Facebook kauft WhatsApp für 11,65Mrd Euro

Eine kleine Sensation bahnt sich da an. Facebook kauft seinen Konkurrenten WhatsApp für schlappe 11,65 Mrd Euro. Das dürfte das Unternehmen aus der Portokasse bezahlen.

WhatsApp hat der SMS mittlerweile den Rang abgelaufen und vernetzt weltweit 450 Mio Nutzer. Das macht es für Facebook natürlich sehr wertvoll. Zumal 70% der WhatsApp Nutzer die App auf ihrem Smartphone täglich nutzen.

Es ist wohl zu erwarten, dass Facebook WhatsApp auf irgendeine Art und Weise in den eigenen Dienst integrieren wird. Ob das jetzt positiv oder negativ für WhatsApp ist, das bleibt abzuwarten.

Mehr zu dem Kauf in Kürze! Ausserdem folgt sehr bald ein Artikel, in dem wir hier auf Addis Techblog noch mal genauer auf den Vorwurf eingehen, dass WhatsApp eine Art Super Wanze sei.

Anzeige
Tagged , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

7 Responses to Facebook kauft WhatsApp für 11,65Mrd Euro

  1. Peter says:

    Nun so ganz verstehe ich die Übernahme nicht. Ich sehe Facebook und WhatsApp nicht als Konkurrenten. So ganz passen die Geschäftsmodelle nicht zusammen. Ich bin mal gespannt wie die Zusammenarbeit in Zukunft erfolgen soll, bzw. wie der der Service von WhatsApp in Facebook eingebaut wird.

    • Simon says:

      Sehe ich genauso, als Konkurrenten würde ich die beiden auch nicht bezeichnen. Aber Potential hat WhatsApp auf jeden Fall. Bin mal gespannt, wie sich WhatsApp jetzt entwickelt und wie die Preisstruktur aussehen wird. Erschrecken finde ich es das mit Facebook und WhatsApp zwei Unternehmen zusammen kommen, die ohne Ende Nutzerdaten sammeln. Ich will garnicht wissen, was die schon alles über uns gespeichert haben. Danke für den Artikel!

  2. Chris says:

    Die Übernahme ist unglaublich clever Peter. Jetzt hat Facebook einen riesigen Datensatz an Telefonnummern. Kann diese zum Beispiel mit den bisherigen Daten von Facebook abgreifen. Auch die Profilfotos von Whats App können mit dem Profil von Facebook verglichen und analysiert werden.

    Lust finde ich gerade, dass alle zu Threema wechseln, wenn man sich die Timeline bei Facebook einmal genauer durchliest.

    Gruß

  3. Daniel says:

    “Ob das jetzt positiv oder negativ für WhatsApp ist, das bleibt abzuwarten.”

    Ich kann keinen positiven Effekt sehen. Man wird weder mehr Kontakte zur Verfügung haben (WhatsApp hatte eh schon “jeder”), noch gab es je technische Schwierigkeiten oder ähnliches. Der jährliche Beitrag von 0,89€ war ebenfalls mehr als sensationell gut.

    Man wird halt vielleicht wieder mehr Werbung auf FB direkt sehen, zufällig zu Themen, über die man zuvor geschrieben hat. Ob das jetzt ‘n Unterschied bei mir macht, weiß ich noch nicht, da ich zuvor bereits ausgiebig FB zum Chatten benutzt habe – wenn auch nicht so ausgiebig wie Whatsapp.

  4. Mr. Zuckerberg wird sich wohl schon seine Gedanken gemacht haben. 11,65 Mrd € sind auch für FB kein Pappenstiel. Lassen wir uns überraschen, was FB vorhat….

  5. Pingback: Twitter Timeline bald nicht mehr chronologisch « Addis Techblog

  6. Pingback: Facebooks Messenger greift nun nach den SMS » Addis Techblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.