Hallo liebe 3D-Druck-Enthusiasten,

im letzten Beitrag haben wir uns ausgiebig mit Rafts beschäftigt, jenen hilfreichen Strukturen, die beim 3D-Druck als Basis dienen können. Heute setzen wir unsere Reise in die Welt des 3D-Drucks fort und tauchen ein in das Thema der Brims. Du fragst dich, was Brims sind, wofür sie eingesetzt werden und wie sie sich von Rafts unterscheiden? Dann bist du hier genau richtig!

Was Sind Brims?

Wenn du dich in der Welt des 3D-Drucks bewegst, ist es unvermeidlich, auf den Begriff „Brims“ zu stoßen. Aber was genau sind Brims und warum sind sie ein wichtiger Bestandteil beim 3D-Druck?

Brims, oft auch als „Brim Lines“ bezeichnet, sind im Grunde genommen zusätzliche erste Schichten, die um den Rand deines 3D-Druckobjekts herum gedruckt werden. Diese Schichten sind an das eigentliche Modell angedockt, aber nur an der Basis. Sie erweitern die erste Schicht deines Druckes um einige Millimeter oder sogar Zentimeter, abhängig von deinen spezifischen Einstellungen und Anforderungen.

Die Funktionsweise von Brims

Stell dir vor, du druckst ein schmales, hohes Objekt, wie zum Beispiel eine Figur oder einen Turm. Ohne zusätzliche Stabilisierung könnte dieses Objekt während des Druckvorgangs wackeln oder sich sogar von der Druckplatte lösen. Hier kommen Brims ins Spiel. Indem sie den ersten Layer deines Objekts verbreitern, bieten sie eine größere Haftfläche auf der Druckplatte. Das Ergebnis ist eine stabilere Basis, die hilft, das Objekt während des gesamten Druckprozesses in Position zu halten.

Der Vorteil von Brims

Ein großer Vorteil von Brims ist ihre Einfachheit und Effizienz. Sie sind schnell und einfach zu drucken und erhöhen die Erfolgschance deines Druckes, insbesondere bei schwierigen oder filigranen Objekten. Zudem sind sie materialsparend, da sie nur eine dünne Schicht um das Objekt herum bilden, im Gegensatz zu anderen Stützstrukturen, die möglicherweise mehr Material benötigen.

Anpassungsmöglichkeiten

Die Breite und die Anzahl der Brim-Linien sind in den meisten 3D-Druck-Softwarelösungen anpassbar. Das bedeutet, du kannst genau bestimmen, wie breit der Brim sein soll, basierend auf den spezifischen Anforderungen deines Druckobjekts. Einige Objekte benötigen vielleicht nur einen schmalen Brim, während andere, besonders hohe oder schmale Drucke, von einem breiteren Brim profitieren.

Grafik 3D Drucker - 3D Druck Blog -Addis Techblog

Einfache Entfernung

Nach dem Druckvorgang lassen sich Brims in der Regel leicht vom Hauptobjekt entfernen. Sie sind so konzipiert, dass sie fest genug haften, um während des Druckvorgangs zu unterstützen, aber gleichzeitig einfach genug abzulösen sind, sobald das Drucken abgeschlossen ist.

Brims vs. Rafts – Der Unterschied

Im 3D-Druck sind Brims und Rafts zwei verbreitete Methoden, um die Haftung des Objekts auf der Druckplatte zu verbessern und Verzerrungen (Warping) zu vermeiden. Obwohl beide mit dem gleichen Ziel eingesetzt werden, unterscheiden sie sich in ihrer Struktur, Anwendung und den Auswirkungen auf das fertige Objekt.

Struktur und Anwendung

  • Rafts: Ein Raft ist eine mehrschichtige, flache Plattform, die unter dem eigentlichen Druckobjekt erstellt wird. Es dient als eine Art Grundlage oder „Floß“ (daher der Name), auf dem das Objekt gedruckt wird. Rafts sind besonders hilfreich bei Objekten mit einer kleinen Kontaktfläche zur Druckplatte oder wenn der Drucker mit einer unebenen Druckbett-Oberfläche konfrontiert ist. Sie bieten eine größere Stabilität und minimieren das Risiko des Verziehens, da sie eine gleichmäßigere Wärmeverteilung während des Druckprozesses ermöglichen.
  • Brims: Brims hingegen sind einzelne Schichten oder Linien, die direkt an die Außenkanten der ersten Schicht des Objekts angrenzen. Sie erweitern die Basis des Objekts, um eine größere Haftfläche zu schaffen, ohne zusätzliche Höhen wie bei Rafts zu erzeugen. Brims sind ideal für Objekte, die eine erhöhte Haftung benötigen, aber nicht unbedingt die robuste Unterstützung eines Rafts erfordern.

Materialverbrauch und Druckzeit

  • Rafts verbrauchen mehr Material: Da Rafts mehrere Schichten umfassen, verbrauchen sie in der Regel mehr Filament als Brims. Dies führt auch zu einer längeren Druckzeit, da der Drucker zusätzliche Schichten erzeugen muss, bevor er mit dem eigentlichen Objekt beginnt.
  • Brims sind effizienter: Brims hingegen sind nur eine Erweiterung der ersten Schicht des Objekts. Sie verbrauchen weniger Material und sparen somit Kosten und Druckzeit.

Nachbearbeitung

  • Entfernung von Rafts: Rafts müssen nach dem Drucken vom Objekt getrennt werden. Diese Trennung kann manchmal schwierig sein und erfordert Vorsicht, um die untere Oberfläche des Objekts nicht zu beschädigen. Die Oberfläche, die auf dem Raft ruht, kann eine andere Textur aufweisen als der Rest des Objekts.
  • Entfernung von Brims: Brims lassen sich in der Regel leichter und sauberer entfernen als Rafts. Da sie nur an der ersten Schicht des Objekts anliegen, hinterlassen sie oft eine weniger markante Spur auf der Unterseite des Druckobjekts.

Wann Solltest Du Brims Verwenden?

Die Entscheidung, Brims in deinem 3D-Druckprojekt zu verwenden, hängt von mehreren Faktoren ab. Diese nützlichen Strukturen können in vielen Situationen von großem Nutzen sein, aber es ist wichtig zu wissen, wann und warum sie am effektivsten sind.

1. Objekte mit Kleinen Kontaktflächen

  • Schmale oder Spitze Objekte: Wenn dein Druckobjekt eine schmale oder spitze Basis hat, bietet es nur wenig Kontakt mit der Druckplatte. In solchen Fällen erhöhen Brims die Haftfläche und verhindern, dass das Objekt während des Druckvorgangs wackelt oder sich ablöst.
  • Hohe und Dünne Objekte: Bei Objekten, die in die Höhe gehen, wie Türme oder Figuren, kann es ohne zusätzliche Stabilität an der Basis zu Problemen kommen. Brims bieten hier die notwendige zusätzliche Stabilität.

2. Materialien, die zum Warping Neigen

  • Schwierige Materialien: Einige Druckmaterialien wie ABS neigen stärker zum Warping. Brims können hier helfen, indem sie die erste Schicht des Objekts fester an der Druckplatte halten und so Verzerrungen minimieren.
  • Temperaturunterschiede: Bei Materialien, die empfindlich auf Temperaturunterschiede reagieren, können Brims eine gleichmäßigere Kühlung und somit weniger Verzug gewährleisten.

3. Verbesserung der Druckqualität

  • Feine Details am Objektgrund: Wenn dein Objekt an seiner Basis feine Details oder komplexe Muster aufweist, können Brims dazu beitragen, dass diese Details während des Druckvorgangs nicht beschädigt werden.
  • Glatte Oberflächen: Für Objekte, bei denen eine glatte Unterseite wichtig ist, können Brims die Oberflächenqualität verbessern, indem sie eine gleichmäßigere Unterlage während des Drucks bieten.

4. Bei Größeren Drucken

  • Ausdehnung über das Druckbett: Bei größeren Objekten, die sich über einen großen Teil des Druckbetts erstrecken, helfen Brims, das gesamte Objekt gleichmäßig auf der Druckplatte zu verankern, was besonders wichtig ist, um einheitliche Ergebnisse zu erzielen.

5. Bei Verwendung von Druckbetten mit Geringerer Haftung

  • Glatte oder Nicht-Haftende Druckbetten: Auf Druckbetten, die von Natur aus eine geringere Haftung bieten, können Brims den entscheidenden Unterschied ausmachen, indem sie das erste Layer effektiv mit der Druckplatte verbinden.

Tipps für die Verwendung von Brims

Brims sind ein wertvolles Werkzeug im 3D-Druck, aber wie bei jeder Technik gibt es bestimmte Tricks und Methoden, um das Beste daraus zu machen. Hier sind einige Tipps, die dir helfen, Brims effektiver zu nutzen und die Qualität deiner Drucke zu verbessern.

1. Optimale Brim-Breite Einstellen

  • Anpassung an das Objekt: Die Breite der Brims sollte je nach Größe und Stabilität deines Druckobjekts angepasst werden. Kleinere Objekte benötigen möglicherweise nur wenige Millimeter Brim, während größere, instabilere Objekte von einem breiteren Brim profitieren.
  • Erfahrungswerte nutzen: Experimentiere mit verschiedenen Breiten, um herauszufinden, was für dein spezielles Projekt am besten funktioniert. Dokumentiere deine Ergebnisse, um eine Referenz für zukünftige Projekte zu haben.

2. Berücksichtigung des Materials

  • Materialabhängige Anpassungen: Verschiedene Druckmaterialien reagieren unterschiedlich auf Brims. Materialien, die stark zum Warping neigen, wie ABS, können von breiteren Brims profitieren, während PLA möglicherweise nur minimale Brims benötigt.
  • Temperaturkontrolle: Achte auf die Druckbetttemperatur und die Umgebungstemperatur, da diese Faktoren die Wirksamkeit der Brims beeinflussen können.

3. Entfernung der Brims

  • Vorsichtiges Entfernen: Obwohl Brims in der Regel leicht zu entfernen sind, solltest du vorsichtig sein, um das eigentliche Druckobjekt nicht zu beschädigen. Verwende geeignete Werkzeuge wie eine feine Zange oder ein Hobby-Messer.
  • Nachbearbeitung: Nach dem Entfernen der Brims kann es notwendig sein, die Kanten deines Objekts zu glätten. Feines Schleifpapier oder eine Feile können hier hilfreich sein.

4. Brims und Druckbett-Haftung

  • Druckbett-Vorbereitung: Stelle sicher, dass dein Druckbett sauber und eben ist. Eine gute Haftung des Brims auf dem Druckbett ist entscheidend für seine Wirksamkeit.
  • Haftmittel verwenden: Bei Bedarf kannst du Haftmittel wie Klebestifte, Haarspray oder spezielle 3D-Druckkleber verwenden, um die Haftung weiter zu verbessern.

5. Softwareeinstellungen

  • Software-Optionen nutzen: Moderne 3D-Druck-Software bietet oft verschiedene Optionen für Brims. Nutze diese, um die Anzahl der Brim-Linien, ihre Breite und sogar ihre Höhe anzupassen.
  • Layer-Auflösung beachten: Eine feinere Layer-Auflösung kann die Qualität der Brims und damit ihre Wirksamkeit verbessern.

Fazit

Brims sind ein einfaches, aber effektives Werkzeug im Arsenal eines jeden 3D-Druckers. Sie verbessern die Haftung, reduzieren das Warping und erleichtern die Nachbearbeitung. Indem du den Unterschied zu Rafts verstehst und weißt, wann und wie du Brims einsetzt, kannst du die Qualität deiner Drucke erheblich steigern.

Ich hoffe, dieser Beitrag hat dir geholfen, mehr über Brims im 3D-Druck zu erfahren. Hast du Fragen oder eigene Erfahrungen mit Brims? Teile sie gerne in den Kommentaren!

Bis zum nächsten Mal und viel Spaß beim Drucken!

Andreas

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.