DRM: Kein Disney+ für Linux Nutzer

Disney+, Amazon Prime Video, Netflix, Film, Serie, TV, Linux, Windows

Disney Streaming Dienst Disney+ steht in den Startlöchern. Nur eine Nutzergruppe könnte beim Start des Dienstes in die Röhre schauen: Linux Nutzer. Grund ist der eingesetzte DRM Kopierschutz.

Alle Streaming Dienste, wie Netflix oder Amazon Prime Video, setzen das DRM-Plug-in Widevine als Kopierschutz ein. Disney+ wird dies auch tun. Allerdings kennt das Plugin drei Sicherheitsstufen und Disney+ baut dabei auf die höchste Sicherheitsstufe. Linux Systeme unterstützen allerdings nur die erste Sicherheitsstufe und sind somit bei Disney+ raus. Netflix und Amazon Prime Video lassen sich auf der ersten Sicherheitsstufe zumindest ansehen. Allerdings dann nicht in HD.

Disney ist dieses Problem bekannt. Gibt als Lösung allerdings an, man solle Disney+ dann auf einem Smartphone oder Tablet nutzen. Ob hier bis zum Start des Dienstes noch ein Umdenken stattfindet, muss sich wohl noch zeigen. Für Europa ist der Start von Disney+ übrigens für Anfang 2020 angedacht.

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

One Response to DRM: Kein Disney+ für Linux Nutzer

  1. Pingback: Wie man einen Server Neustart durchführt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.