Wann lohnt sich die Reparatur eines Smartphones

Mir ist es vor noch nicht all zu langer Zeit passiert. In einem Moment der Unachtsamkeit. Vor meiner Haustür wollte ich die Zeitung, die der Bote mal wieder einfach vor die Tür gelegt hat, aufheben und beim Bücken flutschte mir mein Smartphone aus der Innentasche der Jacke. Das führte natürlich dazu, dass es sehr unsanft auf den Stufen vor der Haustür aufschlug. Das Ergebnis dürften viele kennen: ein gesplittertes Display.

Spider App, Nokia

Die “Spider App”

Dieses scherzhaft Spider App genannte Schadensbild dürfte der ein oder andere sicher kennen. Und jedem, dem dies schon passiert ist, stellt sich unweigerlich die Frage, ob sich eine Reparatur des Smartphones lohnt. Denn was auf den ersten Blick einfach nach dem Austausch einer kleinen Glasscheibe aussieht, ist in Wahrheit eine durchaus materialintensive und somit auch eine durchaus kostspielige Reparatur. Denn im Regelfall muss das komplette Display getauscht werden. Der Grund ist einfach, dass das LE Display, der Digitizer und das Schutzglas, wie ein Sandwich verklebt sind und deshalb nur komplett getauscht werden können. Dies ist mitunter kostspielig und führt unweigerlich zu der Frage, ob sich die Reparatur noch lohnt.

Bei günstigen Smartphones lohnt sich selten die Reparatur

Nun bei einem Billig-Smartphone der unteren Preiskategorie dürfte sich eine Reparatur wohl in den wenigsten Fällen lohnen. Meist lohnt sich hier weder die Reparatur durch einen Fachmann noch der Bastelversuch mit Chinaersatzteilen ( es sei denn, man will das einfach mal probieren). Ein kaputtes Display bedeutet bei diesen sehr günstigen Smartphones in der Regel einen wirtschaftlichen Totalschaden, was einen Neukauf einfach lohnender und günstiger macht.

Auch der Tausch eines festverbauten aber defekten Akkus durch eine Werkstatt dürfte sich hier in den wenigstens Fällen lohnen.

Apple hat auch bei Reparaturen selbstbewusste Preise

Deutlich anders sieht dies bei hochwertigeren Smartphones aus. Was auch kein Wunder ist. Denn Apples Top Smartphone das iPhone X hat einen Kaufpreis von rund 1100€. Bei diesem Kaufpreis kann man schon mal überlegen, ob sich die Reparatur eines Displays lohnt. Die meisten iPhone X Nutzer dürften dies bejahen. Und das obwohl Apple auch bei den Reparaturen saftige Preise aufruft. So kostet der Austausch eines Displays in der apple-eignen Werkstatt satte 320€. Aber auch bei einer Samsung Werkstatt kommt man nicht wesentlich günstiger Weg. So kostet der Displaytausch bei einem der aktuellen Top Smartphones der Samsung S Serie ebenfalls rund 300€.

Auffällig ist also, dass sich der Austausch eines Displays bei aktuellen Modellen deutlich verteuert hat. Die Reparatur eines etwas älteren S Modells oder die Reparatur eines älteren iPhones ist deutlich günstiger. Doch woran liegt das? Ein wichtiger Grund dürfte hier die Bauform sein. So werden Smartphones immer kompakter und der Anteil Display am Smartphone wird immer größer. Quasi weniger Gehäuse – dafür mehr Display. Da wird es dann richtig eng im Gehäuse, weil Akku und Smartphone Technik wollen ja auch irgendwo unterkommen. Und da Schrauben Platz weg nehmen, verwenden die Hersteller stattdessen gerne immer mehr Kleber. Und das in Kombination mit empfindlichen Kabelverbindungen. All das lässt allein das Öffnen eines aktuellen Smartphones schon schwierig und deshalb teuer werden.

Unterschiedliche Dienstleister

Die Smartphone Hersteller lassen solche Reparaturen entweder in eigenen Werkstätten erledigen oder verweisen wie Samsung auf autorisierte Werkstätten, die Originalteile verwenden. Auch viele Elektronikmärkte reparieren Smartphones. Aber auch hier legt man für ein Samsung Galaxy S8 rund 300€ auf den Tisch, wenn es um einen Displaytausch geht. Andere Reparatur Dienstleister lassen sich ein defektes Smartphone per Paket zuschicken oder vorbei bringen. Hier kann eine Samsung Reparatur je nach Modell deutlich günstiger ausfallen.

Aber eines gilt: Egal wer ein defektes Smartphone repariert, besteht immer die Gefahr, dass bei der Reparatur alle Daten auf dem Smartphone gelöscht werden. Von daher sollte man vor dem Abgeben des Smartphones Daten auf dem PC sichern und die SIM und Speicherkarten herausnehmen.

Für Bastler gibt es Reparatur Kits

Für mutige Bastler bietet sich allerdings noch die Alternative der Selbstreparatur. Zu diesem Zweck finden sich im Netz einige Anbieter die für die verschiedenen Smartphone Modelle Reparatur-Kits mit Tutorials an. Diese Kits kosten zum Beispiel für ein Samsung Galaxy S7 rund 150€.

Aber ganz gleich ob Werkstatt oder Selbstversuch: Skeptisch sollte man werden, wenn das Angebot allzu günstig sein sollte. Denn normalerweise kosten allein die Original-Ersatzteile ordentlich Geld. Und mit sehr billigen Ersatzteilen, wird man nicht sehr lange Spass haben.

Warum sich die Reparatur meines Smartphones nicht lohnte

Mein Anfangs erwähntes Smartphone habe ich übriges nicht reparieren lassen. Der Grund war hier nicht, dass es ein günstiges Smartphone war. Im Gegenteil: Das Nokia Lumia 1520 was bzw ist eigentlich ein sehr hochwertiges Smartphone gewesen. Allerdings ist es auch ein absolutes Auslaufmodell, weil Microsoft den Support für Windows Mobile mittelfristig einstellt und jetzt schon keine guten Apps mehr erhältlich sind. Und hier lohnt sich eine Reparatur natürlich gar nicht mehr.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.
Tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.