Intelligente Haussteuerung per App

Heizung, Lampen, Rauchmelder und Co. mit einer App von überall steuern? Das funktioniert mit einer Smart Home-Lösung der Telekom. Die Haus-Automation mit dem Smartphone ist komfortabel, senkt den Energieverbrauch und sorgt für mehr Sicherheit.

Bild Key Visual (Small)Wer seinen Energieverbrauch dezentral aus der Ferne organisiert, spart laut einer Studie des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit 30 Prozent Heizenergie. Mit der Smart Home-App von der Telekom lässt sich die Heizung komfortabel aus der Ferne bedienen: Bis auf ein Grad genau wird die Temperatur eingestellt – in einzelnen Räumen oder im ganzen Haus. Auch funkgesteuerte Zwischenstecker für Lampen und weitere Elektrogeräte schalten Hausbesitzer, Wohnungseigentümer und Mieter mit der App ein und aus. Damit ist zum Beispiel der Fernseher nicht mehr nur im Stand-By-Modus, sondern komplett aus. Das spart nachhaltig Energie. Mithilfe der App und den Tür- und Fensterkontakten überprüft der Hausherr jederzeit, ob daheim Türen und Fenster offen oder verschlossen sind. Push-Nachrichten aufs Smartphone erhält er, wenn beispielweise die Haustür in Abwesenheit geöffnet wird oder der Rauchmelder Alarm schlägt. So wird die Sicherheit erhöht und Gefahren frühzeitig erkannt. Damit das alles funktioniert, sind im Haus, Wohnung oder Büro die Geräte via Funk miteinander vernetzt.

Einfache Bedienung per App

Die App ist die Steuerzentrale fürs Smart Home und für Android- und iOS-Geräte erhältlich. Einstellungen für jedes der Smart Home-Geräte oder Situationen für bestimmte Räume lassen sich in der App einrichten und verwalten. Auch zeitgesteuerte wiederkehrende Situationen sind möglich. Zum Beispiel das „Szenario Abwesend“: Arbeitet man unter der Woche von 8 bis 18 Uhr, läuft die Heizung in diesem Zeitraum automatisch nur mit einer niedrigen Temperatur. Die Situationen lassen sich jederzeit individuell anpassen. So kann auch vom Büro aus die Heizung schnell noch ein paar Grad höher gedreht werden.

Starterpaket von der Telekom

„Smart Home von der Telekom“ ist online über www.smarthome.de und in ausgewählten Telekom Shops erhältlich. Das Starterpaket besteht aus einer Basisstation, der Smart Home-App und vier Smart Home-Geräten wie Funk-Heizkörperthermostate, Rauchmelder, Tür- und Fensterkontakte sowie Zwischenstecker für Elektrogeräte. Alle Komponenten lassen sich einfach einrichten und direkt nutzen.

Smarthome Heizkörper-Thermostat

Smarthome Heizkörper-Thermostat

„Smart Home von der Telekom“ basiert auf der QIVICON Smart Home-Plattform. Entwickelt und initiiert wurde QIVICON von der Deutschen Telekom in Kooperation mit führenden Industrie-Unternehmen wie EnBW, eQ-3, Miele und Samsung. Gemeinsam wollen sie die Entwicklung des ‚Smart Home‘ vorantreiben und herstellerübergreifende Lösungen für Kunden auf den Markt bringen. Das Besondere: Die QIVICON-Plattform ist mit unterschiedlichen Partner-Produkten kompatibel und lässt sich jederzeit um weitere Module erweitern. Die gesamte vom Nutzer mit seinem Zuhause durchgeführte Kommunikation ist gesichert. QIVICON speichert Daten ausschließlich auf Servern der Deutschen Telekom in Deutschland.

Anzeige
Tagged , , . Bookmark the permalink.

About Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. > Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

8 Responses to Intelligente Haussteuerung per App

  1. Kissen says:

    Super Erfindung mit viel Potenzial! Das System bzw. die App ist allerdings noch nicht ausgereift. Es lassen sich keine Temperaturen zu individuell festgelegten Zeiträumen programmieren, es stehen lediglich Vorlagen für 4 Tageszeiten bereit. Auch die Einstellungsmöglichkeiten der Thermostate an den Heizkörpern lassen sich nicht über die App oder über das Web-Interface einstellen.

    Ist also noch Luft nach oben, dennoch eine sehr innovative, überzeugende Erfindung.

  2. Chris says:

    Hallo,

    so toll diese ganze Technologie auch ist, ich frage mich jedes Mal wieder, was ist, wenn die Technik mal versagt? Es kann doch nicht sein, dass man sein ganzes Leben über eine App steuern kann, ok, nicht das Ganze, aber vieles…

    Wenn man nicht mal mehr aufstehen muss, um das Licht aus zu machen, na dann “Prost Mahlzeit”. Man sollte sich schon noch ein wenig bewegen, um einiges im Hause selbst zu machen, daher kann ich das nicht befürworten, so schön dass auch klingen mag.

  3. Felix says:

    Ich bin ja immer wieder überrascht, was heute alles Möglich ist. Ich meine, vor 20 Jahren was so ein vollautomatische Haussteuerung doch noch Sciencefiction!

    Wirklich eine gute Technik, die unser aller Leben in Zukunft sicherlich noch beeinflussen wird.

    Lg

    Felix

  4. Johannes says:

    Ein sehr interessanter beigrat. Ein freund überlegt sich ob er sich so ein System zulegen soll ich werde ihm gleich mal den Beitrag zeigen. macht weiter so!
    MfG

  5. Schlafen says:

    Find das Konzept sehr cool. Gibt es da schon etwas neueres? Wir hatten letzten im Studium so ein Projekt “Stell dir die perfekte automatische Haussteuerung vor”..da kamen einige Ideen zustande. 🙂

  6. Potenzial sehe ich bei vielen der Smart Home Lösungen. Wir haben nach unserem Umzug vor einigen Wochen auch angefangen die ersten zu implementieren. Lichter und Schloss waren der Anfang, in den ersten Tagen war ich noch kein großer Fan, mittlerweile möcht ich die Tools jedoch nicht mehr missen.

  7. Lenchen says:

    Das ist wirklich krass was heutzutage alles möglich ist, aber wenn ich mir vorstelle, was wiederrum in 10 Jahren möglich ist, ist der heutige Stand wiederrum Alltag xD

  8. Marius says:

    Ich persönlich beschäftige mich auch beruflich auch mit was ähnlichem wo du und kann dir nur aus meiner Sicht nur zusprechen!!! Ist alles komplett nachvollziehbar und auch meinerseits zu empfehlen.
    Lg Marius

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.