Ergonomie am (Computer)-Arbeitsplatz

Wir sitzen lang an ihm. Eigentlich die meiste Zeit des Tages. Und jeder weiß mittlerweile eigentlich, dass dies im Grunde alles andere als gesund ist. Trotzdem nehmen wir Rückenschmerzen und weitere Beschwerden in Kauf. Schaut man sich den ein oder anderen Schreibtisch an, wird klar, woher diese Beschwerden kommen. Aber mit der Wahl der richtigen Schreibtischgröße- und höhe, einem richtig eingestellten und geeignetem Stuhl und dem richtigen “Handwerkszeug”, wie zum Beispiel die Tastatur oder die Maus, lässt sich hier so einiges machen. Das Stichwort hier lautet: Arbeitsplatzergonomie und dies Betrifft nicht nur den Schreibtisch auf der Arbeit, sondern auch den den man daheim stehen hat.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Was die Ergonomie am Arbeitsplatz kommt es zunächst einmal auf die Wahl und Positionierung des Arbeitsgerätes an. So sollte man im richtigen Abstand zum Monitor sitzen, denn logischerweise möchte man Schrift auf diesem klar und deutlich erkennen. Sitz man hier zu weit weg, wird das Schauen auf den Monitor auf Dauer anstrengend und ermüdend. Was nicht selten auch Kopfschmerzen und ähnliches nach sich zieht. Gleiches gilt für einen stabilen Stand der Tastatur und eine frei bewegliche Maus. Es ist schon sehr kräftezerrend, wenn die Tastatur kippelig teilweise auf dem Mauspad steht und man beim schreiben das Wackeln ausgleichen muss. Manche schwören hier auf Funktastaturen, wobei sich hier dann immer die Frage stellt: “Welche Funktastatur ist die Beste?“. Genauso sieht es aus, wenn man mit der Maus viele kleine Bewegungen machen muss, anstatt den Mauszeiger mit einer langen, fliesenden Bewegung über den Bildschirm steuern zu können.

Das Handwerkszeug

Der richtige Abstand zum Monitor

Doch was ist der richtige Abstand und die richtige Höhe des Monitors? Allgemein sagt man hier, dass der Monitor die richtige Höhe hat, wenn die erste Zeile der Anzeig ungefähr auf Augenhöhe ist. Der Abstand zum Monitor hängt natürlich, ähnlich wie beim TV Gerät, von der Größe des Monitors ab. Bei einem 15 Zoll Monitor sollte der Abstand 50cm betragen und bei einem 21 Zoll Monitor sollte der Abstand mindestens 80cm sein. Und das ist schon eine beachtliche Entfernung.

Wichtig: eine frei bewegliche Tastatur

Besondere Beachtung sollte man auch der Tastatur schenken. Was besonders auch für Laptop Nutzer gilt! Denn die Tastatur sollte vor allem eines sein: Frei beweglich! Denn nur so kann man den richtigen Abstand Monitor -> Tastatur -> Tischkante finden. Der Abstand zwischen Tastatur und Tischkante ist zum Beispiel richtig, wenn man die Unterarme noch bequem auf dem Tisch ablegen kann. Für Laptop Nutzer bedeutet dies, das man sich am besten eine externe Tastatur zulegt und diese nutzt. Ob man nun eine kabelgebundene oder eine Funktastatur nutzt (was auch für den Desktop PC gilt) ist zunächst einmal Geschmacksache. Das Angebot hier ist groß und wie man an einer Pressemitteilung von Logitech sieht, bieten selbst einzelne Hersteller ein umfassendes Angebot beider Arten. Zieht man es vor, weniger Kabel auf dem Schreibtisch zu haben, greift man einfach zur Funktastatur.  Ansonsten wählt man einfach eine kabelgebundene Tastatur.

Deutlich wichtiger als bei der Tastatur, ist es allerdings auf eine Funk-Maus zu setzen. Hierzu raten zumindest Experten. Denn das Hin- und Herschieben ohne von einem Kabel behindert zu werden, vermindere hier definitiv Hand- und Gelenkbeschwerden und auch Nacken- und Rückenschmerzen. Zudem sollte die Maus natürlich eine an die Hand angepasste, ergomonische Form aufweisen.

Schreibtisch und Bürostuhl

Die richtige Sitzhöhe

Über die Wahl des richtigen Bürostuhls sind ganze Bücher geschrieben worden. Und trotzdem kann man das ganze in ein paar Sätzen zusammenfassen. So sollte der Stuhl frei beweglich sein und somit unbedingt Rollen haben. Hieraus folgt, dass man vor dem Schreibtisch auch ausreichend Platz haben sollte, um sich mit dem Stuhl zu bewegen und sich auch drehen zu können. Wichtig ist auch, dass der Stuhl über einstellbare Armlehnen verfügt, die auf die eigene Größe angepasst werden können. Nur so ist ein ermüdungsfreies Arbeiten möglich.

Die richtige Sitzhöhe erreicht man, wenn man mit dem Rücken flach an der Lehne sitzt und die Füsse gerade auf dem Boden stehen. Der Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkel sollte dann 110° bis 120° betragen.

Ein höhenverstellbarer Tisch ist ideal

Auch der Tisch sollte natürlich die richtige Größe und Höhe haben. Idealerweise ist er deshalb höhenverstellbar, so dass die Oberarme gerade nach unten “hängen” können und die Unterarme einen 90° Winkel bilden und die Hände so bequem auf der Tastatur liegen. Hilfreich ist hier auch, dass man den Schreibtisch soweit in der Höhe verstellen kann, dass man ihn als Stehtisch nutzen kann. Ein gelegentlicher Wechsel zwischen Arbeit im Sitzen und Arbeit im Stehen beugt hier ganz sicher Rückenbeschwerden vor.

Insgesamt lässt sich also sagen, dass wenn man ein wenig auf die Ergonomie am Arbeitsplatz achtet, es sich auch wesentlich beschwerdefreier Arbeiten lässt. Zumindest in körperlicher Hinsicht.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.
Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

5 Responses to Ergonomie am (Computer)-Arbeitsplatz

  1. Nico says:

    Hallo Andreas,
    danke für die Tipps. Bei den vielen h die man am Schreibtisch sitzt, sollte man das Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen. Hast Du schon mal Sitzkissen ausprobiert, die beim Sitzen den Rücken stärken sollen?

    Mir hat das echt geholfen. Man kann nicht den ganzen Tag drauf sitzen, aber für eine gewissen Zeit ist es echt gut.

  2. Horst says:

    Ich hatte mal starke Rückenprobleme wegen dem Bürojob und kann nur alle davor warnen es wirklich ernst zu nehmen.

  3. Sepp says:

    Cooler Beitrag, hat mich auf jeden Fall inspiriert über mein Setting nachzudenken. Das mit dem höhenverstellbaren Schreibtisch wäre natürlich optimal, habe ich aber noch nie bei Ikea oder so gesehen.

  4. Chrissi says:

    Mein Problem ist, dass mein Monitor nicht gerade vor mir, sondern schräg rechts steht. Das führte schon zu Problemen, wie Schwellungen an der Handwurzel der rechten Hand, mit der ich die Maus bewege, und dem linken Unterarm, auf den ich mich gerne aufstütze. Gegen das Mausproblem half so ein eingebautes Polster im Mousepad. Das mit dem Aufstützen hab ich noch nicht so bekämpft… Am Besten wäre natürlich die Position des Monitors zu ändern. Keine Ahnung, warum ich mich immer noch damit abgebe.

  5. Carlos says:

    Gute Gusammenfassung.

    Wie du schon geschrieben hast, sind gelegentliche Wechsel sinnvoll. Man hat mir mal bei der Einweisung dieser Tische eines nahe gelegt:
    30% stehend (am besten Vormittags)
    70% sitzend (Mittags+Nachmittags) <- Mit Reminder 😉
    So fällt man nicht in die alten Verhaltensmuster zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.