Nokia Lumia 1520 im Test

Den Begriff “Phablet” schon mal gehört? Im deutschen Sprachraum ist dieses Wort noch nicht wirklich verbreitet, abgesehen von diversen Technik Fans. Die Wortkombination Phablet (Phone + Tablet) beschreibt ein Smartphone, dass wegen seiner Größe beinahe als Tablet durchgeht. Das Nokia Luma 1520 ist eines dieser Phablets und gehört mit seinem 6 Zoll Display zu einem der größten Handys auf dem Markt. Ob das Windows 8 Handy von Nokia noch mehr zu bieten hat als ein riesiges Display klären wir in unserem Test.

Lumia 1520

Das Lumia 1520 von Nokia

Nokia Lumia 1520 – das Riesensmartphone

Direkt nach dem Auspacken und dem ersten Handling Test fiel mir auf, wie groß 6 Zoll eigentlich sein können und das dieses Handy unter Garantie nicht in der Hosentasche transportiert werden kann. Bei einer Länge von ca. 160mm und einer Breite von rund 85mm ist an eine einhändige Bedienung des Nokia nicht zu denken. Das Handy an sich ist gut verarbeitet, auch wenn die Plastikrückseite ein wenig ernüchternd ist. Persönlich hätte ich da mehr erwartet in dieser Preiskategorie, was aber keinesfalls bedeutet, dass es sich hier um minderwertiges Material oder ähnliches handelt.  Problematischer wird es hingegen beim Telefonieren, da das Handy mit rund 210 Gramm verhältnismäßig schwer ist und es so nach langen Gesprächen doch etwas unbequem werden könnte bei dem Gewicht.

Gestochen scharfes Bild

Wie erwähnt ist es beinahe unmöglich das Nokia mit nur einer Hand zu bedienen, umso komfortabler fällt dafür das Schreiben auf dem Handy aus. Danke dem 6 Zoll Display erreicht man zielsicher jede Taste beim Tippen – ein Plus für Leute die viel und oft schreiben. Durch die Full-HD Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln lassen sich in der Windows 8 Oberfläche sehr viele Kacheln des Menüs gleichzeitig darstellen, was der Übersicht sehr zu gute kommt. Das Display an sich liefert ein nahezu perfektes und gestochen scharfes Bild.

Gamers Paradies

Im Prinzip macht das Nokia Lumia 1520 den Handhelds von Sony und Nintendo ein wenig Konkurrenz, da sich die potente Hardware im Inneren und das große Display perfekt für das mobile Gaming eignet. Viele der aktuell angesagten Mobile Games sind eher für Tablets ausgelegt, da man auf Grund der kleinen Displays Probleme mit der Übersicht bzw. Darstellung bekommt. Zu Testzwecken installierte ich mehrere Spiele auf dem Handy, die allesamt flüssig liefen und nicht mit Rucklern zu kämpfen hatten. Die eben erwähnten typischen Spiele für Tablets konnte ich dank des Displays auch komfortabel spielen – keine fummelige Bedienung wegen zu kleiner Schaltflächen und auch keine Probleme mehr mit der Übersicht. Hier punktet das Luma 1520 defintiv.

20 Megapixel Kamera

Eine mehr als ordentliche Kamera ist ebenfalls mit an Bord. Wieder einmal setzt Nokia auf eine Kamera von Carl Zeiss, welche eine Auflösung von 20 Megapixeln ermöglicht. Im Test überzeugt die Kamera auf ganzer Linie: bei Tages- und Blitzlicht fallen die Bilder gestochen scharf und sehr kontrastreif aus und sind über jeden Zweifel erhaben. Wie die meisten Kameras in Handys kämpft auch das Lumia 1520 mit “Dämmerungslichtverhältnissen”. Jedoch sind selbst dabei die Aufnahmen von der Qualität her mehr als ausrreichend. Statt auf einen Xenon-Blitz setzte man hier auf einen Doppel-LED-Blitz. Wem also eine anständige Kamera wichtig ist wird mit dem finnischen Handy glücklich.

Das Nokia 1520 unter der Haube

Technisch gesehen kann das Nokia ebenfalls überzeugen. Unter der Haube werkelt ein flinker Quadcore Snapdragon 800, welcher mit 2,2GHz getaktet ist und so gut wie jeder Herausforderung gewachsen ist. Auch dank der verbauten 2 GByte Arbeitsspeicher kommt es beinahe niemals zu Rucklern oder ähnlichem bei der Bedienung des Geräts. Ab Werk ist natürlich die aktuellste Version von Windows 8 installierst, welche Full-HD Displays und Quadcore Chipsätze überhaupt erst unterstützt. 

In der Praxis überzeugte der Li-Ionen Akku ebenfalls durch sein Durchhaltevermögen. Bei voller Display Helligkeit und den stromfressenden Spielen hielt das Nokia rund 9-10 Stunden durch, bevor ihm die Puste ausging. Das ist ein weiter Pluspunkt für Leute die gerne mit dem Handy zocken, aber auch für alle anderen. Subjektiv gefühlt hält der Akku des Nokia Luma 1520 deutlich länger als bei der Konkurrenz.

Ansonsten verfügt das Lumia über alle möglichen Anbindungen, die man benötigt. Dank flottem LTE Cat-4 sind bis zu 150 MBit/s Downstream möglich oder eben alternativ HSPA+ im Dual-Carrier-Verfahren mit einem Downstream von bis zu 42,2 MBit/s. Bluetooth 4.0, NFC und WLAN (Standards:  b, g, n und a) sind ebenso dabei wie UKW-Radio und GPS. Mikrofon und Lautsprecher wissen ebenfalls zu gefallen und gerade bei Anrufen ist die Klangqualität und Stimmübertragung sehr gut. Die 25GB Flashspeicher sind ebenfalls mehr als ausreichend für die meisten Nutzer. Wem das zu wenig ist kann den Speicher dank Micro-SD Slot natürlich noch erweitern, was das Gesamtpaket abrundet. 

Fazit

Nokia liefert mit seinem Lumia 1520 ein richtig gutes Handy. Das gestochen scharfe Bild des Displays macht alleine das Bedienen des Handys beinahe schon zum Erlebnis. Noch überzeugender wirkt dieser Effekt jedoch beim Spielen, Filme schauen oder beim Surfen. Gerade dank der flotten Hardware ist jede Anwendung flüssig und wird nich von Rucklern geplagt. Auch die Kamera ist ein echtes Highlight – zwar kommt sie nicht an die Qualität regulärer Kameras heran, aber braucht sich auf keinem Fall vor anderen Handykameras zu verstecken.

Nur an der Größe des Handys dürften sich die Geister scheiden. Mir persönlich wäre dieses Handy auf Dauer einfach zu groß und ich bevorzuge es auch einhändig zu schreiben bzw. zu bedienen, aber das ist einfach Geschmackssache.

Selbes gilt für Windows 8: Das OS ist durchaus solide und hat auch seine eigenen Stärken, aber spätestens wenn es um Apps geht sieht man die Unterschiede. Denn im Store hat man nur einen Bruchteil der Auswahl, den man im Apple oder Google Store vorfindet. Dies kann sich sicherlich in der Zukunft ändern.

Völlig unverständlich für mich ist allerdings, weshalb Nokia bei einem so großen Handy auf Nano-Sim setzt. Genügend Platz wäre gegeben meiner Meinung nach.

Aber im großen und ganzen ist das Nokia Lumia 1520 ein gelungenes Handy und gerade Fans des Mobile Gaming sollten hier ihr helle Freude dran haben.

Nokia Lumia 1520

8.8

Display

10.0/10

Leistung

10.0/10

Gehäuse

9.0/10

Kamera

10.0/10

Zubehör

5.0/10

Pros

  • Top Kamera
  • gutes Display
  • leistungsfähig

Cons

  • Windows
  • wenige Apps
  • etwas unhandlich
Anzeige
Tagged , , . Bookmark the permalink.

About Sebastian

Eigenlich Autor des bekannten Gaming Blogs KarasuGames, doch hin und wieder schreibt Sebastian auch mal auf Addis Techblog.

5 Responses to Nokia Lumia 1520 im Test

  1. Markus says:

    Wir hatten dieses Phablet eine Woche mal zum testen und anpassen des Zubehörs und ich muss Dir ganz recht geben, da ich die gleiche Meinung teile; das Ding ist sehr schnell, hat ein extrem gutes Display und es macht – eben wie auf einem guten Tablet – extrem Spaß, damit zu arbeiten, Videos zu schauen und auch zu Zocken.
    Aber wenn dann mal ein Anruf kommt, welcher mindestens 5 Minuten dauert, dann geht einem dieser Formfaktor leider sehr schnell auf die Nerven. Es ist – zumindest für meinen persönlichen Geschmack – als Handy viel zu groß auf Dauer. Aber es nur noch als reines Tablet zu nutzen ist es viel zu schade…schade… 😉

  2. Denis says:

    Ich find das Windows-Betriebsystem irgendwie nicht so toll. Habe mich bei Saturn mal damit beschäftigt aber kann nicht sagen das es mir gefällt geschweige den das ich damit klar komme 😀
    d
    Ich bleib bei meinem IPhone

  3. Rafael says:

    Ich denke das der Phablet Trend erst gerade los geht. Anfangs (als diese Handy auf dem Markt erschien) waren viele dagegen. Da aber Apple mittlerweile auch auf den großen Handytrend augesprungen ist, ist es jetzt sicherlich cool ein größeres Handy zu haben. Meins ist 5 Zoll groß und find es super. Wenn man mal ein Iphone Smartphone (ein kleines) in der Hand hält,kommt einem das vor wie ein Kinderhandy.

    Liebe Grüße

  4. Pingback: Windows 10 Phone Update Rollout - und wieder ein Gerücht » Addis Techblog

  5. Pingback: Wann lohnt sich die Reparatur eines Smartphones » Addis Techblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.