SimCity Test – Kopierschutz und seine Macken

SimCity ist eine der wenigen Spieleserien, die es bereits seit dem Anfang der Computerspiele gibt. Der erste Ableger erschien 1989 auf diversen Systemen und der mittlerweile 8. Ableger der Serie erschien nun vor kurzem für den PC. Allerdings war der Start alles andere als gelungen und zog einen gewaltigen Shitstorm nach sich.

Maxis und EA entschieden sich beim neuen SimCity für einen Always-On Kopierschutz, was bedeutet das zum spielen eine aktive Internetverbindung benötigt wird und man sich auf einem Server einlogen muss, um spielen zu können. Diese Art des Kopierschutzes ist äußerst umstritten, da bei einem Serverausfall oder gar bei Abschaltung das Spielen nicht mehr möglich ist. Und genau das ist hier geschehen, denn direkt zum Verkaufsstart hielten die Server den Ansturm nicht Stand und somit konnten nur wenige glückliche ihr neues Game auch spielen. Durchs Internet und auch in der Fachpresse rauschte eine Welle der Empörung, so dass sogar große deutsche Medien darüber berichteten. Der Entwickler Maxis verteidigte indes den Kopierschutz und berief sich darauf, dass eine Multiplayer-Komponente Wunsch der Spieler gewesen sei und dies nur auf diese Art der Serververbindung möglich sei. Dennoch entschuldigte sich die Firma bei ihren Kunden und schenkte den Käufern einen Gutschein für ein Spiel auf Origin. Außerdem wurden mittlerweile diverse neue Server hinzugeschaltet, so dass man nun ohne Probleme spielen kann bisher.

Letztes Jahr stand Blizzard mit Diablo III genau vor dem selben Desaster. Durch den großen Ansturm auf die Server konnte niemand spielen. Error 37 wurde dabei zu einer negativen Internet Legende.

 

Worum geht es in SimCity?

Sim City Review Screenshot

SimCity Panorama

Nach denkbar schlechtem Start konnte man dann aber doch endlich loslegen und das Spiel auf Herz und Nieren testen. Worum geht es denn nun eigentlich bei SimCity?

Ein wirkliches Ziel gibt es im Spiel nicht, denn man kann einfach munter darauf losbauen und sich quasi eigene Ziele definieren. Man formt eine Stadt nach den eigenen Wünschen und übernimmt die Funktion eines Bürgermeisters und Stadtarchitekten. So baut man Straßen an denen man Flächen für Wohn-, Gewerbe- oder Industriegebiete ausweist, welche dann natürlich Zugang zu Strom und Wasser benötigen. Nun kann man zusehen, wie die LKW einzeln zu den Flächen fahren und Gebäude errichten oder in Häuser einziehen. Alles wirkt dabei sehr wuselig und lebendig, was auch eine große Stärke des Spiels ausmacht, denn es ist im Prinzip ein großes Puppenhaus. Wenn man will kann man einen Sim (so werden die Einwohner genannt) von seinem Haus zu seiner Arbeit verfolgen. Die Glassbox-Engine zaubert dabei wirklich sehr schöne Bilder auf den Bildschirm, die auf Wunsch auch mit dem Tilt-Shift Effekt unterlegt werden.

Komplex und teilweise nicht ganz nachvollziehbar

SimCity Info

SimCity Info

Natürlich baut man nicht nur einfach Straßen und Flächen, denn die Sims haben auch diverse Bedürfnisse. Polizei, Feuerwehr, Krankenhäuser, Abwasser, Strom und Bildung werden ebenfalls für eine funktionierende Stadt benötigt. Die meisten Gebäude wie eine Polizeistation kann man später noch erweitern beispielsweise mit zusätzlichen Gefängniszellen und weiteren Polizeifahrzeugen. Denn mit steigender Einwohnerzahl wächst auch der Bedarf bzw. die Kriminalität oder Brandgefahr. Hinzu kommt, dass die Karten, auf denen gebaut werden kann, nicht sonderlich groß sind. Also muss man mit Bedacht bauen und planen. Es ist übrigens witzig zuzuschauen, wie ein Feuerwehrfahrzeug einen Brand löscht, denn dabei wird die Straße abgesperrt und manchmal fliegen sogar News-Helikopter über den Brand. Diese vielen kleinen Details laden immer wieder dazu ein einfach zu beobachten was momentan passiert.

Regionen – der Mulitplayer-Part

SimCity Region

Städte arbeiten zusammen

Vor dem Beginn des Baus muss man erstmal eine Region auswählen und einen Baugrund aussuchen. Diese Flächen sind untereinander via Straßen- und Schienennetz miteinander verbunden. Wer will kann vollkommen alleine mehrere Städte in der Region bauen, oder aber er lädt Freunde ein und man spielt zusammen. Dabei können sich benachbarte Städte auf Wunsch gegenseitig unterstützen indem man zum Beispiel Müllentsorgungs-LKW zum Nachbar schickt oder man sich gegenseitig Wasser-, Strom oder Abwasserkapazitäten abkauft. Arbeiter und Schüler pendeln teilweise auch zwischen den Städten hin und her, so dass nur eine der Städte eine Universität benötigt (diese nimmt sehr viel Platz ein auf den kleinen Karten). Das ganze Zusammenspiel hilft jeder Stadt in der Region weiter und motiviert.

 

Spezialisierungen – Miniatur Las Vegas?

Eine weiter Neuerung in der Serie sind die Spezialisierungen der Städte. Auf Wunsch kann man seine Stadt in eine waschechte Glücksspiel-Oase umwandeln und überall Casinos aufbauen. Das spült zwar ordentlich Geld in die Stadtkassen, aber bringt auch eine hohe Menge Kriminalität mit sich. Diese wirkt sich natürlich negativ auf die Gebiete aus.

Außerdem kann man  auch eine Öl- oder Erz- / Kohlestadt bauen und die seltenen Rohstoffe aus dem Erdreich abbauen. Das nimmt sehr viel Platz ein und wird dazu führen, dass sich Low Tech Industrie ansiedelt (es gibt 3 Abstufungen – von Low bis High Tech), die eine Menge Verschmutzung erzeugt – und wer will schon neben einem stinkendem Schornstein leben?

Witzig dabei ist auch, dass man manche der Rohstoffe weiter verarbeiten kann. So kann man aus Rohöl Treibstoff herstellen, aus Erz und Kohle erzeugt man Legierungen und aus Legierungen können Computerteile gefertigt werden. Durch die Handelspezialisierung kann man diese dann auch importieren oder exportieren und satten Gewinn einfahren.

Großprojekte sind dann schlussendlich das Mammutprojekt der Regionen. Hier kann man einen internationalen Flughafen bauen, der eine Menge Touristen und Im- / Export Möglichkeiten bringt. Oder ein gewaltiges Solarkraftwerk, dass die ganze Region mit Strom versorgen kann.  Es stehen auch noch weitere Großprojekte zur Auswahl. All das ist natürlich nicht günstig und benötigt die Anstrengung aller Städte in der Region

Fazit

An SimCity scheiden sich die Geister, denn die Fachpresse hat das Spiel größtenteils durchschnittlich bewertet. Gründe dafür waren der misslungene Start mit Verbindungsproblemen und dem Always-On Kopierschutz. Auch gab es am Anfang Probleme mit der Berechnung des Verkehrs (Die Einwohner nutzten nur den direkten Weg statt dem schnellsten, was zu Staus und somit zur Lahmlegung der Stadt führte). Maxis hat hier mittlerweile ausgebessert und wie bereits erwähnt erhielten Käufer des Spiels als Entschädigung für den miesen Start einen Download-Code für  ein hochwertiges Spiel auf Origin.

Sicherlich hat SimCity seine Macken und oftmals kann man nicht ganz nachvollziehen, was da gerade passiert oder was wirklich benötigt wird. Die vielen detaillierten Informationsgrafiken helfen schon sehr dabei, aber manches bleibt mysteriös.

Der Reiz der Serie bestand schon immer darin eine Stadt nach eigenen Wünschen zu formen und sie wachsen zu sehen. Wenn man nach mehreren Stunden bauen schließlich eine Stadt voller Wolkenkratzer auf dem Bildschirm hat ist das eine große Befriedigung. Manchmal erwischt man sich auch dabei, dass man einfach ganz nah heran geht mit der Kamera und den Sims bei ihren täglichen Werk zuschaut. Die GlassBox-Engine kann tatsächlich wunderschöne Bilder erzeugen und der Tilt-Shift Effekt passt wunderbar dazu.

Trotz all der Negativ-Kritik an dem Spiel sollten Fans von Aufbauspielen einen Blick auf diesen Titel werfen. Der Hersteller Maxis kündigte bereits an, dass das Spiel weiterhin verbessert wird und mit neuen Inhalten versorgt werden soll. Ich persönlich hatte bereits viele Stunden Spaß an dem Spiel zusammen mit meinen Freunden. Anschauen lohnt sich definitiv.

Anzeige
Tagged , . Bookmark the permalink.

About Sebastian

Eigenlich Autor des bekannten Gaming Blogs KarasuGames, doch hin und wieder schreibt Sebastian auch mal auf Addis Techblog.

2 Responses to SimCity Test – Kopierschutz und seine Macken

  1. Hagensen says:

    Ansich ist die Sim City Reihe ja echt cool. Aber was von jetzt von diesem Kopierschutz halten soll, muss jeder selbst für sich entscheiden. Mir persönlich stößt dieser etwas bitter auf. Das hätte man von Seiten des Herstellers auch anders lösen können.

  2. Sebastian says:

    Der Puplisher versucht zwar stets diese Always-On Funktion als Feature zu verkaufen für den Mulitplayer-Part, aber es bleibt ein Kopierschutz in erster Linie…und zwar ein sehr kundenunfreundlicher.
    Ich schätze, dass dieser Art von Kopierschutz immer öfter zum Einsatz kommen wird, da er effektiver ist als die anderen Techniken. Die meisten Spiele tauchen innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden nach Release auf Tauschbörsen auf. Dennoch ist SimCity ein gutes Spiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.