden. Aber warum schreibe ich dann überhaupt über den Troffelmolch?

Warum dieser Artikel?

Eigentlich ist die Erklärung relativ simpel. Es ist ein Test. Ich möchte hiermit schlicht und ergreifend erstens meinen Blog testen und zweitens im gleichen Atemzug auch Google. Im Grunde ist es ein SEO Test. Für alle, die nicht wissen, was das ist: SEO steht für Search Engine Optimization. (Suchmachinen Optimierung). Ich möchte einfach sehen, ob und wie schnell diese Seite unter dem Suchbegriff Troffelmolch bei Google auf Platz 1 erscheint. Zusätzlich lässt sich so auch testen, ob Google meinen Blog überhaupt richtig indiziert.

Aus diesem Grund ist dieser Artikel auch nach den gängigsten SEO Regeln geschrieben. Manche haben große Auswirkungen und manche eher kleine. Wie das nun mal so ist. Und da Google nicht darüber spricht, welche SEO Faktoren eine Rolle spielen, muss man das halt hin und wieder mal testen. Aus Erfahrung wird man halt klug. Und ein neuer Blog bietet sich dafür ja gerade zu an.

Wie optmiert man eine Seite für den Troffelmolch?

Eine SEO Massnahme ist gar nicht so schwer und die Regeln sind einfach. Zunächst einmal sollte genügend Text vorhanden sein, damit Google den Artikel überhaupt als relevant einstuft. 300 Wörter sollten es also mindestens sein. In diesem Text muss das Keyword dann auch noch in einer gewissen Dichte vorkommen. Eine zu hohe Dichte ist hier genauso schlecht, wie eine zu niedrige Dichte. Im ersten Fall wertet Google dies als Keyword Stuffing im letzteren misst Google der Seite schlicht und ergreifend keine Relevanz bezüglich des Keywords zu. Aus diesem Grund steht hier auch relativ oft, aber auch  nicht zu oft, der Troffelmolch im Text.

Achja, nach Möglichkeit sollte das Keyword auch schon im ersten Absatz auftauchen. Das zeugt von Relevanz.Überhaupt ist es wichtig, dass das Lieblingskeyword an verschiedenen Stellen auftaucht. Hier sind z.B. der Seitentitel und die Überschriften zu nennen. Aber auch das Auftauchen in der URL kann Pluspunkte bringen.

Es gibt noch eine Reihe anderer Faktoren, die für meinen Troffelmolch eine Rolle spielen. Aber ich möchte hier ja kein SEO Tutorial niederschreiben. (Kommt vielleicht noch)

Auf alle Fälle bin ich mal gespannt, was am Ende hierbei heraus kommt.

[sam id=”1″ codes=”true”]

 

Anzeige
Tagged , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

2 Responses to Troffelmolch

  1. Andreas says:

    Dies ist ein lustiger kleiner Testkommentar ohne auch nur irgendeinen Sinn

  2. Pingback: Die besten Browsergames | Addis Techblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.