Wie funktioniert eigentlich ein Schlagschrauber

Wenn ich in meinen Werkzeugkeller schaue findet sich dort, wie auch nicht anders zu erwarten, eine ganze Menge Werkzeug. Anfangen bei gewöhnlichen Schraubendrehern, über diverse Zangen bis hin zu Elektrowerkzeugen wie zum Beispiel eine Säbelsäge oder ein elektrischer Fliesenschneider. In der Regel sammelt sich dieses Werkzeug im Laufe der Zeit an, weil besonders speziellere Werkzeuge, immer dann gekauft werden, wenn man sie für eine bestimmte Renovierungsaufgabe benötigt. Das beste Beispiel ist hier sicher der Fliesenschneider. Was aber ganz sicher das Standart Werkzeug schlechthin ist, ist ganz sicher der Akku Schrauber. Den dürfte man in unheimlich vielen Werkzeugkellern und – kisten finden.

Der Grund ist relativ simpel. Man braucht ihn fast immer. Sei es beim Renovieren oder gar beim Aufbau schwedischer Möbel. Mit dem Akkuschrauber geht es einfach schneller. Und dennoch gibt es zum Akku Schrauber noch eine Steigerung: der Akku Schlagschrauber. Doch wo genau, außer beim Namen, liegt hier der Unterschied?

Verrostete Schraubern und Reifenwechsel

Der Unterschied ist zunächst mal ganz einfach eklärt. Der Akku Schlagschrauber kommt immer dann zum Einsatz, wenn der normale Akku Schrauber an seine Grenzen stößt. Denn bei einigen Aufgaben fehlt dem normalen Schrauber schlicht und ergreifend die Kraft. Das kann schon beim Versuch eine eingerostete Schraube zu lösen der Fall sein. Auch die Muttern am Autoreifen, zum Beispiel beim Reifenwechseln, lassen sich in der Regel mit einem normalen Akkuschrauber nicht lösen. Hier muss es jeweils dann schon eher ein Schlagschrauber sein.

Eine Frage des Drehmoments

Doch wie erreicht ein Schlagschrauber das notwendige “Mehr” an Power? An dieser Stelle wird es ein wenig physikalisch. Einfach ausgedrückt: ein normaler Akku Schrauber führt eine konstante Bewegung aus. Er dreht einfach. Wohingegen ein Akku Schlagschrauber eine pulsierende Bewegung ausführt. Und an dieser Stelle kommt das Drehmoment ins Spiel. Denn eine konstante Bewegung erzeugt nur ein vergleichweise geringes Drehmoment. Wohingegen das Drehmoment einer pulsierenden Bewegung um einiges größer ist. Das bedeutet, dass das Drehmoment eines Akku Schlagschraubers in der Spitze deutlich größer als das Drehmoment eines normalen Akku Schraubers ist. Und das ist selbst dann der Fall, wenn beide Geräte eigentlich die gleiche Leistung haben und oft sogar dann, wenn die Leistung des Schlagschrauber eigentlich geringer ist.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Eine Antwort zu Wie funktioniert eigentlich ein Schlagschrauber

  1. Mauritz sagt:

    Seitdem ich meine Schlagbohrmaschine von Makita habe, möchte ich sie nicht mehr missen. Es gibt 3 Stufen die zwischengeschaltet werden können und bisher konnte ich alle Arbeiten damit verrichten. Das größte Projekt war mit einem Meißel als Aufsatz, hier konnte man mit der “Hammerschlag” Stufe problemlos eine Betonschicht wegstemmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.