Refurbished Hardware bietet Vorteile in ökonomischer und ökologischer Hinsicht

Ohne eine gute und durchdachte IT Infrastruktur kommt heute kein Unternehmen aus. Selbst kleinere Betriebe und Start Ups können auf leistungsstarke Computer Hardware nicht verzichten. Von großen Unternehmen ganz zu schweigen, die zum Teil über sehr komplexe Infrastrukturen verfügen.

Budgets sind begrenzt

Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass  der Anschaffung entsprechender Komponenten grundsätzlich eine wohlüberlegte Planung vorausgeht. Denn unendlich Geld ist selten vorhanden und dementsprechend begrenzt sind die Budgets. Und natürlich will jedes Unternehmen diese Budgets in Hinblick auf Performance, Qualität und Lebensdauer der Hardware gut investieren.

Und genau unter diesem Gesichtspunkt kann die für eine ganze Reihe Unternehmen die logische Konsequenz in zunehmenden Maß nur der Einkauf sogenannter Refurbished Hardware sein. Dabei sollte man bedenken, dass es sich allgemein bei refurbished Hardware nicht einfach nur um gebrauchte Hardware handelt, wie man sie auf diversen Anzeigen Portalen im Web findet.

Qualitätssichernde Überholung

Vielmehr steht hinter dem Begriff Refurbishment die Aufarbeitung und Instandsetzung gebrauchter Geräte. Es handelt sich aufgrund dessen also um eine qualitätssichernde Überholung dieser Geräte. Und das bedeutet am Ende, dass sich dem Unternehmen viele Vorteile bieten. Und zwar sowohl in ökonomischer als auch in ökologischer Hinsicht.

Die Vorteile, die sich beim Einsatz von refurbished Hardware bieten, liegen auf der Hand:

  • Das Unternehmen spart beim Einkauf bares Geld. Denn es ist natürlich nur logisch, dass die Kosten im Vergleich zu neuer Hardware deutlich geringer Ausfallen. Das kennt jeder, der sich schon mal einen guten Gebrauchtwagen gekauft hat. Die sind natürlich auch billiger als ein Neuwagen.
  • Das Unternehmen macht etwas für die Umwelt. Es ist klar, wird instandgesetzte Hardware weiterverwendet, landet sie natürlich nicht auf dem Müll. Und es muss auch keine neue Hardware produziert werden, die früher oder später dann ebenfalls auf dem Müll landen würde. Unter diesem Gesichtspunkt ist die Weiterverwendung natürlich immer die bessere Wahl. Oder anders ausgedrückt: Der Produktlebenszyklus lässt sich so verlängern.
  • Dennoch relativ aktuelle Hardware. Die IT an sich ist schnelllebig. Das bedeutet, dass es Unternehmen gibt, die ihre Hardware in relativ kurzen Intervallen austauschen. Und diese Hardware landet dann unter Umständen auch bei den Refurbishern.  Was letztendlich bedeutet, dass man durchaus relative Hardware gebraucht und refurbished erhalten kann.

Unternehmen sind also durchaus gut beraten, wenn sie beim Aufbau oder der Expansion ihrer IT Infrastruktur auch die Anschaffung von Refurbished Hardware in Betracht ziehen.

Anzeige
Tagged , , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.